Calmy-Rey eröffnet Automobilsalon Genf
publiziert: Donnerstag, 8. Mrz 2007 / 12:14 Uhr

Genf - Mit einem Aufruf für umweltfreundlichere Autos hat Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey in Genf den 77. Automobilsalon eröffnet. In ihrer Rede bezog sie sich auch auf den internationalen Tag der Frau.

Micheline Calmy-Rey betonte auch die Rolle der Frauen im Automobilmarkt. (Archivbild)
Micheline Calmy-Rey betonte auch die Rolle der Frauen im Automobilmarkt. (Archivbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Im Mikrokosmos «Mann, Frau, Auto» sei die ganze Debatte über die Gleichstellung der Geschlechter konzentriert, sagte Calmy-Rey. Dies zeigten etwa Bestseller wie jener mit dem Titel «Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken».

Die Frauen seien nur langsam in die Welt des Automobils vorgedrungen. Zunächst hätten sie sich vornehmlich auf der Kühlerhaube fotografieren lassen, dann seien sie auf den Mitfahrersitz gerutscht.

Heute sitze bei 70 Prozent der Autofahrten eine Frau am Steuer. Frauen würden die Kinder zur Schule fahren, zum Einkaufen fahren, den Ehemann zum Flughafen bringen. Das Auto sei zum Komplizen der Frau bei der Bewältigung ihrer Aufgaben geworden.

Lähmende Mobilitätsleidenschaft

Für Frauen und Männer sei das Auto ein Mobilitätswerkzeug, stellte Calmy-Rey fest. «Diese Mobilitätsleidenschaft könnte uns lähmen», warnte die Bundespräsidentin. Der Ausstoss von Kohlendioxyd bedrohe den ganzen Planten. Das Problem müsse von Männern, Frauen und der Automobilindustrie gemeinsam gelöst werden.

Wenn die Autoindustrie beim Fortschritt am Ball bleiben wolle, müsse sie Autos konstruieren, die dem Mobilitätsbedürfnis gerecht würden, ohne das Leben auf dem Planeten zu gefährden. Die Autoindustrie habe eine grosse Verantwortung, sagte Calmy-Rey.

Es liege aber auch an den Konsumentinnen und Konsumenten, der Industrie zu zeigen, dass sie umweltfreundlichere Autos wünschten. Und schliesslich müsse die Politik eine Führungsrolle übernehmen und Rahmenbedingungen schaffen. «Das Auto von morgen wird grün und sexy sein», sagte Calmy-Rey.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten