Bush verspricht mehr Hilfe
publiziert: Samstag, 3. Sep 2005 / 08:20 Uhr

Washington - Angesichts anhaltender Kritik am Krisenmanagement der Regierung hat US-Präsident George W. Bush in New Orleans den Betroffenen des Hurrikans «Katrina» mehr Hilfe versprochen.

Bush habe zu lange aus der sicheren Entfernung zugeschaut.
Bush habe zu lange aus der sicheren Entfernung zugeschaut.
14 Meldungen im Zusammenhang
Die Naturkatastrophe habe Konsequenzen für das ganze Land und deshalb werde die gesamte Nation helfen, sagte Bush in der verwüsteten amerikanischen Südmetropole.

Nach einem Besuch der vom Hurrikan «Katrina» besonders hart getroffenen Regionen in Alabama, Mississippi und Louisiana sagte Bush, er sei über ein «verwüstetes Land» geflogen.

Es gebe Fortschritte bei der Hilfe für die Betroffenen, und die Hilfe erfolge sofort, sagte der Präsident. Die Verwüstungen erforderten mehr Aufmerksamkeit als nur für einen Tag.

Untersuchung

Der US-Senat hat einen Untersuchungsausschuss eingerichtet, der die Versäumnisse der Behörden bei den Vorbereitungen auf den Hurrikan «Katrina» prüfen soll.

«Es ist unsere Verantwortung, die Mängel in der Vorbereitung und die unzureichenden Reaktionen auf dieses furchtbare Unwetter zu untersuchen», sagten die beiden Ausschussvorsitzenden, die Republikanerin Susan Collins und der Demokrat Joseph Lieberman, in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Washington. Es liege ein Fall «gewaltigen Versagens» vor.

Ernsthafte Versäumnisse

Es sei zwar noch zu früh, um die Reaktion der Regierung auf die Katastrophe zu beurteilen; es werde jedoch zunehmend klar, dass «ernsthafte Versäumnisse bei den Vorbereitungen und die Reaktion die Hilfsbemühungen in einer kritischen Phase behindert» hätten.

Am Mittwoch soll eine erste Anhörung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Angesichts der verheerenden Zustände in den Katastrophengebieten in den US-Bundesstaaten Louisiana und Mississippi wird in den USA zunehmend Kritik am Krisenmanagement der Regierung von US-Präsident George W. Bush laut.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die USA wollen die Katastrophe ohne fremde Gelder in den Griff bekommen.
Bern - Die internationale Hilfe für die ... mehr lesen
New Orleans - Eine Woche nach ... mehr lesen
In den ersten Tagen wurden die Leichen nur in Ecken gelegt. Dadurch steigt nun die Seuchengefahr.
Das Militär fliegt pausenlos Menschen aus der Stadt.
New Orleans - Fünf Tage nach dem ... mehr lesen
Washington/New Orleans - Fünf ... mehr lesen
Mit einer Luftbrücke soll den Mendschen in New Orleans geholfen werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
New Orleans - Fünf Tage nach der ... mehr lesen
Der Sicherheitskräfte sollen mehr Sicherheit und Nahrung bringen.
Fidel Castro: «Kuba ist bereit zu helfen.»
Havanna/Caracas - Angesichts der ... mehr lesen
New Orleans - Bei den Notleidenden ... mehr lesen
«Als ob 20 000 Menschen gleichzeitig zu ihnen nach Hause zum Essen kommen.»
New Orleans Bürgermeister Ray Nagin.
New Orleans - Mit verzweifelter ... mehr lesen
New Orleans - Die überflutete Südstaatenmetropole New Orleans ist am Freitagmorgen (Ortszeit) von Explosionen erschüttert worden. Laut CNN stand ein Eisenbahndepot im Südwesten der Stadt in in Flammen. Die Ursache ist unbekannt. mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
New Orleans - Plünderungen und ... mehr lesen
New Orleans steht beinahe vollkommen unter Wasser.
Etschmayer Eigentlich hätte sich New Orleans nie vor einer gute-Laune-Pop-Band fürchten müssen... Aber diese Katrina ist von einem anderem Kaliber. Ein Hurricane ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten