Gefahren mindern
CVP will Jugendschutz im Internet verbessern
publiziert: Montag, 2. Jun 2014 / 14:51 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jun 2014 / 15:08 Uhr
Die CVP möchte die Jugendlichen im Internet besser schützen.
Die CVP möchte die Jugendlichen im Internet besser schützen.

Bern - Die CVP will Kinder und Jugendliche besser schützen. Die Partei konzentriert sich dabei insbesondere auf die Gefahren des Internets. Sie wiederholt ihre Forderung nach einer eindeutigen Regelung des sogenannten «Grooming» im Strafrecht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Als Grooming wird die Kontaktaufnahme mit Minderjährigen im Internet aus sexuellen Beweggründen bezeichnet. Exponenten der CVP hatten sich in den vergangenen Jahren wiederholt dafür ausgesprochen, Grooming im Strafrecht enger zu regeln.

Nach heutigem Recht macht sich eine Person nur strafbar, wenn dem Vorschlag für ein Treffen konkrete Handlungen folgen - zum Beispiel wenn sie am vereinbarten Treffpunkt erscheint. Bereits während des Chatdialogs machen sich Täter aber strafbar, wenn sie Kinder etwa mit pornografischen Bildern konfrontieren.

Der CVP geht das zu wenig weit. Sie will, «dass Grooming endlich ein Strafbestand wird», wie sie in einem am Montag präsentierten Positionspapier zum Kinder- und Jugendschutz schreibt. Dasselbe fordert die Partei für das Stalking, bei dem die Opfer wiederholt verfolgt oder belästigt werden.

Anfang April hatte sich die Rechtskommission des Ständerats dagegen ausgesprochen, Grooming explizit unter Strafe zu stellen. Es sei übertrieben, sexuell anstössige Gespräche im Internet unter Strafe zu stellen.

Müller-Altermatt: CVP ist kompetent

Die CVP verfüge nachweislich über die nötige Kompetenz beim Thema Kinder- und Jugendschutz, sagte der Solothurner Nationalrat Stefan Müller-Altermatt am Montag vor den Medien in Bern. Die parteiinterne Debatte im Vorfeld der Pädophilen-Initiative deutete Müller-Altermatt als «Ausdruck dieser Kompetenz».

Die CVP-Delegierten hatten gegen den Willen des Parteivorstandes die Nein-Parole zum lebenslangen Berufsverbot für vorbestrafte Pädosexuelle gefasst. Die klare Zustimmung des Stimmvolks zur Pädophilen-Initiative wertet die CVP nun als Beleg dafür, wie wichtig der Kinder- und Jugendschutz der Schweizer Bevölkerung ist.

Mehr Ressourcen für Meldestelle

In ihrem Positionspapier fordern die Christlichdemokraten mehr Ressourcen für die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) und ein Social-Media-Gesetz, welches mit dem Internet verbundene Probleme wie Sexting, Cybermobbing oder Gewaltverherrlichung regelt.

Der Massnahmenkatalog der Partei umfasst auch Schulen und Behörden: Sie sollen einen stärkeren Fokus auf Probleme von Jugendlichen legen, etwa Sucht- oder Schuldenprobleme. Die Partei schlägt beispielsweise vor, dass Kantone Strategien zur Suizidprävention entwickeln.

Weil Kindesmissbrauch oft im Umfeld der Familie geschieht, sollen Fach- oder Betreuungspersonen zudem speziell geschult werden, um bei Anzeichen von Problemen intervenieren zu können, fordert die Partei.

Verbot von «Posing-Bildern»

Die CVP nimmt ausserdem die Kinderpornografie-Vorwürfe gegen einen ehemaligen Bundestagsabgeordneten in Deutschland zum Anlass, ein Verbot von «Posing-Bildern» zu fordern. Bei Aufnahmen von nackten Kindern brauche es einen strengeren Kurs.

Dabei appelliert die Partei auch an die Eigenverantwortung der Eltern. Fotos von nackten Kindern gehörten nicht ins Internet. Und weiter schreibt die CVP in ihrem Positionspapier: «Auch Kleinkinder brauchen einen Badeanzug in der Badeanstalt.»

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
30 Tage Geld-zurück-Garantie
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Die domains.ch Qualitätsgarantie  St. Gallen - Die Zufriedenheit unserer Kunden liegt uns am Herzen, darum haben wir konsequenterweise eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie auf unseren Hosting-Angeboten. Sollten Sie mit unserem Hosting-Angebot nicht zufrieden sein, können Sie innerhalb von 30 Tagen nach Aufschaltung Ihres Hostings die volle Rückerstattung Ihrer Hostinggebühren von uns verlangen. Eine Angabe von Gründen ist dabei nicht nötig. mehr lesen 
Neue Monster-Endung am Start  St. Gallen - Ab dem 1. April 2019 (kein Scherz!) können nun alle Interessierten die neuen .monster Domains ... mehr lesen  
.monster Domains jetzt registrieren
Der nächste Domain pulse findet am 18. und 19. Februar 2019 in der Schweizer Hauptstadt Bern statt.
Domaintagung in Bern  Im deutschsprachigen Raum eröffnet ... mehr lesen  
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=26&lang=de