CVP will Gesundheitswesen reformieren
publiziert: Samstag, 20. Jun 2009 / 14:06 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Jun 2009 / 19:56 Uhr

Delsberg - Die CVP will das Schweizer Gesundheitswesen reformieren: Die Delegierten haben einstimmig eine Resolution verabschiedet, die unter anderem neue Versorgungsregionen und die Stärkung der Hausarztmedizin fordert.

CVP-Präsident Christoph Darbellay und Bundesrätin Doris Leuthard.
CVP-Präsident Christoph Darbellay und Bundesrätin Doris Leuthard.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die von der Parteileitung formulierte Resolution fordert - als Novum - sieben Gesundheitsregionen, zu denen sich die 26 Kantone zwecks Spar-Synergien zusammenfinden sollen.

Ferner soll der Praxis-Zulassungsstopp nur noch für Spezialärzte gelten. Eine integrierte Versorgung etwa mit Hausarztmodellen müsse die Regel werden. Der Numerus Clausus für das Medizinstudium sei aufzuheben. Der Bund soll die teure Spitzenmedizin planen.

Mehr Transparenz gefordert

Die CVP-Resolution verlangt mehr Transparenz; sie pocht dabei auch auf die elektronische Gesundheitskarte. Um die Medikamente-Verschwendung zu bremsen, müsse die Pharmabranche kleinere Packungen anbieten. Medikamentenpreise seien regelmässig zu überprüfen, und Generika müssten klar billiger werden.

Der Leistungskatalog sei zu straffen und Qualitätssicherung zu stärken. Das Papier fordert den Bundesrat auf, skandinavische Modelle für klare Kriterien zu Erbringung medizinischer Leistungen zu prüfen und Vorschläge für die Schweiz abzuleiten: Transparente Kriterien sollen verdeckte Rationierung verhindern.

Weniger Leute mit Prämienverbilligungen

Laut Resolution sollen weniger Leute Prämienverbilligungen bekommen, etwa nur noch als Versicherte einer Integrierten Versorgung. Ambulante Spitalbehandlung müsse sofort billiger werden; Bagatellfälle aber sollen in Notfallstationen Zuschläge kosten. Zu Stärken sei Palliativmedizin.

Im Weiteren haben die Delegierten oppositionslos die Ja-Parole für die Senkung des BVG-Umwandlungssatzes beschlossen. Der Umwandlungssatz in der beruflichen Vorsorge soll innert fünf Jahren von 6,8 auf 6,4 Prozent gesenkt werden. Das bedeutet eine Rentensenkung um rund zehn Prozent.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Santésuisse-Direktor Stefan Kaufmann will prüfen, ob die Krankenkassen die ... mehr lesen 5
Mehr Eigenverantwortung der Patienten senkt die Kosten.
Bern - In einem offenen Brief an die Mitglieder der Interpharma fordern ... mehr lesen
Die Pharmaindustrie wird freiwillig nichts ihrer Pfründe abgeben.
Bern - Preisüberwacher Stefan ... mehr lesen
Der Preisüberwacher Stefan Meierhans will die Direktimporte von Medikamenten erleichtern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten