Kommissionssitze verteilt
CVP besetzt am meisten Kommissionspräsidien
publiziert: Freitag, 16. Dez 2011 / 12:32 Uhr
Der SVP-Nationalrat Andreas Aebi steht der APK vor.
Der SVP-Nationalrat Andreas Aebi steht der APK vor.

Bern - Zu Beginn der neuen Legislatur werden die Kommissionen von National- und Ständerat jeweils neu besetzt. Seit Freitag steht nun fest, wie die Kommissionen zusammengesetzt sind und wer sie präsidiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Am meisten Kommissionspräsidentinnen und -präsidenten stellt die CVP: Von den 22 ständigen Kommissionen werden 6 von CVP-Vertretern präsidiert. FDP und SP besetzen je 5 Kommissionspräsidien, die SVP 4 und die Grünen 2, wie den Parlamentsseiten zu entnehmen ist.

Gut vertreten sind dieses Mal die Romands: 9 der 22 Kommissionspräsidentinnen und Präsidenten stammen aus einem Westschweizer Kanton. Die Tessiner gingen dagegen leer aus.

An der Spitze beider Aussenpolitischen Kommissionen (APK) sitzen SVP-Vertreter. Andreas Aebi (BE) präsidiert die APK des Nationalrates, Hannes Germann (SH) jene des Ständerates. Die Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben (WAK) sowie die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) sind in CVP-Hand.

Darbellay präsidiert WAK

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrates präsidiert Christophe Darbellay (VS), jene des Ständerates Konrad Graber (LU). Der nationalrätlichen GPK steht Ruedi Lustenberger (LU) vor, der ständerätlichen Paul Niederberger (NW). Die FDP stellt mit Christian Wasserfallen (BE) und Felix Gutzwiller (ZH) die Präsidenten der Kommissionen für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK).

Die Kommissionen für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) wiederum werden von SP-Vertretern präsidiert. Die UREK des Nationalrates leitet Eric Nussbaumer (SP/BL), jene des Ständerates Didier Berberat (SP/NE). Die Grünen stellen mit Ueli Leuenberger (GE) und Robert Cramer (GE) die Präsidenten der Staatspolitischen Kommissionen (SPK).

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die CVP und die BDP ... mehr lesen 1
Christophe Darbellay: Mehr Zeit nötig.
Thomas Minder bleibt parteilos.
Bern - Der parteilose Schaffhauser ... mehr lesen
Gute und logische Verteilung
da die CVP mit 13 SRs am stärksten ist im Stöckli.
Das Volk hat dies so gewollt (für die Rechtspopelistischen Konkordanzschwätzer).

Das die SVP die beiden APKs (Aussenpolitik) präsidiert finde ich besonders gut. Leute wie Aebi oder Germann stehlen sich eben nicht aus der Verantwortung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten