Cablecom schlägt zurück
publiziert: Dienstag, 8. Jun 2004 / 17:10 Uhr

Zürich - Nach dem angekündigten Einstieg der Swisscom ins TV-Geschäft schlägt Cablecom zurück: Die Kabel-TV-Betreiberin will die Festnetztelephonie aufmischen und bricht einen Preiskampf vom Zaun.

Cablecom will Swisscom die Kunden abwerben.
Cablecom will Swisscom die Kunden abwerben.
Trotz Konkurrenz von beispielsweise Sunrise oder Tele2 könne die Swisscom mit 65 Prozent aller Kunden satte 88 Prozent des Gesamtumsatzes von rund 3 Mrd. Fr. einstreichen, sagte Cablecom-Chef Rudolf Fischer. Diese Situation solle sich jetzt ändern.

Cablecom will den Fernmeldekonzernen die Kunden über den Preis abwerben. Ab dem 1. Juli könnten die Festnetznutzer von abends sieben bis morgens um sieben Uhr und während des ganzen Wochenendes gratis telephonieren. Werktags kostet ein Gespräch 3 Rappen pro Minute und eine Einwahlgebühr von 8 Rappen.

Tiefere Preise

Für den ersten Anschluss verlangt die Kabelnetzbetreiberin monatlich 20 Franken, für die zweite Linie 10 Franken. Zum Vergleich: Die Swisscom will für einen Anschluss 25,25 Fr. pro Monat. Bei den bedeutendsten hiesigen Telekomkonzernen kostet die Minute zwischen 6,5 und 8 Rappen.

Laut dem Internet-Vergleichsdienst Comparis wird Cablecom mit diesen Preisen zum billigsten Festnetzanbieter der Schweiz: Ein durchschnittlicher Schweizer Haushalt müsse bei Cablcom monatlich für Gespräche und Anschlussgebühr 35,59 Fr. bezahlen. Bei Sunrise wären dafür 48,76 Fr. zu überweisen, bei Swisscom 50 Franken.

80 000 Kunden als Ziel

Ab etwas über 100 000 Kunden erreiche Cablecom im Telephongeschäft die Gewinnschwelle, sagte Fischer. Derzeit habe man rund 32 000 Kunden. Bis Ende Jahr sollen es 80 000 sein.

Allerdings kann nicht die ganze Schweiz von den billigen Tarifen profitieren: Insgesamt seien 1,4 Mio. Haushalte für die Telephonie über den TV-Anschluss erreichbar, davon 1,1 Mio. direkt über Cablecom und 300 000 über die 44 Partnernetze, sagte Fischer.

Weisse Löcher gebe es noch in der Westschweiz und in Basel. Die Swisscom habe dagegen Zugang auf 3,2 Millionen Privathaushalte.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten