Bush will nur noch 8000 Irak-Soldaten abziehen
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 22:22 Uhr

Washington - US-Präsident George W. Bush will die Weichenstellungen für das Ende des Irak-Einsatzes seinem Nachfolger überlassen. In seiner Amtszeit will er nur noch 8000 Soldaten abziehen, wie er in einer Rede in der National Defense University in Washington erklärte.

George W. Bush kündigte zugleich eine Verstärkung der US-Truppen in Afghanistan um etwa 4500 Soldaten an.
George W. Bush kündigte zugleich eine Verstärkung der US-Truppen in Afghanistan um etwa 4500 Soldaten an.
2 Meldungen im Zusammenhang
Für den Fall einer anhaltenden Stabilisierung der Lage stellte er einen weiteren Truppenabzug in der ersten Hälfte 2009 in Aussicht, aber die Entscheidung darüber fällt seinem Nachfolger zu, der Ende Januar sein Amt im Weissen Haus antritt. Bush kündigte am Dienstag zugleich eine Verstärkung der US-Truppen in Afghanistan um etwa 4500 Soldaten an.

Bushs Irak-«Fahrplan» für den Rest seiner Amtszeit bedeutet im Kern, dass die Zahl der US-Soldaten bis ins nächste Jahr hinein nur unwesentlich verändert wird. Die Truppenstärke liegt derzeit bei etwa als 146'000 Soldaten.

Empfehlung von Petraeus

Der Kommandant der US-Truppen im Irak, David Petraeus, hatte dem Präsidenten empfohlen, die gegenwärtige Zahl bis zum Sommer nächsten Jahres in etwa beizubehalten, um die erzielten Erfolge bei der Eindämmung der Gewalt nicht zu gefährden.

Bushs Entscheidung gilt als seine möglicherweise letzte zur Truppenstärke im Irak vor seinem Ausscheiden aus dem Amt. In acht Wochen wird sein Nachfolger bestimmt.

Obama kritisiert

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama kritisierte den Bush-Plan. Das Weisse Haus lehne nach wie vor einen umfassenden Zeitplan für einen Truppenabzug ab und sende das falsche Signal an die irakische Regierung, sagte Obama bei einem Wahlkampfauftritt in Ohio.

Der Republikaner John McCain will den Einsatz solange wie erforderlich fortführen, ohne sich auf eine Zeitgrenze festzulegen. Umfragen zufolge lehnen zwei Drittel der US-Wähler den Einsatz im Irak ab.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Düsteres Bild in Afghanistan: Jetzt sollen US-amerikanische Bodentruppen im Grenzgebiet zu Pakistan zum Einsatz kommen. (Archivbild)
Washington - US-Präsident George W. Bush hat nach Medienberichten erstmals grünes Licht für Bodeneinsätze von amerikanischen Spezialtruppen im pakistanischen Grenzgebiet gegeben. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten