Bushs Einwanderungs-Reform erleidet herben Rückschlag im US-Senat
publiziert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 22:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Jun 2007 / 23:30 Uhr

Washington - Die von US-Präsident George W. Bush angestrebte Einwanderungsreform hat im Senat einen herben Rückschlag erlitten. Die Mehrheit der Senatoren lehnte einen Kompromiss ab.

Bushs Vorstösse stiessen sowohl im konservativen wie auch im linken Lager auf heftige Kritik. Bild: Demo von Einwanderern.
Bushs Vorstösse stiessen sowohl im konservativen wie auch im linken Lager auf heftige Kritik. Bild: Demo von Einwanderern.
2 Meldungen im Zusammenhang
Führende Demokraten und Republikaner sowie das US-Präsidialamt hatten sich gemeinsam nach wochenlanger Diskussion auf den Kompromiss geeinigt. Statt ihn zur Abstimmung frei zu geben, forderten sie mehrheitlich weitere Nachbesserungen.

Der demokratische Senator Edward Kennedy, der den überparteilichen Kompromiss massgeblich mit erarbeitet hatte, erklärte sich nach der Abfuhr bereit, unter Hochdruck weiter an dem Vorschlag zu feilen, auf dass der Senat ihn schliesslich doch noch passieren lasse. Der Mehrheitsführer im Senat, der Demokrat Harry Reid, kündigte eine zweite Abstimmung an.

Heftige Kritik

Die Gesetzesreform ist eines der zentralen innenpolitischen Anliegen Bushs. Sie stiess aber sowohl im konservativen wie auch im linken Lager wegen eines Gastarbeiterprogramms und neuen Vorschriften für Einwanderer auf heftige Kritik.

Mit der Reform sollen unter anderem schätzungsweise zwölf Millionen Menschen durch die Vergabe von Aufenthaltsberechtigungen aus der Illegalität geholt werden. Die Konservativen argumentieren, dass der Vorschlag eine Amnestie für Gesetzesbrecher bedeute.

Die Gewerkschaften befürchten dagegen, dass der Arbeitsmarkt durch das Gastarbeiterprogramm mit billigen Arbeitskräften überschwemmt werden könnte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
George W. Bush will die Grenzen sicherer machen.
Die Vertagung der Debatte ohne einen neuen Termin ist eine Niederlage für Bush.
Washington - Die von US-Präsident George W. Bush zu einem Kernanliegen seiner zweiten Amtszeit erklärte Einwanderungsreform ist vorerst im Senat steckengeblieben. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten