Bushs williger Helfer
publiziert: Freitag, 20. Jan 2006 / 11:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Jan 2006 / 16:28 Uhr

4 Meldungen im Zusammenhang
Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war dies der Fall gewesen. Eine vor sich hin dümpelnde Präsidentschaft wurde damals mit den Anschlägen von New York und Washington mit Bedeutung erfüllt. Bin Laden gab Bush die Mission, die er damals gebraucht hatte.

Dass er danach auch noch als Vorwand für den Irak-Krieg hinhalten musste, das war Bin Laden, der irgendwo in Pakistan hockte, vermutlich nur recht. Sein Name war in Umlauf, der heilige Krieg konnte geführt werden.

Doch seit 2004 war nichts mehr von ihm zu hören gewesen. Sein Stellvertreter Aiman al-Sawahiri hatte sich zwar regelmässig zu Wort gemeldet, aber kein Ton vom Fürst der terroristischen Finsternis. Es war darum auch klar, dass das öffentliche Interesse an El Kaida – trotz der Anschläge in London – immer weiter abflaute und sich speziell die Amerikaner immer sicherer fühlten.

El Kaida ohne Bin Laden als Frontmann... das ist wie 'Queen' ohne Freddy Mercury. Nur dass Bin Laden offenbar doch nicht tot ist. Sein Lebenszeichen elektrisiert daher die Weltöffentlichkeit, wie kaum ein anderes Ereignis in letzter Zeit. Dabei hat er eigentlich nichts zu bieten, was er nicht schon vor langem gesagt hätte.

Wieder droht er den USA – wie schon nach dem 11. September – mit neuen Anschlägen, wieder bietet er einen Waffenstillstand zu seinen Bedingungen an. Und wieder – fast selbstverständlich – lehnen die USA kategorisch ab. Logisch – mit Terroristen verhandelt man nicht.

Sein Ziel ist offensichtlich: Er will die US-Regierung und das Volk entzweien, ein Unterfangen, das eigentlich gar nicht mehr nötig ist. Und eines, das er garantiert nicht hin kriegen wird. Wer Wetten darauf abschliesst, ob nach dieser Botschaft die Popularität der Bush-Regierung wieder steigt, setzt auf einen sicheren Wert.

Ein Scheitern ist dabei unvermeidlich. Sollte Bin Laden nämlich tatsächlich einen Anschlag in den USA erfolgreich verüben lassen, wäre die ganze US-Bevölkerung wieder geschlossen hinter ihrem Präsidenten versammelt. Sollte nichts passieren, könnte Bush hingegen behaupten, dass seine Politik gegen Terroristen erfolgreich sei: Seht her! Bin Laden kündigt Anschläge an und nichts passiert! Haben wir das nicht toll gemacht? Zumindest in den USA hat Bin Laden schon verloren.

Doch der Exil-Saudi hat natürlich noch andere Ziele. Scheinbar behagt ihm die Entwicklung beim Widerstand der Irakis gar nicht. Er betont daher die Einheit des irakischen und des ausländischen Widerstandes im Kampf gegen die Besatzer. Dass 'sein' Sarkawi dabei vorwiegend Iraker umbringt, erwähnt er geflissentlich nicht.

Die letzte Botschaft des Terrorfürsten hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck und setzt ihn unter Zugzwang. Er will mit seiner Rede den Eindruck erwecken, dass er immer noch voll im 'operativen' Geschäft von El Kaida drin ist. Sollte nun nichts konkretes folgen, wird er auch unter seinen Anhängern an Popularität verlieren und sich der Eindruck erhärten, dass er isoliert und machtlos ist. Bin Laden mag für den Moment zurück sein, ob er aber auch wirklich 'da' ist, steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Doch wie dem auch sei – Bush hat er damit geholfen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - George W. Bushs ... mehr lesen
George W. Bush legt viel Wert auf ein gutes Image und Erscheinungsbild.
33 Menschen wurden verletzt.
Bagdad - Bei der Explosion einer ... mehr lesen
Washington - Das jüngste Tonband ... mehr lesen
Osama bin Laden - der Bestseller-Macher?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten