Bye bye, New Orleans?
publiziert: Donnerstag, 1. Sep 2005 / 23:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Sep 2005 / 09:33 Uhr

30 Meldungen im Zusammenhang
Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug von Hurrikan Katrina folgte, übersteigt die schlimmsten Befürchtungen. Der «Superdome» in New Orleans ist zum Symbol für die Katastrophe geworden, ein desolates Flüchtlingslager mitten im reichsten Land der Welt. Es ist schwer, sich von diesem Schrecken los zu reissen.

Doch die Frage ist – was wird danach kommen? Biloxi und andere Städte, die vor allem vom Sturm zerstört wurden, können vermutlich wieder aufgebaut werden. Aber New Orleans ist ein anderer Fall. Die Stadt, die bereits seit Jahren auf Grund verschiedener Versäumnisse und Fehlentscheidungen immer weiter unter den Meeresspiegel sinkt, ist bereits zu 80 Prozent überflutet.

Selbst wenn es gelingen sollte, die Stadt wieder innert einiger Wochen leer zu pumpen, was keineswegs fest steht, heisst dies noch lange nicht, dass dieses Gebiet wieder bewohnt werden kann.

Die Fundamente und Grundmauern der Häuser werden durchnässt sein, der Boden aufgeweicht. Umweltgifte aus überfluteten Öl- und Chemikalientanks und Exkremente werden den Boden vergiften. Ein toxischer Sumpf wird das ganze Flutgebiet bedecken. Zudem ist die Infrastruktur schwer beschädigt. Tausende Häuser dürften nicht mehr zu retten sein.

Kommt dazu, dass es nicht reichen wird, die Dämme wieder aufzubauen. Nach dieser Katastrophe wäre es erforderlich, den Schutz der Stadt noch wesentlich zu verbessern, die Dämme und Schutzwälle zu verstärken. Zudem müssten die Sumpfgebiete und das Mississippi-Delta wieder hergestellt werden, um Schutz vor zukünftigen Stürmen zu erhalten. Die Kosten für den Wideraufbau wird Milliarden von Dollar betragen.

Vermutlich wird trotz all dieser Hindernisse New Orleans wieder aufgebaut werden. Oder zumindest werden Milliarden für den Versuch ausgegeben werden. Doch hat dies überhaupt noch Sinn? Oder wäre dies nichts anderes als ein Trotzen gegenüber den Tatsachen, ein Ignorieren, dass es ein «lost cause», ein verlorenes Spiel ist?

Doch dies ist eine viel grundsätzlichere Frage, eine Frage, die wir Menschen kaum einmal willens sind mit: «Wir geben auf» – zu beantworten. Doch die fortschreitende Veränderung des Weltklimas – aus welchen Gründen auch immer – wird Gebiete unbewohnbar machen, in denen Menschen seit langer Zeit siedelten. Orte, die vielen ans Herz gewachsen sind, die geliebt werden, die allenfalls sogar als Traumziel gelten, könnten bald schon unbereisbar, unbesiedelbar, nicht mehr zu halten sein. Nicht weil es technisch nicht möglich wäre, sondern weil es nicht mehr finanzierbar ist.

Dabei macht ja New Orleans nicht einmal den Anfang. Die zunehmende Versteppung und Verwüstung von vielen Ländern in der dritten Welt vertreibt bereits Millionen von Menschen aus ihren angestammten Siedlungsräumen. Wenn nun aber auch reiche Industrieländer den Kampf gegen die Naturgewalten verlieren, dann stellt dies eine Zäsur in der neueren Geschichte der Menschheit dar.

Falls wir New Orleans «Bye bye» sagen müssen, wird das viel mehr als der Abschied von einer wunderbaren Stadt sein. Es wird auch ein Abschied der menschlichen Illusion sein, die Naturgewalten beherrschen und den eigenen Lebensraum nach Belieben kontrollieren zu können.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Basketballer der New Orleans ... mehr lesen
Die Hornets sind zurzeit heimatlos.
Der Dalai Lama fordert die Amerikaner dazu auf, nach vorne zu blicken.
Washington - Der Dalai Lama hat die ... mehr lesen
Washington - Die verbliebenen ... mehr lesen
George W. Bush zeigt sich mit Opfern des Hurrikans solidarisch.
Noch treiben viele Leiche in den Strassen New Orleans.
Washington - Der US-Nachrichtensender CNN darf per einstweiliger Verfügung die Bergung von Leichen in den Hurrikan-Regionen zeigen. mehr lesen
Bern/Houston - Knapp zwei ... mehr lesen
Die US-Armee durchkämmt New Orleans noch immer nach Überlebenden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Los Angeles/New York - Filmstars ... mehr lesen
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Washington - Der Sprengkraft seiner ... mehr lesen
Wird das Leben in New Orleans je wieder so unbeschwert sein?
Die Mehrheit der Betroffenen sind Schwarze.
Washington - Sie sind erschöpft, ... mehr lesen
Diese Katzen haben Glück und werden aus der Krisenregion gerettet.
New Orleans - Ein Internetforum der ... mehr lesen
Washington - Sechs Tage nach dem ... mehr lesen
Über die Zahl der Vermissten gibt es noch keine Angaben.
Viele Rettungskräfte wurden von ihren Einsätzen überfordert.
New Orleans - Nach dem ... mehr lesen
New Orleans - Eine Woche nach ... mehr lesen
In den ersten Tagen wurden die Leichen nur in Ecken gelegt. Dadurch steigt nun die Seuchengefahr.
Das Militär fliegt pausenlos Menschen aus der Stadt.
New Orleans - Fünf Tage nach dem ... mehr lesen
Washington/New Orleans - Fünf ... mehr lesen
Mit einer Luftbrücke soll den Mendschen in New Orleans geholfen werden.
Der Sicherheitskräfte sollen mehr Sicherheit und Nahrung bringen.
New Orleans - Fünf Tage nach der ... mehr lesen
Washington - Angesichts anhaltender ... mehr lesen
Bush habe zu lange aus der sicheren Entfernung zugeschaut.
Fidel Castro: «Kuba ist bereit zu helfen.»
Havanna/Caracas - Angesichts der ... mehr lesen
New Orleans - Bei den Notleidenden in der US-Katastrophenstadt New Orleans ist ein Militärkonvoi mit Lebensmitteln für zehntausende Menschen eingetroffen. mehr lesen 
London/Wien - Die internationalen ... mehr lesen
Der Ölpreis sank um 17 Cent.
Die Behörden mobilisierten tausende Sicherheitskräfte.
New Orleans - In den vom Hurrikan ... mehr lesen
Baton Rouge - Kurz nach 14.00 ... mehr lesen
Flut-Flüchtlinge in einem Vorort von New Orleans. Kinder stehen gelangweiligt herum und wissen nicht was vorgeht. Ihre Eltern verarbeiten im Hintergrund den Schock.
US-Soldaten retten Kinder aus einem bedrohten Stadtteil von New Orleans. Solche Aktionen sind derzeit eingestellt.
New Orleans - Angesichts der ... mehr lesen
New Orleans/Washington - Die Lage ... mehr lesen
Ein gezeichneter Bush erreicht die Krisensitzung in Washington.
New Orleans steht beinahe vollkommen unter Wasser.
New Orleans - Plünderungen und ... mehr lesen
New Orleans - Der Hurrikan «Katrina» hat in New Orleans mindestens mehrere Hundert Menschen das Leben gekostet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen 10°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Luzern 12°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 15°C 16°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten