Bush verspricht Einsatz für Schuldenerlass
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2005 / 23:25 Uhr

Washington - US-Präsident George W. Bush hat bei einem Treffen mit dem früheren südafrikanischen Staatschef Nelson Mandela seinen verstärkten Einsatz zu Gunsten eines Schuldenerlasses für die ärmsten Länder der Welt zugesichert.

Mandela hält sich derzeit zu einem als privat titulierten Besuch in den USA auf.
Mandela hält sich derzeit zu einem als privat titulierten Besuch in den USA auf.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Thema solle beim Gipfel der sieben führenden Industriestaaten und Russlands (G8) im Juli im schottischen Gleneagles Priorität erhalten, sagte Bush nach Angaben seines Sprechers Scott McClellan bei dem Treffen im Weissen Haus.

Bislang sind sich die Industriestaaten allerdings uneins, wie der Schuldenerlass finanziert werden könnte. Die seit Monaten diskutierte Option, dafür die Goldreserven des Internationalen Währungsfonds (IWF) heranzuziehen, wird von den USA abgelehnt.

Das Thema Irak wurde laut McClellan bei dem Treffen zwischen Bush und Mandela ausgeklammert. Der südafrikanische Ex-Präsident hatte die US-Invasion in dem Zweistromland heftig kritisiert.

Der 86-Jährige Friedensnobelpreisträger hält sich derzeit mit seiner Frau Graca Machel, der Witwe des früheren mosambikanischen Präsidenten Samora Machel, zu einem als privat titulierten Besuch in den USA auf.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush will überall auf der Welt Demokratie  einrichten.
Der IWF-Hauptsitz in Washington.
Washington - Der Internationale ... mehr lesen
Washington - Die reichen ... mehr lesen
Hans Eichel wollte eine neue Flugverkehrssteuer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten