Kantonale Wahlen NW
CVP-Kandidat überzeugt Nidwaldner am stärksten
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 13:35 Uhr
Im Kanton Nidwalden muss für den Nachfolger von Regierungsrat Hans Wicki (FDP) ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden. (Symbolbild)
Im Kanton Nidwalden muss für den Nachfolger von Regierungsrat Hans Wicki (FDP) ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden. (Symbolbild)

Stans - In Nidwalden ist bei der Regierungsersatzwahl erwartungsgemäss im ersten Wahlgang noch kein Nachfolger von Hans Wicki (FDP) gewählt worden. Am besten abgeschnitten hat klar der Kandidat der CVP, vor denen der SVP, der FDP und der Grünen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der 59-jährige alt Landrat und Unternehmer Josef Niederberger (CVP) kam auf 6'050 Stimmen. Auf dem zweiten Platz landete der 50-jährige Landrat und Landwirt Walter Odermatt (SVP) aus Stans mit 5'394 Stimmen.

Damit haben sich für die FDP die Chancen verschlechtert, ihren dritten Sitz in der Nidwaldner Regierung verteidigen zu können. Ihr Kandidat, der 56-jährigen Landrat und Wirt Sepp Durrer aus Wolfenschiessen, erhielt 4'341 Stimmen.

Auf dem vierten Platz landete der 56-jährige Landratspräsident Conrad Wagner von den Grünen. Mit der kleinsten Hausmacht im Rücken kam er auf 3944 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 10'083 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 69,01 Prozent.

Ein zweiter Wahlgang war erwartet worden. Alle Aspiranten sind Männer mit politischer Erfahrung: Wagner ist aktueller Landratspräsident, Niederberger und Odermatt waren dessen Vorgänger, Durrer war Fraktionsschef.

Die Ersatzwahl wurde nötig, weil Hans Wicki nach seiner Wahl in den Ständerat Mitte 2016 sein Regierungsamt vorzeitig abgibt. Alle drei anderen grossen Parteien des Kantons entschieden sich dafür, der FDP den dritten Regierungssitz abzunehmen.

Die FDP ist mit drei Mandaten in der Regierung übervertreten. SVP und CVP wollten deshalb die Vakanz nutzen, um einen dritten Sitz zu holen. Die Grünen wollten nach sechsjähriger Abwesenheit in die Regierung zurückkehren.

Neben dem ausscheidenden Hans Wicki (FDP) gehören dem Regierungsrat ferner Yvonne von Deschwanden (FDP), Alfred Bossard (FDP), Karin Kayser (CVP), Othmar Filliger (CVP), Res Schmid (SVP) und Ueli Amstad (SVP) an.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Stimmvolk hat die Spekulationsstopp-Initiative abgelehnt. Nun fordern Initianten und Befürworter den Bundesrat zum ... mehr lesen
JUSO Fabian Molina lag die Initiative besonders am Herzen.
Für die aktuellen Abstimmungen waren deutlich mehr Schweizer an der Urne. (Symbolbild)
Bern - Die vier Vorlagen vom Abstimmungswochenende haben ... mehr lesen
Altdorf - Nach dem ersten Wahlgang sind in Uri erst fünf der sieben Regierungsratssitze besetzt. Problemlos schafften die Wiederwahl ... mehr lesen
Roger Nager halt allen Grund zum strahlen. Er hat seinen Sitz erhalten.
Hans Wicki kam auf 9249 Stimmen. (Archivbild)
Stans - Der einzige Nidwaldner Ständerat und der einzige Nidwaldner Nationalrat werden in den nächsten vier Jahren von der FDP ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten