Dritte Initiative der CVP-Geschichte
CVP will «Heiratsstrafe» abschaffen
publiziert: Samstag, 7. Mai 2011 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Mai 2011 / 15:05 Uhr
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
CVP-Präsident Christophe Darbellay.

Chur - Die CVP will die Ehe stärken und Familien finanziell entlasten. An der Delegiertenversammlung in Chur lancierte die Partei am Samstag ihre beiden Familieninitiativen. Die CVP verspricht sich vom Engagement auch eine Profilierung im Wahljahr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Bedingungen für Mittelstands-Familien seien «inakzeptabel», sagte Parteipräsident Christophe Darbellay. Die finanzielle Belastung würde immer weiter steigen, das Lohnniveau aber stagnieren.

Mit der Initiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» wollen die Christlichdemokraten finanzielle Benachteiligungen von Ehepaaren gegenüber Konkubinatspaaren aufheben, namentlich bei Steuern und AHV-Renten.

Verheiratete werden heute wegen der Progression stärker besteuert als Konkubinatspaare. Auch bekommen sie im Rentenalter weniger AHV: Ein Ehepaar mit Anspruch auf die höchste Rentenstufe bekommt anderthalb Maximalrenten ausbezahlt, ein Konkubinatspaar deren zwei. Die CVP spricht von einer doppelten Benachteiligung der Ehepaare, die endlich aufhören müsse.

Steuergerechtigkeit für Familien

Die zweite Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» will Kinder- und Ausbildungszulagen auf allen Staatsebenen von der Steuer befreien. Die jetzige Regelung widerspreche dem Grundsatz der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit.

«Es ist eine krasse Ungerechtigkeit, wenn ein Vater mehr Steuern bezahlen muss, als sein alleinstehender Kollege», sagte Darbellay. Die Höhe der Steuerausfälle, die Bund und Kantone bei Annahme der Initiative verbuchen müssten, beziffert die CVP auf rund 900 Millionen Franken.

Dritte CVP-Initiative in 100 Jahren

Die Delegierten sprachen sich einstimmig und ohne Diskussion für beide Initiativen aus. Die CVP hat bis Anfang November 2012 Zeit, zwei Mal 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Mehrere Redner sprachen vor den über 100 Delegierten und dutzenden Mitgliedern der Jungen CVP von einem historischem Moment für die Partei. In der knapp hundertjährigen Geschichte der CVP sei es erst das dritte Mal, das die Partei eine Initiative lanciere, erklärte der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister.

Pfister, Parteipräsident Darbellay und Bundesrätin Doris Leuthard versuchten ihre Parteikollegen zu motivieren, sich von den jüngsten Rückschlägen bei Kantonswahlen und Umfragewerten nicht entmutigen zu lassen und für Initiativen und Wahlkampf auf die Strasse zu gehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die steuerliche Benachteiligung von gewissen verheirateten Ehepaaren gegenüber Paaren im Konkubinat soll beseitigt ... mehr lesen 1
Beseitigung der Heiratsstrafe bringt Milliardenausfall.
Olten - Die EDU unterstützt die beiden Familieninitiativen der CVP und die Einwanderungsinitiative der SVP. Die Delegierten haben sich am Samstag an ihrer Versammlung in Olten zudem mit dem starken Franken beschäftigt. mehr lesen 
Wahlen 2011 Chur/Luzern - Die beiden Bundesratsparteien FDP und CVP halten heute Samstag Delegiertenversammlungen ab. Die ... mehr lesen
Die FDP muss sich was überlegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - CVP-Fraktionschef Urs Schwaller spricht sich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» für die Idee einer grossen neuen Mitte aus. «Ohne ... mehr lesen
Urs Schwaller (CVP, Freiburg)
Die Kinder- und Ausbildungszulagen sollen zudem von den Steuern befreit werden.
Baden AG - Die CVP Schweiz will im Wahljahr zwei eidgenössische Volksinitiativen zur Stärkung der Familien lancieren. Die ... mehr lesen 1
Niemand soll in der Öffentlichkeit sein Gesicht bedecken.
Niemand soll in der Öffentlichkeit sein Gesicht bedecken.
Keine Verhüllungen  Bern - Ein Burkaverbot soll in der ganzen Schweiz gelten, verlangt der Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann mit einer parlamentarischen Initiative. Die Staatspolitische Kommission der grossen Kammer (SPK) unterstützt das Anliegen. 
Die Bauzonen sollen begrenzt werden.
«Umweltproblem Nummer eins»  Bern - In der Schweiz soll es keine neue Bauzone geben, ohne dass eine gleich grosse Fläche ausgezont wird. Dies fordern die Jungen Grünen mit ...  
Nahrungsmittelspekulation  Bern - JUSO-Präsident Fabian Molina hat sich empört darüber gezeigt, dass der Bundesrat die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» zur Ablehnung empfohlen hat. Die Initiative sei sowohl notwendig als auch umsetzbar.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Die... Burka ist nicht irgendein Kleidungsstück oder Teil der Folklore wie es ... gestern 21:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... gestern 18:47
  • Vitalis aus Hallau 46
    Beste Blender? wohl eher Spitze im Blenden. Weshalb haben wir mit die höchsten ... gestern 09:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Wie verlogen die ganze Argumentation ist, zeigt folgender Abschnitt des Artikels: Erbschaftssteuer-Gegner sehen ... Do, 23.04.15 17:11
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Und wieder das gleiche verlogene Spiel Es ist immer dasselbe Argument, das die „bürgerlichen Parteien“ ... Do, 23.04.15 15:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Man kann's nicht mehr hören! Erstens den Namen Blocher, zweitens der ewige Ruf nach Steuersenkungen, ... Do, 23.04.15 10:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1321
    Gute Bundesrätin! Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist ihrem Amtsvorgänger haushoch überlegen. ... So, 19.04.15 17:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2958
    Neuer... Ausländerausweis recht und gut! Allerdings nützt es dem/der Betroffenen ... So, 19.04.15 09:58
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 12°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten