CVP will «Heiratsstrafe» abschaffen
publiziert: Samstag, 7. Mai 2011 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Mai 2011 / 15:05 Uhr
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
CVP-Präsident Christophe Darbellay.

Chur - Die CVP will die Ehe stärken und Familien finanziell entlasten. An der Delegiertenversammlung in Chur lancierte die Partei am Samstag ihre beiden Familieninitiativen. Die CVP verspricht sich vom Engagement auch eine Profilierung im Wahljahr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Bedingungen für Mittelstands-Familien seien «inakzeptabel», sagte Parteipräsident Christophe Darbellay. Die finanzielle Belastung würde immer weiter steigen, das Lohnniveau aber stagnieren.

Mit der Initiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» wollen die Christlichdemokraten finanzielle Benachteiligungen von Ehepaaren gegenüber Konkubinatspaaren aufheben, namentlich bei Steuern und AHV-Renten.

Verheiratete werden heute wegen der Progression stärker besteuert als Konkubinatspaare. Auch bekommen sie im Rentenalter weniger AHV: Ein Ehepaar mit Anspruch auf die höchste Rentenstufe bekommt anderthalb Maximalrenten ausbezahlt, ein Konkubinatspaar deren zwei. Die CVP spricht von einer doppelten Benachteiligung der Ehepaare, die endlich aufhören müsse.

Steuergerechtigkeit für Familien

Die zweite Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» will Kinder- und Ausbildungszulagen auf allen Staatsebenen von der Steuer befreien. Die jetzige Regelung widerspreche dem Grundsatz der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit.

«Es ist eine krasse Ungerechtigkeit, wenn ein Vater mehr Steuern bezahlen muss, als sein alleinstehender Kollege», sagte Darbellay. Die Höhe der Steuerausfälle, die Bund und Kantone bei Annahme der Initiative verbuchen müssten, beziffert die CVP auf rund 900 Millionen Franken.

Dritte CVP-Initiative in 100 Jahren

Die Delegierten sprachen sich einstimmig und ohne Diskussion für beide Initiativen aus. Die CVP hat bis Anfang November 2012 Zeit, zwei Mal 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Mehrere Redner sprachen vor den über 100 Delegierten und dutzenden Mitgliedern der Jungen CVP von einem historischem Moment für die Partei. In der knapp hundertjährigen Geschichte der CVP sei es erst das dritte Mal, das die Partei eine Initiative lanciere, erklärte der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister.

Pfister, Parteipräsident Darbellay und Bundesrätin Doris Leuthard versuchten ihre Parteikollegen zu motivieren, sich von den jüngsten Rückschlägen bei Kantonswahlen und Umfragewerten nicht entmutigen zu lassen und für Initiativen und Wahlkampf auf die Strasse zu gehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die steuerliche Benachteiligung von gewissen verheirateten Ehepaaren gegenüber Paaren im Konkubinat soll beseitigt ... mehr lesen 1
Beseitigung der Heiratsstrafe bringt Milliardenausfall.
Olten - Die EDU unterstützt die beiden Familieninitiativen der CVP und die Einwanderungsinitiative der SVP. Die Delegierten haben sich am Samstag an ihrer Versammlung in Olten zudem mit dem starken Franken beschäftigt. mehr lesen 
Wahlen 2011 Chur/Luzern - Die beiden Bundesratsparteien FDP und CVP halten heute Samstag Delegiertenversammlungen ab. Die ... mehr lesen
Die FDP muss sich was überlegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - CVP-Fraktionschef Urs Schwaller spricht sich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» für die Idee einer grossen neuen Mitte aus. «Ohne ... mehr lesen
Urs Schwaller (CVP, Freiburg)
Die Kinder- und Ausbildungszulagen sollen zudem von den Steuern befreit werden.
Baden AG - Die CVP Schweiz will im Wahljahr zwei eidgenössische Volksinitiativen zur Stärkung der Familien lancieren. Die ... mehr lesen 1
Hirschpfeffer! (Archivbild)
Hirschpfeffer! (Archivbild)
Sonderjagd unter Druck  Chur - In Graubünden hat die grösste Jagdveranstaltung der Schweiz begonnen. Die 5200 Bündner Jäger und gut 100 Jägerinnen finden auf der diesjährigen Hochjagd sehr hohe Wildbestände. Darum wird im Spätherbst sehr wahrscheinlich zur politisch umkämpften Sonderjagd geblasen. 
Achtens Asien Die unsägliche Diskussion ums Frühfranzösisch geht unverdrossen weiter. Jenseits aller Vernunft. Ein Zwischenruf aus dem Ausland. mehr lesen   1
Vorschlag in Güte: Früh-Romanisch für alle Primarschüler der Schweiz.
EDK-Präsident Christoph Eymann: «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.»
EDK-Präsident will zwei Frühfremdsprachen durchsetzen Bern - Das Ringen um Lösungen im Sprachenstreit geht weiter. EDK-Präsident Christoph Eymann will an zwei Fremdsprachen ...
Frühfranzösisch soll in Nidwalden abgeschafft werden. (Symbolbild)
Bundesrat will Mehrsprachigkeit in der Verwaltung stärker fördern Stans - Mitten in der Diskussion um das Frühfranzösisch setzt der Bundesrat ein Zeichen für die ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 95
    Politiker Wenn es nach mir gehen würde müssten die Bundesräte und alle National. ... heute 08:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten