Bush lobt in Manila Anti-Terror-Massnahmen auf den Philippinen
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 18:37 Uhr

Manila - US-Präsident George W. Bush hat den Kampf der philippinischen Regierung gegen moslemische Terrorgruppen gelobt und weitere amerikanische Unterstützung in Aussicht gestellt. Bush hielt sich zu einem Kurzbesuch in Manila auf.

Bush ist mit den Anti-Terror-Massnahmen auf den Phillipinen zufrieden.
Bush ist mit den Anti-Terror-Massnahmen auf den Phillipinen zufrieden.
Das Vorgehen der philippinischen Regierung gegen Terrorgruppen, die im Verdacht stehen, Verbindungen zum Terrornetzwerk El Kaida von Osama bin Laden zu haben, sei beispielhaft, sagte Bush.

In einer Rede vor dem philippinischen Kongress sagte der US-Präsident der Regierung von Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo weitere technische und finanzielle Unterstützung im Anti-Terror-Kampf zu.

Terroristen werden ihre Mord- und Selbstmordmissionen weiter fortsetzen, bis ihnen Einhalt geboten wird, sagte Bush vor den Parlamentariern. Und wir wir werden sie stoppen. Wir lassen uns nicht von Terroristen einschüchtern. Fünf Abgeordnete des philippinischen Parlaments verliessen die Sondersitzung aus Protest, als Bush mit seiner Rede begann.

Bush hatte sich zuvor mit der philippinischen Präsidentin getroffen, die er als eine starke und unerschütterliche Politikerin bezeichnete. Das philippinische Militär habe im Kampf gegen die Extremisten der Abu-Sayyaf-Gruppe Fortschritte gemacht.

Arroyo kündigte umfangreiche Reformen im philippinischen Militär an. Der Fünf-Jahres-Plan dürfte nach Angaben der US-Regierung mehrere hundert Millionen Dollar kosten. Welchen Beitrag die USA leisteten, sei noch unklar.

In den Strassen von Manila demonstrierten rund 7000 Menschen gegen den Besuch des US-Präsidenten. Zuvor hatte die Polizei ein gutes Dutzend Studenten auseinandergetrieben, die US-feindliche Sprüche sangen und in einen Park einzudringen versuchten, in der Bush an einem Denkmal einen Kranz niederlegte. Insgesamt sollten mehr als 11 000 Polizisten in der Hauptstadt für Sicherheit sorgen.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten