Kolumne
Bye, Columbia
publiziert: Sonntag, 2. Feb 2003 / 22:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Feb 2003 / 19:29 Uhr

1 Meldung im Zusammenhang
Ein paar leuchtende, verschwommene Punkte an einem graublauen Himmel, weisse Rauchschweife hinter sich herziehend. Es hätten Sternschnuppen sein können. Doch CNN zeigt keine Sternschnuppen. Dies waren die Trümmer der Columbia (NASA-Interne Bezeichnung OV-102), das Zeichen für den Tod von 7 Astronauten. Kein lautes Entsetzen, sondern eher ein leises, sinkendes Gefühl riefen die Bilder hervor. Denn das war das Ende derselben Columbia, die vor 22 Jahren ihren Jungfernflug feierte, damals als Bruno Stanek als DER Schweizer Weltraumexperte jede Phase dieses Wahnsinnsprojektes – im positiven Sinne - am TV kommentierte und deren Landung er mit Freudentränen in den Augen verfolgte. Die Columbia war seither eine Art ständiger Hintergrundbegleiter, ein Anker, der immer wieder in den Nachrichten auftauchte. Ob nun ein Tschernenko - der Gorbatschov-Vorgänger - starb oder Panzer auf den Platz des himmlischen Friedens rollten, ob ein Colonel Oliver North rumlog oder ein Kurt Furgler abtrat, sich Helmut Kohl den Stuhl von Helmut Schmidt holte oder eine Berliner Mauer fiel, irgendwann schob sich immer wieder eine kleine Meldung irgendwo rein, dass die Columbia wieder eine Forschungsmission erfüllt, ein paar Satelliten ausgesetzt habe. Und nun ist die Columbia weg. Natürlich: Die Trauer um die sieben Astronauten ist gross, doch warum sollte sie grösser sein als um die sieben Schüler, die am gleichen Wochenende in Kanada von einer Lawine getötet wurden? Oder um die zwanzig Opfer einer Bombenexplosion in Nigeria? Nur weil die nicht Live auf CNN starben? Die Columbia war viel mehr als ein Haufen Titan, Keramik und veralteter Computertechnik. Die Columbia war ein Zeichen für die Zivilisation, eine der technischen Leistungen, die zuallererst mit dem Gedanken an Forschung und Fortschritt erschaffen worden ist, und damit zum Ermöglichen von Träumen. Sie war ein Symbol für eine Zeit, die jetzt zu Ende ist, ein Symbol für das ausgehende Zwanzigste Jahrhundert. Eigentlich hätte die Columbia längst Ausstellungsstück im Smithsonian Institute sein sollen. Der Grund weshalb sie noch im Einsatz war? Das Geld für neuere, sicherere und bessere Traumerfüller ist nicht mehr da. Denn es wird für anderes gebraucht: Neue Träume zu suchen, ist keine Priorität mehr. Dafür sind die weltweiten Rüstungsausgaben höher als je zuvor. Aber es ist zu bezweifeln, dass selbst die tollste lasergesteuerte Smart-Bomb, die auf Ihrem Zielanflug Bilder in XGA-Qualität übermittelt, so dass vom schreienden irakischen Offizier sogar noch eine postmortale Zahnkontrolle gemacht werden kann, irgendjemanden zum Träumen verleiten und in diese freudige Erregung versetzen wird, wie die Columbia das vor 22 Jahren mit der halben Welt tat. Bye Columbia, I will miss you.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten