Dritte Initiative der CVP-Geschichte
CVP will «Heiratsstrafe» abschaffen
publiziert: Samstag, 7. Mai 2011 / 12:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Mai 2011 / 15:05 Uhr
CVP-Präsident Christophe Darbellay.
CVP-Präsident Christophe Darbellay.

Chur - Die CVP will die Ehe stärken und Familien finanziell entlasten. An der Delegiertenversammlung in Chur lancierte die Partei am Samstag ihre beiden Familieninitiativen. Die CVP verspricht sich vom Engagement auch eine Profilierung im Wahljahr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Bedingungen für Mittelstands-Familien seien «inakzeptabel», sagte Parteipräsident Christophe Darbellay. Die finanzielle Belastung würde immer weiter steigen, das Lohnniveau aber stagnieren.

Mit der Initiative «Für Ehe und Familie - gegen die Heiratsstrafe» wollen die Christlichdemokraten finanzielle Benachteiligungen von Ehepaaren gegenüber Konkubinatspaaren aufheben, namentlich bei Steuern und AHV-Renten.

Verheiratete werden heute wegen der Progression stärker besteuert als Konkubinatspaare. Auch bekommen sie im Rentenalter weniger AHV: Ein Ehepaar mit Anspruch auf die höchste Rentenstufe bekommt anderthalb Maximalrenten ausbezahlt, ein Konkubinatspaar deren zwei. Die CVP spricht von einer doppelten Benachteiligung der Ehepaare, die endlich aufhören müsse.

Steuergerechtigkeit für Familien

Die zweite Initiative «Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen» will Kinder- und Ausbildungszulagen auf allen Staatsebenen von der Steuer befreien. Die jetzige Regelung widerspreche dem Grundsatz der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit.

«Es ist eine krasse Ungerechtigkeit, wenn ein Vater mehr Steuern bezahlen muss, als sein alleinstehender Kollege», sagte Darbellay. Die Höhe der Steuerausfälle, die Bund und Kantone bei Annahme der Initiative verbuchen müssten, beziffert die CVP auf rund 900 Millionen Franken.

Dritte CVP-Initiative in 100 Jahren

Die Delegierten sprachen sich einstimmig und ohne Diskussion für beide Initiativen aus. Die CVP hat bis Anfang November 2012 Zeit, zwei Mal 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Mehrere Redner sprachen vor den über 100 Delegierten und dutzenden Mitgliedern der Jungen CVP von einem historischem Moment für die Partei. In der knapp hundertjährigen Geschichte der CVP sei es erst das dritte Mal, das die Partei eine Initiative lanciere, erklärte der Zuger CVP-Nationalrat Gerhard Pfister.

Pfister, Parteipräsident Darbellay und Bundesrätin Doris Leuthard versuchten ihre Parteikollegen zu motivieren, sich von den jüngsten Rückschlägen bei Kantonswahlen und Umfragewerten nicht entmutigen zu lassen und für Initiativen und Wahlkampf auf die Strasse zu gehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die steuerliche Benachteiligung von gewissen verheirateten Ehepaaren gegenüber Paaren im Konkubinat soll beseitigt ... mehr lesen 1
Beseitigung der Heiratsstrafe bringt Milliardenausfall.
Olten - Die EDU unterstützt die beiden Familieninitiativen der CVP und die Einwanderungsinitiative der SVP. Die Delegierten haben sich am Samstag an ihrer Versammlung in Olten zudem mit dem starken Franken beschäftigt. mehr lesen 
Wahlen 2011 Chur/Luzern - Die beiden Bundesratsparteien FDP und CVP halten heute Samstag Delegiertenversammlungen ab. Die ... mehr lesen
Die FDP muss sich was überlegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - CVP-Fraktionschef Urs Schwaller spricht sich in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» für die Idee einer grossen neuen Mitte aus. «Ohne ... mehr lesen
Urs Schwaller (CVP, Freiburg)
Die Kinder- und Ausbildungszulagen sollen zudem von den Steuern befreit werden.
Baden AG - Die CVP Schweiz will im Wahljahr zwei eidgenössische Volksinitiativen zur Stärkung der Familien lancieren. Die ... mehr lesen 1
Eine grosse Zahl der Opfer ist in fortgeschrittenem Alter und gesundheitlich angeschlagen.
Eine grosse Zahl der Opfer ist in ...
Vergangenheitsbewältigung  Bern - Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen mit bis zu 300 Millionen Franken entschädigt werden. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Solidaritätsbeiträge würden in erster Linie vom Bund finanziert. 
Empfangsgebühren  Liestal - Die eidgenössische Abstimmung über das Radio- und ...  
Wird doch nicht landesweit neu überprüft.
Das Resultat der RTVG-Abstimmung war eines der knappsten aller Zeiten.
RTVG-Ergebnis: Noch keine Beschwerden eingegangen Bern - Trotz der hauchdünnen Annahme des Radio- und TV-Gesetzes (RTVG) zeichnet sich keine Nachzählung ab. Der ...
Die geräteabhängige Gebühr wird nun durch eine allgemeine Abgabe ersetzt.
Hauchdünnes Ja zum neuen Radio- und Fernsehgesetz Bern - Ja zum Radio- und Fernsehgesetz (RTVG): Das Stimmvolk hat das neue Gebührensystem äusserst knapp angenommen, mit ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten