Un-Sicherheit
CVP will mehr Polizisten
publiziert: Dienstag, 20. Aug 2013 / 12:20 Uhr
CVP für die Einführung von «Schnellverfahren» bei Grossanlässen. (Symbolbild)
CVP für die Einführung von «Schnellverfahren» bei Grossanlässen. (Symbolbild)

Bern - Zwar steht auch für die CVP ausser Frage, dass die Schweiz «eines der sichersten Länder der Welt» ist. Diese Sicherheit sieht die Partei aber zunehmend in Gefahr. Die Partei will die Gesetzte verschärfen.

3 Meldungen im Zusammenhang
So fordert sie unter anderem, dass eine tatverdächtige Person von der Polizei länger festgehalten werden kann. Mit dieser Änderung könnten Personen, welche gezielt die Konfrontation mit der Staatsgewalt suchten, aus der Anonymität geholt werden. Dies sagte der Sicherheitsdirektor der Stadt Bern, Reto Nause, am Dienstag in Bern.

Heute darf eine Person während längstens 24 Stunden durch die Polizei festgehalten werden. «Wenn Sie am Freitag ein Delikt begehen, sind Sie am Montag wieder bei der Arbeit», sagte Nause. In ihrem Positionspapier zum Thema Sicherheit fordert die CVP deshalb eine Ausdehnung auf 72 Stunden und eine entsprechende Anpassung des Strafprozessrechts.

Schnellverfahren bei Grossanlässen

Im Papier listet die CVP weitere Massnahmen auf, mit denen sie die innere Sicherheit stärken will. Dazu gehört ein härteres Strafmass bei Landfriedensbruch. Aus der Sicht von Nause sollten insbesondere Wiederholungstäter mit Strafen rechnen müssen, die über das heutige Höchstmass von 3 Jahren hinausgehen.

Generell beurteilt die CVP das heutige Strafrecht als zu lasch. Die Hürden für unbedingte Strafen müssten gesenkt werden. Weiter unterstützt die Partei die Einführung von Schnellverfahren bei Grossanlässen mit Gewaltpotenzial. Solche Schnellverfahren kennt der Kanton St. Gallen bei Fussballspielen.

Mehr Polizeipräsenz

Parteipräsident Christophe Darbellay wiederholte am Dienstag ausserdem die Forderung, die Sicherheitskräfte personell aufzustocken. Es brauche 3000 zusätzliche Polizisten und 300 zusätzliche Grenzschützer. «Für ein gutes Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung braucht es eine sichtbare Polizeipräsenz», sagte Darbellay.

Die CVP will die Forderungen ihres Sicherheitspapiers nun konkretisieren und in Vorstösse auf kantonaler sowie nationaler Ebene einfliessen lassen.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die CVP fordert ein hartes ... mehr lesen
Keine Toleranz: Die Antwort der CVP auf die Hooligans heisst Polizei und Spielabbrüche.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 7°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten