Bush fordert Zusammenarbeit von Putin
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2007 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jun 2007 / 21:19 Uhr

Prag - US-Präsident George W. Bush hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin erneut aufgefordert, sich an dem geplanten US-Raketenabwehrsystem in Mitteleuropa zu beteiligen. Russland sei kein Feind der USA, sagte Bush in Prag.

Wladimir Putin hat bislang alle US-Angebote zur Kooperation zurückgewiesen.
Wladimir Putin hat bislang alle US-Angebote zur Kooperation zurückgewiesen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Moskau brauche das neue System nicht zu fürchten, sagte Bush nach Gesprächen mit dem tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus und Regierungschef Mirek Topolanek.

«Der Kalte Krieg ist zu Ende», unterstrich der US-Präsident. Bei seinem Treffen mit Putin am Donnerstag am Rande des G8-Gipfels in Heiligendamm werde er den Wunsch nach einer amerikanisch-russischen Kooperation bei der Raketenabwehr noch einmal erläutern.

Einen Tag nach der scharfen Kritik Putins an den US-Plänen in Tschechien und Polen forderte Bush den Kremlchef auf, russische Generäle und Wissenschaftler in die USA zu schicken.

Nur gegen «Schurkenstaaten»

Die geplanten Anlagen in Mitteleuropa richteten sich nicht gegen Russland, sondern allein gegen Extremisten und «Schurkenstaaten», damit die freie Welt nicht erpresst werden könne, sagte der US-Präsident.

Die Tschechen müssten sich heute nicht mehr wie früher entscheiden, ob sie Freunde der USA oder Russlands sein wollten. Prag könne mit beiden Staaten befreundet sein.

Präsident Klaus betonte, dass Tschechien und die USA sich über das Raketenabwehrsystem völlig einig seien. Beide Seiten glaubten aber, dass es wichtig sei, Russland und Präsident Wladimir Putin die Pläne zu erläutern. Es müsse soviel Zustimmung wie nur möglich für das System gewonnen werden.

Buhrufe für Bush

Am Abend reiste der US-Präsident nach Deutschland weiter, um am G-8-Gipfel in Heiligendamm teilzunehmen. Rund 500 Demonstranten haben die Landung von Bushs Flugzeug mit Buhrufen und einem Pfeifkonzert begleitet.

Die Demonstranten in Weitendorf beim Flughafen Rostock-Laage riefen «Fuck Bush» und «Bush go home». Einige hielten Transparente unter anderem mit der Aufschrift «G-8 = Kriegstreiber» hoch.

Festnahmen oder Ausschreitungen gab es zunächst nicht. Die Polizei war am südlichen Rand des Flughafens mit einem Grossaufgebot präsent.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Trotz der Aussetzung eines wichtigen Abkommens zur ... mehr lesen
Für Kaczynski und Bush ist der Schild beschlossene Sache.
Bush und Putin werden über die Themen Raketenabwehr und Kosovo sprechen.
Washington - US-Präsident George W. Bush und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben im Streit über die geplante Raketenabwehr für Mitteleuropa eine Annäherung gesucht. Putin will ... mehr lesen
Heiligendamm - Bundeskanzlerin ... mehr lesen
Angela Merkel und George W. Bush trafen sich zu einem Gespräch unter vier Augen.
Die Polizei kündigte an, das Versammlungsverbot bei Bedarf durchzusetzen.
Heiligendamm - Tausende G-8-Gegner sind trotz des strikten Demonstrationsverbots zum Sperrzaun um Heiligendamm vorgedrungen. Polizisten gingen mit Gummiknüppeln und Wasserwerfern gegen ... mehr lesen
Heiligendamm - Der erste prominente ... mehr lesen
Der amerikanische Präsident George W. Bush und seine Frau Laura bei der Ankunft in Rostock.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Merkel sieht «durchaus noch Bewegung» bei den wichtigen Gipfelthemen.
Berlin - Russlands Drohungen gegen ... mehr lesen
Moskau - Vor dem G-8-Gipfel hat der ... mehr lesen
Putin ist gegen ein solches Wettstreiten, aber gegen «ein strategisches Nuklearpotenzial der USA» würde er sich wehren.
Putin kritisierte das von den USA geplante Abwehrsystem in Osteuropa. (Archivbild)
Moskau - Russland hat mitten im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten