CS hält Familienzulagen für ineffizient
publiziert: Dienstag, 23. Aug 2005 / 18:04 Uhr

Zürich - Die Credit Suisse will, dass die Frauen vermehrt arbeiten, und mischt sich deshalb in die Familienpolitik ein.

Statt Subventionen für Kinderkrippen fordert die CS direkte Gutschriften an die Familien.
Statt Subventionen für Kinderkrippen fordert die CS direkte Gutschriften an die Familien.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die heutigen Familienzulagen seien ineffizient, die Ehepaarbesteuerung ungerecht, und die Sozialhilfe gebe zu wenige Anreize, wieder zu arbeiten.

Zweitens sollen schweizweit die Schulen Blockzeiten einführen. Zudem sollte die Finanzierung der Kleinkinderbetreuung geändert werden. Statt Subventionen für Kinderkrippen fordert die CS direkte Gutschriften an die Familien.

Um die Familienarmut zu verringern, müsse drittens die Sozialhilfe reformiert werden. Erwerbsfähige, die sich nicht um eine Beschäftigung bemühten, sollten nur das Existenzminimum bekommen. Working Poor sollten hingegen Gutschriften erhalten, die grösser seien als die Kürzungen der Sozialleistung.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern – Der Vorstand des ... mehr lesen
Die Kantone sollen laut SGV die Höhe der Kinderzulagen selber festsetzen können. (Bild: hand-und-pfote.de)
Die Volksinitiative verlangt eine Kinderzulage von mindestens 450 Franken.
Bern - Die Sozialkommission (SGK) des Ständerates tut sich schwer mit den Kinderzulagen. Nur mit Stichentscheid der Präsidentin hat sie den einheitlichen Ansätzen des Nationalrates ... mehr lesen
Bern - Die Chefetage von Konzernen ... mehr lesen
Manager werden weiterhin zu teuer bezahlt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten