Bush im politischen Kreuzfeuer
publiziert: Sonntag, 4. Sep 2005 / 21:40 Uhr

Washington - US-Gesundheitsminister Michael Leavitt hat als erstes Mitglied der US-Regierung eingeräumt, dass die Zahl der Opfer nach dem Hurrikan «Katrina» in die Tausende gehen könnte.

Bush wird scharf kritisiert.
Bush wird scharf kritisiert.
14 Meldungen im Zusammenhang
Eine Woche nach der Hurrikan-Katastrophe durch «Katrina» in den drei US-Südstaaten Louisiana, Mississippi und Alabama versuchte die Regierung von Präsident George W. Bush den politischen Schaden zu reparieren.

Reise als Eigenwerbung

Mehrere seiner Minister machten sich aus Washington in Richtung Katastrophengebiet auf. Bush selbst hatte die Region bereits am Freitag bereist - und dafür harsche Kritik geerntet. Viele betrachteten die Reise als Eigenwerbung für den Präsidenten, die mit den Realitäten der Katastrophe wenig zu tun habe.

Regierung rassistisch?

Insbesondere schwarze Amerikaner hatten die langsame Reaktion der Behörden auf die Katastrophe, die vor allem die von vielen armen Schwarzen bewohnte Südstaatenmetropole New Orleans getroffen hat, scharf kritisiert. Der Regierung wurde Rassismus vorgeworfen.

Bush hatte bei seinem ersten Besuch eingeräumt, dass der Rettungseinsatz nicht zufriedenstellend verlaufen sei. Bereits am Montag wollte er wieder in das Krisengebiet fliegen.

Blanco kritisiert

Die Wogen glätten sollte auch Aussenministerin Condoleeza Rice, die am Sonntag in ihren Heimatstaat Alabama flog. Verteidigungsminister Donald Rumsfeld wollte ebenfalls am Sonntag noch in die Region kommen. Und der Minister für innere Sicherheit, Michael Chertoff, plante, die Rettungseinsätze in New Orleans persönlich zu überwachen.

Regierungsvertreter in Washington schoben derweil die Schuld am Desaster bei der Rettung den oppositionellen Demokraten in die Schuhe, die im am schlimmsten betroffenen Bundesstaat Louisiana mit Kathleen Blanco die Gourverneurin stellen.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush gestah ein, dass Katrina einige Probleme aufgedeckt habe.
Bush rief den 16. September zum landesweiten Tag der Gebete aus.
Washington - Anderthalb Wochen ... mehr lesen
Washington - Das Weisse Haus hält ... mehr lesen
Heimatschutzminister Michael Chertoff.
Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
New Orleans - Der stellvertretende Polizeichef von New Orleans, Warren Riley, hat alle Bewohner zum Verlassen der Stadt aufgerufen. Die Stadt sei zerstört, es gebe absolut keinen Grund weiter ... mehr lesen
New York - Nach Filmstars wie ... mehr lesen
Auch Jerry Lewis half mit beim Spendensammeln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Diese Katzen haben Glück und werden aus der Krisenregion gerettet.
New Orleans - Ein Internetforum der ... mehr lesen
New Orleans - Nach dem ... mehr lesen
Viele Rettungskräfte wurden von ihren Einsätzen überfordert.
Die Unwetterkatastrophen werden immer heftiger.
Peking - Die Überschwemmungen und Zerstörungen durch Taifun «Talim» in China haben 85 Menschen das Leben gekostet. Bereits bedroht ein neuer Wirbelsturm die Ostküste Chinas. mehr lesen
Bern - Die internationale Hilfe für die Katastrophengebiete in die USA rollt an. Sogar der Iran bietet Hilfe an. mehr lesen
Die USA wollen die Katastrophe ohne fremde Gelder in den Griff bekommen.
In den ersten Tagen wurden die Leichen nur in Ecken gelegt. Dadurch steigt nun die Seuchengefahr.
New Orleans - Eine Woche nach ... mehr lesen
Washington - Die USA ziehen 3000 Soldaten aus dem Irak vorzeitig ab: Sie sollen ... mehr lesen
Die Soldaten werden eine Woche früher abgezogen.
Das Militär fliegt pausenlos Menschen aus der Stadt.
New Orleans - Fünf Tage nach dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten