CO₂ brachte die letzte Eiszeit zum Schmelzen
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 09:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 10:16 Uhr

Seit der Entdeckung der Eiszeiten Mitte des neunzehnten Jahrhunderts versuchen Klimawissenschaftler, deren Ursachen zu ergründen. Eine kürzlich erschienene Studie hat nun gezeigt, dass CO₂ den globalen Temperaturanstieg anführt und den Grossteil der Erderwärmung seit dem Ende der letzten Eiszeit erklärt.

1 Meldung im Zusammenhang
Seit langem ist bekannt, dass sich die Eigenschaften der Umlaufbahn der Erde um die Sonne auf Zeitskalen von zehn- bis hunderttausend Jahren verändern. Diese sich wiederholenden Schwankungen - auch Milankovitch-Zyklen genannt - diktieren den Rhythmus von Kalt- und Warmzeiten. Die Milankovitch-Zyklen verändern die Sonneneinstrahlung so, dass sich diese lokal markant anders auf die Jahreszeiten verteilt. Über die ganze Erde gesehen ist der Nettoeffekt hingegen sehr klein, da sich die lokalen Unterschiede gegenseitig aufheben. Für die Veränderung der globalen Durchschnittstemperatur sind somit zusätzliche Strahlungseinflüsse verantwortlich, beispielsweise Änderungen in der Albedo (Erd-Rückstrahlung) oder den Treibhaugaskonzentrationen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei das Treibhausgas Kohlendioxid (CO₂): es ist global homogen in der Atmosphäre verteilt und seine Konzentration schwankt im Takt mit Kalt- und Warmzeiten.

Vor 10'000 bis 20'000 Jahren tauchte die Erde aus dem letzten Eiszeitalter. Der Planet wärmte sich auf, Eisschilder zogen sich von der Nordhemisphäre zurück, Vegetation breitete sich aus und die Treibhausgaszusammensetzung der Erdatmosphäre veränderte sich drastisch. Eine neue, globale Temperatur-Rekonstruktion einer kürzlich publizierten Studie (Shakun et al., 2012, Nature) zeigt nun auf, dass die globale Durchschnittstemperatur in zwei Schritten anstieg und der steigenden CO₂-Konzentration in der Atmosphäre mit einer Verzögerung von einigen hundert Jahren folgte.

Ausgenommen davon ist ein Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur von etwa 0.3°C zu Beginn der Erwärmung (Anstieg 1 in der Figur). Erst das einsetzende Abschmelzen der Eisschilder auf der Nordhemisphäre und die damit verbundenen Änderungen in den Ozeanströmungen führten in der Folge zu einem CO₂-Anstieg in der Atmosphäre. Dies bedeutet, dass CO₂ nicht der Auslöser der anfänglichen Erderwärmung war. Vielmehr zeigt diese erste Erwärmung den geringen aber entscheidenden Beitrag auf, den die Schwankung der Erdumlaufbahn verursachte. Dennoch ist über 90% der Temperaturdifferenz zwischen der Kalt- und Warmzeit dem Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen zuzuschreiben, nebst kleineren Beiträgen der Erd-Rückstrahlung. Der generelle CO₂-Anstieg gefolgt von der Erderwärmung stütz die Annahme, dass CO₂ eine Schlüsselrolle spielte für die globale Erwärmung am Ende der letzten Eiszeit (Anstieg 2 in der Figur).

Die CO₂-Konzentration in der Atmosphäre stieg am Ende der letzten Eiszeit um zirka 100 ppm an in einem Zeitraum von rund 10'000 Jahren. Allein im 20. Jahrhundert war die Zunahme genauso hoch - und Hochrechnungen für das 21. Jahrhundert übersteigen diese Zahl bei weitem. Angesichts der dominanten Rolle von CO₂ im Klimawandel sind die Konsequenzen einer nie dagewesenen CO₂-Anstiegsrate ein unschönes Erbe an unsere Nachkommen.

(Dr. Samuel Jaccard/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Anteil des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) in der nördlichen Hemisphäre ist weiter gestiegen: Im ... mehr lesen
Die CO2-Durchschnittswerte lagen 2012 bei 393,1 ppm.
Nina Boogen ist Doktorandin in Volkswirtschaftslehre und Energiewirtschaft an der ETH Zürich.
Nina Boogen ist Doktorandin in ...
Energieeffizienz ist im Zuge der Energiestrategie 2050 ein grosses Thema. Aber wie effizient - oder ineffizient - sind wir denn nun, und wie gross ist das Einsparpotential? Diese Fragen versuchen wir mit einem dreijährigen Forschungsprojekt zumindest für Schweizer Haushalte zu beantworten. mehr lesen 
Die rund 600 Wildbienenarten der Schweiz unterscheiden sich stark in ihren Blütenpräferenzen und Ansprüchen an Niststrukturen. Um möglichst viele und auch seltene Arten zu fördern, entstehen auf dem Gelände der ETH Zürich ... mehr lesen
Claudio Sedivy ist Dr. sc. ETH Agronomie und Geschäftsführer von Wildbiene + Partner.
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
In order to halt climate change, we need to transform our transportation system. Although people have voiced doubts about whether plug-in electric cars will live up to their promise of convenient, CO2-free transportation, ... mehr lesen  
Sintflutartiger Regen und gleissende Hitze dienten schon in den ältesten Schriftstücken als Drohkulisse für die Menschheit und waren immer Teil des Klimas. Die heutigen Wärme- und ... mehr lesen
Erich Fischer ist Oberassistent am Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten