CVP schickt Schwaller in den Ring
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 17:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 21:19 Uhr

Bern - Urs Schwaller heisst der Kandidat der CVP für die Nachfolge von Bundesrat Pascal Couchepin. Die Fraktion hat den Deutschfreiburger Ständerat einstimmig für die Kampfwahl vom 16. September gegen die beiden Bewerber der FDP nominiert.

Schwaller beantwortet Fragen nach seiner Nomination.
Schwaller beantwortet Fragen nach seiner Nomination.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der 56-jährige Rechtsanwalt Schwaller setzte sich in der 52 Mitglieder zählenden CVP/glp/EVP-Fraktion in einem einzigen geheimen Wahlgang mit allen 48 Stimmen durch, wie Vizepräsidentin Brigitte Häberli (TG) mitteilte. Der Freiburger Nationalrat Dominique de Buman und der Tessiner Regierungsrat Luigi Pedrazzini hatten sich zurückgezogen.

«Wir sind stolz, eine geschlossene Fraktion hinter Urs Schwaller zu haben», sagte Häberli vor den Medien im Bundeshaus. Die vier fehlenden Mitglieder seien entschuldigt gewesen. Für den weiteren Verlauf zeigte sich Häberli zuversichtlich.

Zuversicht strahlte auch Kandidat Schwaller aus. «Ich habe immer gesagt, dass der Grundstein für eine erfolgreiche Bundesratskandidatur in der Fraktion gelegt werden muss. Ich habe jetzt die Unterstützung, die unabdingbar ist. Ich bin überzeugt, dass wir das Potenzial für die Wahl haben.»

Pedrazzini begründete seinen Rückzug mit der grossen Unterstützung für Schwaller. Gleichzeitig habe er in der Fraktion eine grosse Sensibilität für eine Vertretung aus dem Tessin gespürt. «Ich glaube, dass das Tessin bald wieder im Bundesrat vertreten sein wird.» De Buman seinerseits wollte «mit einer geschlossenen Fraktion ein starkes Signal aussenden».

Hearings begonnen

Mit Schwaller auf dem schon früher beschlossenen Einerticket greift die CVP am kommenden Mittwoch den freiwerdenden zweiten Sitz der FDP in der Landesregierung an. Die FDP tritt mit dem freisinnigen Neuenburger Ständerat Didier Burkhalter und dem liberalen Genfer Nationalrat Christian Lüscher auf einem Zweierticket an.

Während die SP die Kandidaten erst am Tag vor der Bundesratswahl anhört, haben die BDP und die Grünen schon mit den Hearings begonnen. Bei der BDP standen Burkhalter und Lüscher Red und Antwort. Wen sie unterstützt, entscheidet die Fraktion aber erst, wenn in einer Woche auch CVP-Kandidat Schwaller angehört wurde, wie BDP-Fraktionschefin Brigitta Gadient (GR) sagte. Auch die Grünen entscheiden erst nächste Woche, wenn auch das Vorgehen der SVP klar sei.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Der Freiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller will im kommenden ... mehr lesen
CVP-Ständerat Urs Schwaller.
Markus Zollinger: «Es war eine Dummheit.»
Bern - Weil ein Mitarbeiter des ... mehr lesen 1
Bern - Christian Lüscher ist kein Alibi-Kandidat. Die FDP werde seine Kandidatur ... mehr lesen
Christian Lüscher soll nicht der Alibi-Kandidat der FDP sein, damit Didier Burkhalter letztendlich gewählt wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Spiele gewittert: Toni Brunner.
Bern - Die SVP fordert von der FDP ... mehr lesen
Bern - Christian Lüscher sieht sich nicht als Kandidat der SVP. Zwar richte er sich ... mehr lesen
Christian Lüscher ist Bundesratskandidat.
Urs Schwaller und die SP: Es geht nicht mit aber auch nicht ohne.
Bern - CVP-Bundesratskandidat Urs Schwaller weist die am Wochenende erhobenen Forderungen der SP zurück: Ein EU-Beitritt könne für die Schweiz erst längerfristig eine Option werden, mehr ... mehr lesen 1
Bern - Der noch nicht nominierte CVP-Bundesratskandidat Urs Schwaller ... mehr lesen 1
Urs Schwaller steht der SP am nächsten.
Abwesende?
Ich hätte ja eher vermutet, dass 4 Leute nicht anwesend oder nicht stimmberechtigt waren. Aber eigentlich ist es eh nur ein Detail :)
Ist das so schwierig?
Die Fraktion zählt 52 Mitglieder, von denen offenbar 48 anwesend waren. Gefragt sind nicht Ihre rechnerischen Fähigkeiten sondern eher logisches Denken.
CVP schickt Schwaller in den Ring
... setzte sich in der 52 Mitglieder zählenden CVP/glp/EVP-Fraktion in einem einzigen geheimen Wahlgang mit allen 48 Stimmen durch...

52 Mitglieder = mit allen 48 Stimmen

Wahrscheinlich sind mir meine rechnerischen Fähigkeiten abhanden gekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten