Bush spricht mit Papst über Nahost und G-8
publiziert: Samstag, 9. Jun 2007 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Jun 2007 / 14:28 Uhr

Rom - Papst Benedikt XVI. hat bei einem Treffen mit US-Präsident George W. Bush in Rom eine neue Verhandlungsrunde im Nahostkonflikt gefordert.

Bush hatte auch eine Audienz bei Papst Benedikt XVI.
Bush hatte auch eine Audienz bei Papst Benedikt XVI.
3 Meldungen im Zusammenhang
Nur über Gespräche mit den Konfliktparteien der Region sei eine friedliche Lösung in Nahost möglich, sagte Benedikt bei der gut halbstündigen Privataudienz. Erneut äusserte er sich besorgt über die «kritische Situation» der Christen im Irak, in Israel und den Palästinensergebieten.

Zugleich erkundigte sich der katholische Kirchenführer eingehend nach den beim G8-Gipfel in Heiligendamm beschlossenen Hilfen für Afrika. «Es war ein Gipfel mit Erfolg», meinte Bush. Vor allem für die Armen und Aids-Kranken in Afrika sei eine «starke Initiative» auf den Weg gebracht worden.

Der Heilige Vater schenkte Bush eine Lithographie mit einer Ansicht Roms. Nach dem Treffen mit dem Papst führte Bush noch Gespräche mit dem vatikanischen Staatssekretär, Kardinal Tarcisio Bertone.

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden im Vatikan wegen Bushs Besuch ergriffen. Pilger, die die vatikanischen Grotten und das Grab von Johannes Paul II. besuchen wollten, wurden strengsten Kontrollen unterzogen. Hunderte von Polizisten waren rund um den Vatikan im Einsatz.

Gespräche mit Präsident Napolitano

Vor dem Besuch im Vatikan hatte Bush Gespräche mit dem italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano geführt. Bush lobte Italien für den Einsatz gegen den internationalen Terrorismus und für das Engagement im Rahmen internationaler Missionen.

Napolitano unterstrich die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Italien und den USA im Rahmen der NATO. Bushs Besuch gilt als Versuch, die angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern zu verbessern. Strittige Themen sind Afghanistan und der Irak.

Währenddessen kam es in mehreren italienischen Städten zu Protesten von Globalisierungsgegnern. Auf den Bahnhöfen in Venedig, Mestre und Padua blockierten zumeist junge Leute zeitweilig den Zugverkehr. Auch in Florenz und Ancona gab es Zwischenfälle. Für den Nachmittag sind in Rom zwei Demonstrationen angekündigt, zu der mehr als 100 000 Teilnehmer erwartet werden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten