Pirmin Bischof Favorit bei Solothurner Wahl
CVP und FDP kämpfen im Kanton Solothurn um letzten Ständeratssitz
publiziert: Sonntag, 4. Dez 2011 / 10:05 Uhr
Pirmin Bischof (CVP) gilt als Favorit bei der Vergabe des letzten Ständeratsitzes für den Kanton Solothurn.
Pirmin Bischof (CVP) gilt als Favorit bei der Vergabe des letzten Ständeratsitzes für den Kanton Solothurn.

Solothurn - In einer Stichwahl kämpfen CVP und FDP am heutigen Sonntag um den zweiten Solothurner Ständeratssitz. Das Rennen um das letzte noch nicht besetzte Mandat der Eidgenössischen Räte bleibt bis zum Schluss spannend. Als Favorit gilt CVP-Nationalrat Pirmin Bischof.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für die FDP will Nationalrat Kurt Fluri den historischen Sitz des Solothurner Freisinns verteidigen. Im ersten Wahlgang lag der 56-jährige Stadtpräsident von Solothurn jedoch 12'132 Stimmen hinter dem 52-jährigen Rechtsanwalt Bischof.

Die beiden bürgerlichen Politiker waren am 23. Oktober bereits als Nationalräte bestätigt worden. Dabei erhielt Bischof fast doppelt so viele parteifremde Stimmen wie Fluri.

Gleichzeitig hatte SP-Ständerat Roberto Zanetti seine erste Wiederwahl geschafft. Der 57-Jährige übersprang das absolute Mehr um nur 612 Stimmen. Im zweiten Wahlgang unterstützen SP und SVP keinen Kandidaten. Zur Wahl stellt sich auch der parteilose Aussenseiter Peter Brudermann.

FDP steht unter Druck

Die Solothurner FDP droht das erste Mal seit der Gründung des Bundesstaates 1848 ohne Ständerat dazustehen. Dies auch wegen Misstönen innerhalb der FDP beim ersten Wahlgang, verursacht von Fluris abtretendem Parteikollegen, Ständerat Rolf Büttiker.

Büttiker hatte vor der Wahl im Oktober nie klar gesagt, dass er für einen zweiten Wahlgang nicht zur Verfügung stehen werde. Die Delegierten der FDP Solothurn stellten zwei Tage nach den Wahlen fast einstimmig Fluri ein zweites Mal auf.

CVP könnte in Bundesversammlung zu FDP aufschliessen

Für FDP und CVP geht es beim letzten noch freien Ständeratssitz auch um ihre Parteistärke in Bern. Sollte Bischof den Sitz für die CVP erobern, würde seine Partei in der vereinigten Bundesversammlung mit der FDP zahlenmässig gleichziehen.

Die FDP kommt in National- und Ständerat bislang auf insgesamt 41 Sitze. Die CVP liegt bei 40 Mandaten. Die CVP hat derzeit 12 Ständeratssitze - einen Sitz mehr als die FDP.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2011 Solothurn - Die Solothurner FDP hat nach 163 Jahren ihren Ständeratssitz ... mehr lesen 1
CVP-Nationalrat Pirmin Bischof zieht für den Kanton Solothurn ins Stöckli ein.
Alle wollen ins Stöckli.
Wahlen 2011 Bern - Stille Wahlen, Verzicht auf Kandidaturen, aber auch neue Köpfe: Nach ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Für die Mitte-Rechts-Parteien CVP und FDP stehen bei den zweiten Ständerats-Wahlgängen am meisten Sitze auf dem Spiel. Zwar kommt es zu so vielen Stichwahlen wie noch selten, doch wird kaum eine Partei mehr als einen oder zwei Sitze verlieren oder gewinnen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten