Busunglück durch menschliches Versagen
publiziert: Freitag, 15. Jun 2012 / 15:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jun 2012 / 17:11 Uhr
Das Wrack des verunglückten Cars.
Das Wrack des verunglückten Cars.

Brüssel - Die Ursache des Busunglücks im Wallis muss im menschlichen Bereich liegen. Technische Probleme schloss der Oberstaatsanwalt des Mittelwallis, Olivier Elsig, am Freitag in Brüssel aus. Untersucht wird nun das Verhalten des Carchauffeurs.

Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
12 Meldungen im Zusammenhang
Die Ermittler wissen noch nicht, wie es zum Unfall des belgischen Cars in einem Tunnel bei Sitten kommen konnte. Bisher können sie lediglich technische Probleme ausschliessen, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis mitteilte.

Ausgeschlossen werden auch eine Einwirkung von Dritten und Mängel an der Strasse oder an der Tunnelinfrastruktur. Zudem fuhr der Carchauffeur weder unter Alkoholeinfluss noch zu schnell. Und schliesslich wies auch der Reisebus keine technischen Probleme oder mangelnden Unterhalt auf.

Fahrer im Fokus

Nachdem die Ermittler technische Probleme ausgeschlossen haben, konzentrieren sie sich auf den Fahrer. Gemäss Mitteilung der Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Wallis verliess der Car St-Luc im Val d'Anniviers gegen 19.45 Uhr.

Zu diesem Zeitpunkt sass ein 52-jähriger Chauffeur am Steuer, der «erfahrenere» von zwei Carlenkern. Das Fahrzeug habe die Talebene gegen 21.10 Uhr erreicht. Dort sei nach kurzem Anhalten ein Lenkerwechsel vorgenommen worden.

Ein 34-jähriger Chauffeur habe das Lenkrad übernommen. Nach einer in rund zwei Minuten zurückgelegten Strecke von 2222 Metern habe sich dann der Unfall ereignet. Die Geschwindigkeit des Busses habe in diesen zwei Minuten zwischen 99 und 100 km/h gelegen. Erlaubt ist im Tunnel Tempo 100.

Randstein berührt

Die Aufprallgeschwindigkeit habe zwischen 99 und 101 km/h betragen. Der Reisecar sei ungefähr 75 Meter vor dem Kollisionspunkt auf die rechte Bordsteinkante gefahren und habe so seine Fahrt mit einer Geschwindigkeit vom 27 Metern pro Sekunde bis zum Unfallort fortgesetzt.

«Die Zeit zwischen dem Auffahren auf den Randstein und der Endlage betrug weniger als drei Sekunden. Es konnte weder eine markante Richtungsänderung noch eine Bremsung festgestellt werden», schreibt die Oberstaatsanwaltschaft.

Die Untersuchung des Busunglücks wird fortgeführt und konzentriert sich auf «Ursachen im Zusammenhang mit dem Lenker des Reisecars». Oberstaatsanwalt Elsig hofft, die Untersuchungen Ende Sommer abschliessen zu können, wie er in Brüssel vor den Medien erklärte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Unaufmerksamkeit oder ein Schwächeanfall des Chauffeurs sind die wahrscheinlichsten Ursachen des ... mehr lesen
Die Unaufmerksamkeit des Chauffeurs oder eine Krankheit ist der Grund für das Carunglück in Siders VS. (Archivbild)
Göschenen UR - Ein belgischer Reisecar mit 45 Personen an Bord ist am Dienstagmorgen vor dem Gotthardtunnel in Göschenen in ... mehr lesen
Die Schadenwehr Gotthard konnte den Brand sofort löschen.
Sitten - Fünf Monate nach dem Unfall eines belgischen Reisecars im Wallis liegt der Walliser Staatsanwaltschaft nun der Obduktionsbericht zum Chauffeur vor. Daraus geht hervor, dass der Fahrer an den Verletzungen gestorben ist, die er sich beim Unfall zugezogen hat. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Siders - Fünf Personen sowie neun Rettungsorganisationen sind am Montag für ihren Einsatz beim Busunglück bei Siders im letzten März mit der Auszeichnung «Ritter der Strasse» geehrt worden. Die Auszeichnungen wurden von Jury-Mitglied Jean-Marc Thévenaz übergeben. mehr lesen 
Brüssel - Heute wird der Oberstaatsanwalt des Zentralwallis in Brüssel über die ersten Resultate und den Stand der Ermittlungen zum ... mehr lesen
Beim Unfall in einem Autobahntunnel bei Siders waren 28 Menschen getötet worden.
Sitten - Die Familien der Opfer des Reisecarunfall im Wallis vom 13. März werden als erste über die Untersuchungsergebnisse informiert. Sofort danach sollen die Resultate der Ermittlungen den Medien kommuniziert werden. mehr lesen 
Walliser Ermittler wegen Busunglücks in Belgien.
Brüssel - Sieben Ermittler aus dem Wallis sind am Montag in Belgien eingetroffen. Sie ... mehr lesen
Bern - Kurz vor dem fatalen Aufprall des belgischen Reisebusses am Dienstagabend im A9-Tunnel bei Siders hatten die Kinder die DVD-Bildschirme im Bus aufleuchten sehen. Die Walliser Untersuchungsfachleute begeben sich nach Belgien, um dort die Kinder erneut zu befragen. mehr lesen 
Brüssel - Die Ursache des schweren Busunfalls bei Siders bleibt unklar. Bisher gebe es keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme des Chauffeurs, sagte Staatsanwalt Olivier Elsig vor den Medien in Sitten. mehr lesen  2
Bern - Drama auf der A9 im Wallis: Ein belgischer Reisecar ist am Dienstagabend im Autobahntunnel nahe Siders verunfallt. Der Car prallte frontal in die Wand. 28 Menschen starben. Die meisten Opfer sind Kinder im Alter von 12 Jahren, die im Val d'Anniviers in den Skiferien waren. mehr lesen  1
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Wir machen Sie notfallsicher(er) - persönlich, praxisnah und günstig.
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.
Viel Arbeit für Bergungstrupps  Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind bisher 48 Menschen gestorben, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. So viele Opfer hat es bei einem Vulkanausbruch in Japans Nachkriegsgeschichte noch nie gegeben. 
Neue Beben behindern Bergung in Japan Nagano - Beben und schlechtes Wetter haben am Dienstag die Bergungsarbeiten am Vulkan Ontakesan in Japan ...
Vulkan Ontake: Über 30 Opfer erleiden Herzstillstand Nagano - Nach dem Vulkanausbruch in Japan werden zahlreiche Tote ...
Verunglückt  Lima - Ein verletzter Höhlenforscher ist in Peru zwölf Tagen nach einem Unfall in 400 Meter Tiefe gerettet worden. Der 40-jährige Spanier war in ...  
Es mussten 1000 Meter Höhlengänge bestritten werden. (Symbolbild)
Verletzter Höhlenforscher bald wieder oben Abtenau - Für den in Österreich abgestürzten Höhlenforscher scheint das Schlimmste überstanden: Spätestens am ...
Der Verletzte Pole soll spätestens am Sonntag wieder Tageslicht sehen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1017
    Keine Angst um die Natur! Jährlich steigt die Zahl der Menschen, die unter der Armutsgrenze leben ... gestern 20:19
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Neoliberaler Tunnelblick „Denn die Natur ist zuverlässig, nicht das Geld“, sagte Aristoteles vor ... Di, 30.09.14 11:18
  • TRON aus St.Gallen 228
    Schöne :) Da hat es in der Tat ein paar schöne Gebäude dabei! Was nicht heissen ... Mo, 29.09.14 18:17
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Ja dann Sind wir doch froh, dass unsere AKWs auf dem bestmöglichsten Stand ... Do, 25.09.14 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Bekannt! "Jugendlicher aus Guinea, der sich seit Dienstag im Universitätsspital ... Di, 23.09.14 21:40
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Nerviger Trend München (dpo) - Hannover hat eins, Berlin hat gleich mehrere, Köln hat ... Di, 23.09.14 10:12
  • Mashiach aus Basel 10
    Untersteuernde Gefährte: Lebensgefährlich! Sind die Käufer von frontmotorige Killermaschinen, dumm? Nein, sie ... Mo, 22.09.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Das... war knapp! Die Welt wurde noch mal gerettet. Vorgestern noch am Rand ... Di, 16.09.14 13:17
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.
Unglücksfälle Zahl der Vulkan-Opfer steigt auf 48 Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 12°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten