CERN-Experiment erfolgreich: Dem Urknall so nahe wie nie
publiziert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 13:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 19:24 Uhr

Genf - Physiker des Teilchenforschungsinstituts CERN haben in Genf Atomkerne mit Rekordenergie aufeinander geschossen. Die Kollisionen markieren den Beginn einer neuen Ära in der Physik. Die Forscher hoffen, den Bedingungen beim Urknall so nahe zu kommen wie nie zuvor.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
CERNCERN

Um 13.06 Uhr war der Weltrekord geknackt und Applaus brandete auf in den Kontrollräumen des CERN. Die Forscher hatten zwei Strahlen geladener Atomkerne, so genannte Protonen, mit einer Energie von je 3,5 Billionen Elektrovolt in gegenläufiger Richtung durch den 27 Kilometer langen Teilchenbeschleuniger LHC gejagt und kollidieren lassen.

7 Billionen Elektrovolt

Jeder der Strahlen enthielt mehr als zehn Milliarden Protonen. Die Geschwindigkeit beim Aufprall war grösser als 99,99 Prozent der Lichtgeschwindigkeit. Die Kollisionsenergie von 7 Billionen Elektrovolt liegt 3,5 Mal höher als jene, die der grösste amerikanische Teilchenbeschleuniger der Fermilabs in Chicago erreicht.

«Das ist ein fantastischer Moment für die Forschung und der Beginn einer neuen Ära für die Teilchenphysik», freute sich CERN-Generaldirektor Rolf Heuer, der per Videoübertragung aus Japan zugeschaltet war. Die Euphorie und die Erleichterung waren nach der erfolgreichen Kollision aus den Gesichtern aller Beteiligten im CERN abzulesen.

20 Jahre Arbeit

Der Rekord ist die Frucht von beinahe 20 Jahren Arbeit. Der LHC ist eine riesige, extrem komplexe Maschine. Ein Sandkorn kann sie ausser Gefecht setzen. Seit seinem ursprünglichen Start im Herbst 2008 hatte der Beschleuniger verschiedene Probleme, die viel Zeit und Geld kosteten.

Auch heute lief nicht alles reibungslos. Die Rekordkollision gelang erst im dritten Anlauf. Die ersten beiden waren am Morgen vom automatischen Sicherheitssystem abgebrochen worden. Solch kleine Pannen seien aber absolut normal, sagte Heuer. Beim LHC-Vorgänger LEP habe es eine Woche gedauert bis zur ersten Kollision.

Kleine Energie potenziert

Die im LHC kreisenden Partikel haben zwar nur etwa die Energie, mit der zwei Stechmücken ineinanderfliegen. Weil die Kollision aber in einem einzigen Proton konzentriert ist, hat sie extreme Auswirkungen. Beim Zusammenprall entstehen Abermillionen sekundärer Teilchen, die von den Forschern nun detailliert vermessen werden.

So lässt sich herausfinden, was sich bei Teilchenkollisionen abspielt, die jenen bei der Entstehung des Universums ähneln.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Europäische Organisation ... mehr lesen
Am CERN gibt es Befürchtungen, künftige Projekte könnten durch die Sparmassnahmen gefährdet sein
Acht neue Nationale Forschungsschwerpunkte sollen lanciert werden, teilte Didier Burkhalter mit.
Bern - Der Bund investiert 2010 bis ... mehr lesen
Etschmayer Als am vergangenen Montag im Large Hadron Collider des CERN zwei Protonenstrahlen mit 3,5 TeV kollidierten, stellte dies für die beteiligten Forscher einen Triumph sondergleichen dar, doch an Kritik mangelte es nicht – so auch in einer Kolumne durch Frau Stämpfli. mehr lesen 
Etschmayer Wahlen in Bern, Partikel im CERN ... mehr lesen
Freude über den Einzug in den Berner Regierungsrat: Beatrice Simon und  Werner Luginbühl (BDP).
Regula Stämpfli: Wissenschaft verdrängt Denken!
Dschungelbuch «Bomben kann man damit nicht ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Der erste Kollisionsversuch ... mehr lesen 2
Der Large Hadron Collider (LHC)steht heute im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.
Die Wissenschaftler am Kernforschungsinstitut CERN lassen die Strahlen kollidieren, um neue Einblicke in die Entstehung des Universums zu erhalten. (Archivbild)
Genf - Der grösste Teilchenbeschleuniger der Welt am Genfer Institut CERN hat in der Nacht auf Sonntag seinen Betrieb nach Wartungsarbeiten wieder aufgenommen. Damit kreisen tief ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten