Calmy-Rey: Spenden-Aufruf für Pakistan
publiziert: Freitag, 20. Aug 2010 / 15:01 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Aug 2010 / 19:24 Uhr
«Eine Welt mit weniger Armut ist eine Welt mit weniger gewaltsamen Konflikten und mehr Sicherheit für uns», sagte Micheline Calmy-Rey.
«Eine Welt mit weniger Armut ist eine Welt mit weniger gewaltsamen Konflikten und mehr Sicherheit für uns», sagte Micheline Calmy-Rey.

Basel - Internationales Engagement in bisher nicht dagewesenem Ausmass ist zur Hilfe für die Flutopfer in Pakistan nötig: Das sagte Bundesrätin Micheline Calmy-Rey an der DEZA-SECO-Jahreskonferenz in Basel. Diese befasste sich mit dem Hunger in der Welt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Wenn es nicht zu einer internationalen Mobilisierung in bisher nicht dagewesenem Mass komme, um Nahrung und Wasser zu bringen, drohe in Pakistan eine Versorgungskrise, sagte Calmy-Rey zum Auftakt der Konferenz vor den Medien. Rund 20 Millionen Menschen und ein Fünftel des Landes seien von den Überschwemmungen betroffen.

Calmy-Rey dankte der Schweizer Bevölkerung für deren Spenden am «Glückskette»-Sammeltag vom Mittwoch, an dem rund 16 Millionen Franken zusammengekommen sind. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Bundes hat laut der Bundesrätin bisher 4,5 Millionen Franken im Rahmen der Humanitären Hilfe aufgewendet.

Pakistan sei ein «tragisches Beispiel», mit dem wir derzeit konfrontiert seien, führte die Bundesrätin aus. Weltweit seien indes 82 Länder verarmt und könnten die Nahrungsversorgung nicht sicherstellen. Wie die globale Ernährungssituation verbessert werden kann, war das Thema der Konferenz in Basel.

Im Interesse der Schweiz

Dabei zu einer Verbesserung beizutragen ist laut Calmy-Rey «im wohlverstandenen Eigeninteresse der Schweiz»: «Eine Welt mit weniger Armut ist eine Welt mit weniger gewaltsamen Konflikten und mehr Sicherheit für uns», hielt die Vorsteherin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) fest.

Laut DEZA-Direktor Martin Dahinden hat die Schweiz seit 20 Jahren jährlich rund 200 Millionen Franken in den Bereichen Landwirtschaft und Ernährungssicherheit investiert. Sie habe dies auch getan, als Andere diesen Bereich vernachlässigten und gehöre neben Frankreich und Finnland zu den Geberländern mit dem grössten Anteil.

Die DEZA fördert kleinbäuerliche Betriebe in der Produktion oder setzt sich für die Verbesserung der ganzen Wertschöpfungskette ein, von Mikrokrediten bis zur Vermarktung. Sie bringe ihre Erfahrungen aber auch in multilaterale Organisationen ein, sagte Dahinden. Hinzu kommt Nahrungshilfe im Rahmen der Humanitären Hilfe.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz erhöht ihre Hilfe ... mehr lesen
Die Schweiz stockt die Hilfe für Pakistan auf. (Symbolbild)
Zahlreiche Regionen sind noch immer von der Aussenwelt abgeschnitten, da das Hochwasser Strassen und Brücken zerstört hat.
Sukkur/Berlin/Bern - Pakistan droht ... mehr lesen
Nach Einschätzung des UNHCR braucht Pakistan deutlich mehr Hilfe als bisher veranschlagt. (Archivbild)
Islamabad - Die Flutkatastrophe in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kein sauberes Wasser, keine Lebensmittel und keine Unterkunft.
Genf - Die Zahl der Betroffenen in ... mehr lesen
Bern/New York - Am nationalen ... mehr lesen
Insgesammt hat die Glückskette über 16 Millionen Franken für die Flutopfer in Pakistan gespendet.
Leuthard wandte sich über die drei Radiokanäle der SRG (RSR, SRDRS, RTSI) an die Schweizer Bevölkerung.
Bern - Zum Auftakt des nationalen Spendentags für die Flutopfer in Asien ruft Bundespräsidentin Doris Leuthard die Bevölkerung zum Spenden auf. «Lassen Sie Ihr Herz sprechen!» ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Pakistan in Wut nach US-Angriff  Islamabad - Ein US-Drohnenangriff mit mehr als 40 Toten in Pakistan hat bei der Armee und der Regierung ... mehr lesen  
Eine Drohne der US Air Force.
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten