Bush poliert sein Image auf
publiziert: Montag, 12. Sep 2005 / 07:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Sep 2005 / 22:24 Uhr

Washington - Die verbliebenen Einwohner von New Orleans dürfen vorerst in ihren Häusern bleiben. Das machte ein Polizeisprecher kurz vor der Ankunft von Präsident George W. Bush in dem Katastrophengebiet klar.

George W. Bush zeigt sich mit Opfern des Hurrikans solidarisch.
George W. Bush zeigt sich mit Opfern des Hurrikans solidarisch.
14 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei werde versuchen die Menschen zum Verlassen zu überreden, aber es werde keine «physische Gewalt» angewandt, sagte der Sprecher am Sonntag.

Präsident Bush traf am Sonntag zu seinem dritten Besuch in dem Katastrophengebiet ein. Erstmals wollte er dabei am Montag die Lage in der am schlimmsten betroffene Stadt New Orleans begutachten.

Der Präsident übernachtete auf dem als Operationszentrum für die Hurrikanhilfe eingesetztem Kriegsschiff «USS Iwo Jima» vor der Küste von New Orleans.

Kritiker hatten bemängelt, dass Bush und die Bundesbehörden zu langsam auf die Krise reagiert und zu spät Hilfe geschickt hätten.

Insektenmittel gegen Mücken

Unterdessen kündigten die Behörden an, sie wollten am Montag über New Orleans mit dem Sprühen von Insektiziden beginnen, um der Mückenplage zu begegnen.

Damit soll unter anderem die Verbreitung des durch Mücken verbreiteten West-Nil-Virus gestoppt werden, berichtete die Zeitung «Times Picayune».

Experten hatten die Befürchtung geäussert, dass sich Mücken in dem stehenden Gewässer in den Strassen der Südstaatenmetropole schnell verbreiten und Krankheiten verbreiten könnten. Das Insektizid wird aus der Luft von einem C-130- Frachtflugzeug aus gesprüht.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush gibt zu, dass seine Regierung überfordert war.
In den folgenden Tagen würden weitere Viertel für die Bewohner geöffnet.
Washington - Drei Wochen nach der ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush gestah ein, dass Katrina einige Probleme aufgedeckt habe.
Michael Moore.
Los Angeles - Überraschend kommt ... mehr lesen
Washington - Der Dalai Lama hat die ... mehr lesen
Der Dalai Lama fordert die Amerikaner dazu auf, nach vorne zu blicken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Noch treiben viele Leiche in den Strassen New Orleans.
Washington - Der US-Nachrichtensender CNN darf per einstweiliger Verfügung die Bergung von Leichen in den Hurrikan-Regionen zeigen. mehr lesen
Washington - Vor dem Hintergrund ... mehr lesen
Präsident Bush verliert die Nähe zu seinen Wählern.
Für Notunterkünfte und Notküchen werden am meisten Helfer gesucht.
Baton Rouge - Das amerikanische ... mehr lesen
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so gnadenlos mit ihrem Präsidenten und dem Washingtoner Behördenapparat umgegangen wie in diesen Tagen. mehr lesen
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche ... mehr lesen
Ray Nagin verabschiedet sich von George W. Bush nach einem Besuch im Katastrophengebiet.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten