Ablehnung in den grossen Städten
CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe auf Messers Schneide
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 15:22 Uhr
Zuspruch findet die Initiative gegen die Heiratsstrafe in den Stammlanden der CVP.
Zuspruch findet die Initiative gegen die Heiratsstrafe in den Stammlanden der CVP.

Bern - Die Volksinitiative der CVP gegen die Heiratsstrafe steht auf der Kippe. Nach Auszählung von 17 Kantonen überwiegen die Befürworter der Initiative mit knapp 52 Prozent. Die grossen Kantone Zürich und Bern fehlen jedoch noch.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Hochrechnung der SRG vom frühen Nachmittag zeigt denn auch weiterhin ein Kopf- an Kopf-Rennen. Für Politologe Claude Longchamp vom Forschungsinstitut gfs.Bern ist klar, dass die Initiative das Ständemehr erreichen dürfte.

Offen sei in diesem spannenden Finale, ob die Initiative auch die Hürde des Volksmehrs nehmen werde, sagte Longchamp. Die definitiven Ergebnisse in 17 Kantonen zeigen, dass 13 Kantone (JU, VS, AI, OW, NW, AG, GL, SO, ZG, UR, SZ, SG, LU) die Initiative befürworten, während nur vier Kantone (BS, BL, GR, AR) Nein sagen.

Eine erste Hochrechnung für den Kanton Zürich zeigt, dass die CVP-Initiative mit einem Nein-Anteil von 56 Prozent abgelehnt werden dürfte. Auch der Kanton Genf sagt laut Zwischenresultaten mit 53,1 Prozent Nein zu dieser Vorlage. Gar wuchtig mit 60,5 Prozent Nein-Stimmen lehnte der Kanton Basel-Stadt diese Initiative ab.

Zuspruch findet die Initiative gegen die Heiratsstrafe dagegen in den Stammlanden der CVP. Der Kanton Luzern sagt mit 50,8 Prozent jedoch nur ganz knapp Ja zu der Vorlage. Das Feld der Befürworter wird von den bevölkerungsmässig kleinen Kantonen dominiert. Noch fehlen die grossen Kantone Zürich und Bern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter ... mehr lesen
Das grösste Hindernis für gerechte Steuern sollen die schlechten Aussichten der Bundesfinanzen sein.
Die CVP kommt mit ihrer Initiative nicht durch.
Bern - Der Nein-Entscheid zur CVP-Initiative über die Abschaffung der Heiratsstrafe ist ... mehr lesen
Bern - Die Zustimmung für die Initiative gegen die Heiratsstrafe lag bei der jüngsten SRG-Trendumfrage mit 67 Prozent ... mehr lesen
SP-Präsident Christian Levrat bezeichnet die Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe der CVP als «Schwindel».
Bern - Die CVP-Initiative gegen die «Heiratsstrafe» ist aus Sicht der Gegner eine Mogelpackung. In Wahrheit gehe es um Steuergeschenke für die Reichsten, argumentiert das Nein-Komitee. Zudem würde ein Eheverbot für homosexuelle Paare in der Verfassung verankert. mehr lesen 
Die Heiratsstrafe soll abgeschafft werden.
Bern - Zehntausende Ehepaare zahlen mehr Steuern als Konkubinatspaare mit gleichem Einkommen und Vermögen. Diese ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten