Calmy-Rey bestürzt über Brandstiftung
publiziert: Samstag, 2. Jun 2007 / 09:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Jun 2007 / 20:33 Uhr

Bern - Mit «Bestürzung und Besorgnis» hat Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey auf die Brandstiftung in der Genfer Synagoge Malagnou reagiert. Diese Verletzung einer Kultusstätte verurteile sie «aufs Schärfste».

Micheline Calmy-Rey sicherte ihre Unterstützung zu.
Micheline Calmy-Rey sicherte ihre Unterstützung zu.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundespräsidentin bekräftige ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde Genfs und der ganzen Schweiz und sichere ihre Unterstützung zu, hiess es in der vom Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verbreiteten Erklärung Calmy-Reys weiter.

Antisemitische Übergriffe dürfen auf keinen Fall geduldet werden. Sie seien ein Angriff auf die Kultur des Dialogs und des Gesprächs, durch die sich die Schweiz im In- und Ausland auszeichnet.

Calmy-Rey war vor ihrem Wechsel in den Bundesrat Finanzdirektorin des Kantons Genf.

Alle möglichen Spuren werden verfolgt

Am Freitagabend gaben die Genfer Untersuchungsbehörden bekannt, dass der Brand in der Synagoge vom 24. Mai mutwillig gelegt worden war.

Technische Gründe oder ein Unfall wurden ausgeschlossen. Derzeit verfolgen die Ermittler alle möglichen Spuren.

Eine Tat von Extremisten steht laut den Untersuchungsbehörden dabei nicht im Vordergrund.

DNA-Analyse soll Klarheit bringen

Erkenntnisse erhofft sich die Polizei von der DNA-Analyse eines am Tatort gefundenen Zigarettenstummels.

Die Untersuchung ist im Gange, auch wenn dieses Fundstück durch den Brand und das Löschwasser gelitten hat.

Ein Feuer hatte am 24. Mai letzter Woche grosse Teile der Genfer Synagoge Malagnou zerstört. Das Feuer war am frühen Morgen ausgebrochen. Verletzt wurde niemand.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seelisberg - 60 Jahre nach der ... mehr lesen
Vor sechzig Jahren wurden die sogenannten Seelisberger Thesen beschlossen.
Die DNA-Analyse eines am Tatort gefundenen Zigarettenstummels soll Hinweise bringen.
Genf - Der Brand in der Synagoge ... mehr lesen
Genf - Die Genfer Polizei hat weitere Ermittlungen zur Brandursache in ... mehr lesen
Es wurde nur ein einziger Brandherd festgestellt.
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Synagoge bereits im Vollbrand.
Genf - Der Brand der Genfer Synagoge Malagnou bleibt vorerst ungeklärt. Bei dem Feuer wurden grosse Teile des Gotteshauses zerstört. Vertreter anderer Religionen und aus der Politik äusserten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten