CIA-Entführung: Das Tabu von Mailand
publiziert: Mittwoch, 7. Dez 2005 / 19:07 Uhr

Rom - Windige Aktionen, «Fischen im Trüben» gehören zum Repertoire von Geheimdiensten, doch die Entführung eines Ägypters durch CIA-Agenten in Italien im Februar 2003 erinnert an einen schlechten Film. Seitdem verliert sich die Spur des Imams von Mailand.

Der Fall des Deutschen Khaled el Masri war einer der ersten, die die Öffentlichkeit erreichten.
Der Fall des Deutschen Khaled el Masri war einer der ersten, die die Öffentlichkeit erreichten.
16 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Männer in Zivil zerren den Terrorverdächtigen laut Medienberichten am helllichten Tage in Mailand in einen Lieferwagen, bringen den 42-Jährigen zum NATO-Stützpunkt Aviano, von dort geht es per Flugzeug, angeblich mit Zwischenstopp im deutschen Ramstein, in ein Gefängnis in seiner ägyptischen Heimat.

Die Regierung in Washington hat die Vorwürfe zu keinem Zeitpunkt zurückgewiesen. Es scheint, als sei die Verschleppung des Deutschen Khaled el Masri kein Einzelfall. Gehören Entführungen noch immer zum Repertoire von Geheimdiensten - wie in schlechten Filmen?

Intervention Berlusconis

Das Eigenartige: Der Fall des Ägypters Abu Omar, der seinerzeit Imam einer Mailänder Moschee war und politisches Asyl in Italien genoss, hat die Gemüter in Rom schon vor Monaten erhitzt.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi, sonst ein treuer Freund der Amerikaner, bestellte den US-Botschafter ein und forderte «Respekt vor Italiens Souveränität».

Doch sonderlich beunruhigt schien die US-Regierung damals nicht, auch die internationalen Medien liess das Thema eher kalt - obwohl sogar die deutsche Justiz wegen der «Ramstein-Connection» im vergangenen Sommer Ermittlungen anstrengte.

Selbst als die Justiz in Mailand vor Wochen Haftbefehl gegen 22 CIA-Agenten ausstellte und deren Auslieferung forderte, stiess das Thema bei den europäischen Nachbarn auf taube Ohren. Fast schien es, als handle es sich um ein Tabuthema.

«Dialog unter Schwerhörigen»

«Dialog unter Schwerhörigen», kommentierte bereits im Sommer die Mailänder Zeitung «Corriere della Sera».

Die Männer vom CIA hätten sich bei ihrem trüben Geschäft nicht einmal Mühe gegeben, keine Spuren zu hinterlassen. «Fühlten sie sich ruhig und dachten, sie hätten »Deckung«?», fragte das Blatt provozierend.

Der Mailänder Staatsanwalt Armando Spataro nennt die CIA-Operation ein «schweres Verbrechen gegen die Menschenrechte». Ein weiterer Vorwurf: «Wäre Abu Omar nicht entführt worden, wäre er jetzt im (italienischen) Gefängnis, und wir hätten vermutlich seine Komplizen enttarnt.»

Italienische Terrorspezialisten hätten den Ägypter längst auf der Fahndungsliste gehabt und überwacht.

Neue Brisanz erhält der Mailänder Fall durch die Debatte um CIA-Machenschaften und die bekannt gewordene Entführung El Masris aus Mazedonien.

Die Zeitung «Washington Post» berichtete unter Verweis auf CIA-Quellen, die italienischen Geheimdienste seien damals vorab über die geplante Aktion in Mailand informiert worden. Angeblich habe Berlusconi sogar persönlich sein O.K. gegeben.

Entführung als Freundschaftsdienst

Zur Aufhellung der Aktion schreibt das Blatt, Abu Omar habe einer islamistischen Extremistengruppe in Ägypten angehört - und die CIA habe schliesslich traditionell enge Beziehungen zu den Kollegen in Kairo. Entführung als Freundschaftsdienst? Angeblich befindet sich der Verschleppte nach wie vor in Ägypten, angeblich lebt er dort unter Hausarrest.

Das berichten zumindest italienische und amerikanische Medien. Doch deren Quellen sind meist anonyme Geheimdienstquellen, nachprüfbar sind die Behauptungen nicht.

(Peer Meinert/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Omar Abu wurde in Italien entführt und in einem CIA-Boeing nach Ägypten ausgeflogen.
Bern - Im Fall der Entführung eines ... mehr lesen
Brüssel - Ein erster Berichtsentwurf ... mehr lesen
Die CIA habe mehrmals europäischen Luftraum ohne Angaben über die Fracht durchflogen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bei den mutmasslichen CIA-Flügen sind sechs Maschinen in der Schweiz zwischengelandet, zwei mehr als bisher bekannt. Die Behörden bestätigten die Zwischenstopps der Maschinen, welche NGO und Medien mit der CIA in Verbindung bringen. mehr lesen 
Der «Guantánamo-Express» landete offenbar in Genf.
Bern - Der US-Geheimdienst CIA ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung hat Foltervorwürfen widersprochen und ... mehr lesen
Sean McCormack widerspricht dem Bericht Martys.
Ein CIA-Folter-Flugzeug. Eine solche Maschine soll zweimal die Schweiz überflogen haben.
Rom - Fast drei Jahre nach einer ... mehr lesen
Strassburg - Im Zusammenhang mit ... mehr lesen
Die Einhaltung der Menschenrechte ist das Wichtigste, meint Terry Davis, Generalsekretär des Europarates.
Der Geheimdienst wusste nichts von Gefangenenflügen über das Schweizer Territorium.
Bern - Von der Regierung wird ein ... mehr lesen
Paris - In der Affäre um ... mehr lesen
Ständerat Dick Marty wertete die Dokumentation von Human Rights Watch aus.
Das CIA-Leerflugzeug überflog die Schweiz über dreissig Mal.
Bern - Der Learjet des US-Verteidigungsministeriums mit dem Rufzeichen «SPAR 92» hat seit Anfang 2003 19 Mal die Schweiz überflogen - darunter am Tage der Entführung von Imam Abu Omar durch die ... mehr lesen
Kiew - Angesichts massiver Vorwürfe ... mehr lesen
Für die Geheimdienste kann Rice nicht sprechen. Sie sind dem US-Präsidenten direkt untergeordnet.
Gegen den Ex-CIA-Direktor George Tenet wurde von einem Deutschen eine Klage eingereicht.
Washington - Auf illegale ... mehr lesen
London/Lausanne - Die USA halten ... mehr lesen
Niemand kennt alle Gefängnisse, die die USA unterhält.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten