Calderón nimmt USA in die Pflicht
publiziert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 08:41 Uhr

Ciudad Juárez - Nach den tödlichen Überfällen auf US-Konsulatsmitarbeiter im Norden Mexikos hat der mexikanische Präsident Felipe Calderón die USA auf ihre Mitverantwortung im Kampf gegen die Drogenmafia hingewiesen. Diese habe ihre Wurzeln nicht nur in Mexiko.

Mexikos Präsident Felipe Calderón betont die Mitverantwortung der USA für den Drogenkrieg.
Mexikos Präsident Felipe Calderón betont die Mitverantwortung der USA für den Drogenkrieg.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist unerlässlich, dass der Kampf gegen das organisierte Verbrechen vollständig als eine geteilte Verantwortung zwischen den beiden Ländern angesehen wird», sagte Calderón bei einem Besuch mit dem US-Botschafter in Mexiko, Carlos Pascual, in Ciudad Juárez.

In der Stadt an der Grenze zu den USA waren am Samstag eine Mitarbeiterin des US-Konsulats und ihr Ehemann sowie der Ehemann einer mexikanischen Konsulatsangestellten erschossen worden.

Calderón, dessen Auftritt in Ciudad Juárez von Protesten begleitet wurde, verwies darauf, dass die Drogenmafia ihre Wurzeln nicht nur in Mexiko habe. «Die Gewalt, die auf Ciudad Juárez niederstürzt, hat seinen Ursprung im Drogenkonsum in den USA und in den Waffen, die aus diesem Land nach Mexiko gelangen», sagte der seit Ende 2006 amtierende Staatschef.

«Geteilte Verantwortung»

Er rief Washington zu einer engeren Zusammenarbeit zur Bekämpfung des Drogen- und Waffenhandels und der Geldwäsche auf. US-Aussenministerin Hillary Clinton hatte in der Vergangenheit bereits von einer «geteilten Verantwortung» der Vereinigten Staaten und Mexikos für die Drogenkriminalität im gemeinsamen Grenzgebiet gesprochen.

Mexiko profitiert bereits vom einem Anti-Drogen-Programm der USA namens Merida-Initiative. Es sieht für Mexiko technische und finanzielle Unterstützung in einem Umfang von 1,4 Milliarden Dollar vor.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der mexikanische Präsident Felipe Calderon.
Monterrey - Die Bilanz von 23'000 ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - In Mexiko ist den ... mehr lesen
Die USA stellten für «Don Pepe» einen Auslieferungsantrag. (Symbolbild)
Die Behörden sind überfordert. (Symbolbild)
Ciudad Juárez - Im Drogenkrieg im ... mehr lesen
Ciudad Juárez - Trauriger Rekord im mexikanische Drogenkrieg: ... mehr lesen
In den ersten neun Tagen dieses Jahres der Zeitung zufolge sind in Mexiko bereits 283 Morde begangen worden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine ... mehr lesen  
80 bis 100 Züge mit der so bestückten E-Zigarette entsprechen etwa einem Joint. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten