Bush räumt Fehler ein
publiziert: Mittwoch, 8. Nov 2006 / 20:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Nov 2006 / 23:08 Uhr

Washington - Nach der Wahlniederlage der Republikaner hat US-Präsident George W. Bush Fehler in seiner Irakpolitik eingeräumt.

US-Präsident Bush sei überzeugt davon, dass die USA den Kampf im Irak gewinnen werden.
US-Präsident Bush sei überzeugt davon, dass die USA den Kampf im Irak gewinnen werden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Er übernahm die Verantwortung für das schlechte Abschneiden seiner Partei.

«Ich bin offensichtlich enttäuscht mit dem Ausgang der Wahl», sagte Bush in Washington.

Angesichts des grossen Unmuts in der US-Bevölkerung über den Irak-Krieg räumte Bush ein, dass seine Irakpolitik «nicht gut genug laufe» und auch Fortschritte vermissen lasse.

Er sei dennoch überzeugt davon, dass die USA den Kampf im Irak gewinnen würden.

Internationale Kommentare

Die deutliche Wahlniederlage der Republikaner bei den Kongresswahlen in den USA ist im Ausland allgemein als Denkzettel für die Irak-Politik von US-Präsident George W. Bush gewertet worden.

Der Irak-Krieg sei «ganz fundamental» die Ursache für die Wahlschlappe der Republikaner gewesen, sagte der italienische Ministerpräsident Romano Prodi im Radio.

Kein Rückzug geplant

Der US-Botschafter im Irak, Zalmay Khalilzad, sagte in einem Interview mit Al-Irakija, Bush werde trotz der Wahlverluste «seine Mission im Irak» fortsetzen. Als «Architekt der US-Aussenpolitik» und oberster Befehlsführer der Armee wisse Bush um die Bedeutung der Lage im Irak.

Der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen äusserte die Hoffnung, dass Bush und der neue Kongress bei den Themen Irak und Afghanistan «Gemeinsamkeiten» fänden. «Die Welt braucht die Vereinigten Staaten als entscheidende und energische Kraft», sagte Rasmussen.

Der schwedische Aussenminister Carl Bildt erklärte, allenfalls könnten die Handelsbeziehungen beeinflusst werden. Nach Ansicht des Direktors des Osloer Nobelinstitutes, Geir Lundestad, sollte das Wahlergebnis nicht als klares Vertrauensvotum für die Demokraten, sondern eher als Denkzettel für Bush gewertet werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident George W. Bush hat wenige Tage vor seiner geplanten ... mehr lesen
Der afghanischstämmige Khalilzad, ein sunnitischer Moslem, ist seit Juni 2005 US-Botschafter im Irak.
George Allen sehe keine Möglichkeit mehr, den knappen Vorsprung aufzuholen.
Washington - Die US-Demokraten ... mehr lesen
Canberra - Australien wird nach den ... mehr lesen
John Howard wird Bush kommende Woche treffen.
George W. Bush verliert in den wichtigsten Gremien die Unterstützung.
Washington - US-Präsident George W. Bush trifft sich mit der Spitze der Demokraten. mehr lesen
Washington - US-Präsident George W. Bush hat den Rücktritt von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld angenommen. Das sagte ... mehr lesen
Donald Rumsfeld war für seine Irak-Politik heftig kritisiert worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
George W. Bush zeigte sich enttäuscht nach der Wahl.
Washington - US-Präsident George W. Bush hat am Morgen (Ortszeit) mit der designierten demokratischen Mehrheitsführerin ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George W. Bush und seine republikanische Partei sind die grossen Verlierer der Kongresswahlen: Die ... mehr lesen
Nancy Pelosi könnte die erste Mehrheitführerin im Repräsentantenhaus werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten