Busunfall in Frankreich fordert zwei Tote
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 13:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 16:27 Uhr

Strassburg - Bei einem Busunglück sind am Dienstag im Elsass zwei Menschen ums Leben gekommen und 32 weitere teils lebensgefährlich verletzt worden. Ein aus Polen kommender Bus mit 65 Reisenden stürzte bei einer Autobahnauffahrt in der Nähe der Stadt Mühlhausen um und rutschte in einen Graben.

Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
3 Meldungen im Zusammenhang
Anders als zunächst angenommen seien zwei Menschen gestorben und nicht drei, sagte der zuständige Präfekt Alain Perret am Unfallort. Unter den 32 Verletzten waren demnach 6 in lebensbedrohlichem Zustand, 7 weitere waren schwer verletzt.

Einige Passagiere waren zunächst auch im Bus eingeklemmt. Die beiden Fahrer wurden im Polizeigewahrsam verhört. Von fünf Reisenden, die auf der Passagierliste standen, fehlte noch jede Spur.

Der Bus mit 65 Reisenden und drei Mitarbeitern des Busunternehmens an Bord kam aus Slubice an der deutschen Grenze zu Polen und sollte über Lyon bis Nizza in Südfrankreich fahren. Diese Linie bedient das Busunternehmen «Sindbad» regelmässig. Die Reisenden waren überwiegend Polen, aber auch einige Ukrainer waren unter den Passagieren.

Kurz nach 08.00 Uhr am Morgen war der Bus einen Abhang an der Autobahn A36 bei Mühlhausen hinabgestürzt. Am Unfall war kein anderes Fahrzeug beteiligt.

Laut der Online-Seite der Regionalzeitung «Dernières Nouvelles d'Alsace» soll der Chauffeur versucht haben, in letzter Sekunde eine Ausfahrt zu nehmen, die in Richtung eines Rastplatzes führte. Dabei sei das doppelstöckige Fahrzeug umgekippt.

Grosseinsatz für Sanität

Nach Einschätzung des Staatsanwalts von Mühlhausen, Hervé Robin, könnte auch überhöhte Geschwindigkeit die Ursache gewesen sein. Alkohol oder Drogen wurden beim Fahrer bei einer ersten Untersuchung nicht festgestellt. Ein Überlebender sagte aus, der Fahrer habe aus bisher unbekannten Gründen plötzlich das Steuer herumgerissen.

Etwa 150 Feuerwehrleute mit rund 50 Fahrzeugen waren am Unfallort, ausserdem 40 Rettungssanitäter und 60 Polizisten. Die Verletzten wurden mit mehreren Rettungshelikoptern in naheliegende Spitäler in Frankreich und in der Schweiz gebracht. Auch ein Rettungshelikopter aus der Schweiz kam zum Einsatz.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dresden/Warschau - Bei einem Busunfall auf der Autobahn A4 bei Dresden sind in der Nacht zum Samstag mindestens zehn ... mehr lesen
Die Rettungskräfte waren am Samstagmorgen mit einem Grossaufgebot im Einsatz. (Symbolbild)
Brüssel - Bei einem Busunglück in Jordanien sind mindestens vier Belgier getötet worden. Wie das belgische Aussenministerium in Brüssel mitteilte, wurden sechs weitere Menschen bei dem Unfall nahe Akaba schwer verletzt. mehr lesen 
Paris - Die Ursache für das Busunglück im Elsass mit zwei Toten und 32 Verletzten ist geklärt. Der Fahrer hat nach Polizeiangaben zugegeben, das Steuer des doppelstöckigen Fahrzeugs herumgerissen zu haben, um in letzter Sekunde eine Autobahn-Ausfahrt zu nehmen. mehr lesen 
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
Im Mittelmeer könnten nach Angaben von Katastrophenhelfern bis zu 700 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Symbolbild)
Im Mittelmeer könnten nach Angaben ...
Flüchtlinge  Tripolis - Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmeer ums Leben gekommen. Ein Flüchtlingsboot soll sogar vorsätzlich versenkt worden sein. 
Fast 4000 Flüchtlinge erreichen Italiens Küsten Rom - Die italienische Marine und die Hafenbehörden haben am vergangenen Wochenende fast 4000 ...
Im Jahr 2014 verschwanden schon 1889 Menschen während der gefährlichen Fahrt.
Erst 16 von bis zu 200 Flüchtlinge vor Libyen gerettet Tripolis - Vor der Küste Libyens ist ein kleines Holzboot mit bis ...
Fährunglück  Manila - Nach einem Fährunglück mit mindestens drei Toten vor der Küste der Philippinen sind die meisten Passagiere gerettet worden. ...
Trotz der stürmischen See wurde die Suche nach Überlebenden des Unglücks vom Samstag fortgesetzt. (Symbolbild)
Gebäudeeinsturz  Lagos - Beim Einsturz eines Gebäudes einer nigerianischen Kirchgemeinde sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. 124 Menschen seien aus den Trümmern auf dem Gelände in einem Vorort von Lagos gerettet worden, teilte der Koordinator der nationalen Notfallbehörde am Sonntag mit.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Diese Krankheit ist wieder einmal ein deutlicher Beleg für die Bedeutung und den Segen der Impfstoffe! An ... gestern 12:01
  • Adler aus Lausanne 1
    Mietvertragskündigung nur mit Plan Auf welchen Bundesgerichtsentscheid stützt sich dieser Artikel ? Sa, 13.09.14 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2431
    Eine... ganz klare Distanzierung der vereinigten Zentralräte der Muslime von ... Fr, 05.09.14 09:16
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... Di, 02.09.14 11:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1507
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1507
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten