CO2 heizt Atmosphäre über Jahrhunderte
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 11:19 Uhr
Neun Prozent der globalen Temperaturerhöhung um 0,5 bis ein Grad Celsius seit 1850 geht auf CO2-Emissionen der Zeit davor zurück.
Neun Prozent der globalen Temperaturerhöhung um 0,5 bis ein Grad Celsius seit 1850 geht auf CO2-Emissionen der Zeit davor zurück.

Hamburg - Treibhausgase haben eine sehr langfristige Wirkung auf die Atmosphäre. Ein Teil des heutigen Klimawandels geht auf Emissionen zurück, die der Mensch schon vor Jahrhunderten ausgelöst hat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Originalartikel
Originalartikel
iopscience.iop.org

Das behaupten Forscher vom Max-Planck-Institut für Meteorologie und der Carnegie Institution for Science in der Fachzeitschrift «Environmental Research Letters». Ihre Ergebnisse verdeutlichen, dass auch heutige Emissionen das Klima bis weit in die Zukunft verändern werden.

Entwaldung mit Folgen

Die Wissenschaftler um Julia Pongratz nahmen bisherige Forschung zur Landnutzung der Jahre 850 bis 1850 unter die Lupe. In dieser Zeit verfünffachte sich die Erdbevölkerung auf schlussendlich eine Mrd. Menschen, wobei die Entwicklung in China und Indien alleine die Hälfte des Wachstums ausmacht. «20 bis 40 Prozent der CO2-Emissionen in der Geschichte dieser beiden Länder gehen auf die Zeit vor der industriellen Revolution zurück», sagt die Studienleiterin im pressetext-Interview.

Ins Gewicht fällt besonders die Veränderung der Landnutzung. «Der an Kohlenstoff reiche Wald wurde teils zur Flächengewinnung verbrannt, teils abgeholzt. CO2 kam dabei entweder im Laufe der Jahrzehnte durch die Verrottung frei oder im Falle einer Nutzung etwa als Bauholz erst über Jahrhunderte», erklärt die Forscherin. Das Ergebnis der Einspeisung der Landnutzungsdaten in Klimamodelle: Neun Prozent der globalen Temperaturerhöhung um 0,5 bis ein Grad Celsius seit 1850 geht auf CO2-Emissionen der Zeit davor zurück.

Politisch brisant

Relevant könnten derartige Ergebnisse für politische Diskussionen sein, etwa zur Verteilung der CO2-Reduktionen. Berücksichtigt man nämlich auch Emissionen vor 1850, verschiebt sich der Beitrag zum Klimawandel von den Industriestaaten hin zu den weniger entwickelten Ländern um zwei bis drei Prozent, sagen die Forscher. Fraglich ist allerdings, inwiefern man Nationen für ihre Emissionen verantwortlich machen und heutige Generationen für ihre Vorgeschichte belangen kann, wo die schädliche Wirkung doch früher unbekannt war.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission hat am Mittwoch in Brüssel Vorschläge zur weiteren Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen (CO2) ... mehr lesen
EU-Kommission will weitere Reduzierung der CO2-Emissionen bei Autos.
Dr. Christine Bratrich ist Geschäftsführerin von ETH Sustainability.
ETH-Zukunftsblog Es ist der 21. Juni 2012, 15 Uhr, Eugene/Oregon im Norden der USA. Gestern durfte ich im Namen der ETH Zürich den «ISCN-Award» ... mehr lesen
New York - Die Welt hat nach Einschätzung der UNO bei fast keinem ihrer Umweltschutzziele nennenswerte Fortschritte gemacht. ... mehr lesen
Nur in einem kleinen Teil der Umweltschutzziele  ist eine Verbesserung sichtbar.
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. 
ETH-Zukunftsblog Erfolgsgeschichte  In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund genug, sich an zwei Preise im ...  
Thomas Peter ist Vorsteher des Departements Umweltsystemwissenschaften und Professor für Atmosphärische Chemie am Institut für Atmosphäre und Klima.
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Zwiespalt  Vergangenen Freitag erschien der erste von drei Teilen des fünften Weltklimaberichts. Die früheren Ausgaben sollten als Wegweiser für die ...  
Oliver Geden ist Klimapolitik-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin und Gastforscher am Center for Security Studies an der ETH Zürich.
Der globale Klimaschutz im Umbruch Seit fast 25 Jahren bemüht sich die internationale Klimadiplomatie um den Abschluss eines globalen Abkommens. Und ebenso lange sind die ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten