CVP-Frauen setzen Schwerpunkte für den Wahlherbst
publiziert: Samstag, 3. Mai 2003 / 19:21 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Mai 2003 / 20:40 Uhr

Aarau - Die CVP-Frauen wollen nicht, dass der Bund auf Kosten der Frauen und der Familien spart. Die Delegierten haben in Aarau einen Forderungskatalog verabschiedet. Er dient ihnen auch als Programm für die eidgenössischen Wahlen vom Herbst.

Nicht auf Kosten der Familien sparen.
Nicht auf Kosten der Familien sparen.
Mit Blick auf das Sparprogramm des Bundesrates halten die CVP-Frauen Schweiz fest, dass nicht Frauen oder Familien unter dem Rotstift der nationalen Politik leiden sollen. In der Familien-, Bildungs- oder Gesundheitspolitik etwa treten sie denn auch für bessere Leistungen und mehr Bundesengagement ein.

So verlangen sie ein Bundesgesetz für einheitliche und höhere Familienzulagen. Für bis 16-jährige Kinder müssten mindestens 200 Franken, für Jugendliche in der Ausbildung mindestens 250 Franken pro Monat bezahlt werden. Auch nicht erwerbstätige Eltern sollten Kinderzulagen erhalten.

Eltern mit tiefen Einkommen sollen Ergänzungsleistungen erhalten, Familien mit mittleren Einkommen sollen bei der direkten Bundessteuer entlastet werden. Ebenso soll es Abzüge für die Ausbildung geben. Familienergänzende Kinderbetreuung sei zu fördern.

In allen Kantonen müsse auf Gesetzesstufe dafür gesorgt werden, dass bei häuslicher Gewalt die Täter und nicht die Opfer die gemeinsame Wohnung verlassen müssten, verlangen die CVP-Frauen weiter. Mehr Kinder- und Jugendschutz sei auch bei Gewaltspielen, Kinderprostitution, Kinderarbeit und Kinderhandel nötig.

Beschäftigungsprogramme für Asylsuchende in den ersten drei Monaten in der Schweiz sind eine weiteres Anliegen der CVP-Frauen. Sie wollen zudem schnellere Verfahren. Um nicht mehr Ausweichland für in der EU abgewiesene Asylsuchende zu sein, müsse die Schweiz dem Abkommen von Dublin beitreten.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten