Calmy-Rey spricht über «Diktator» Gaddafi
Calmy-Rey hegt «keinen speziellen Hass» gegenüber Gaddafi
publiziert: Sonntag, 28. Aug 2011 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Aug 2011 / 09:16 Uhr
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey

Bern - Nach dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi hat hat Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey erstmals über die Libyen-Affäre gesprochen. Sie hege «keinen speziellen Hass» auf Gaddafi. Dieser und sein Regime seien kriminell und gehörten vor Gericht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Verhandlungen um die Freilassung der zwei Schweizer Geschäftsmänner sei es «einfach um ein Kräftemessen mit einem Diktator» gegangen, sagte Calmy-Rey der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» und der «SonntagsZeitung».

Sie sei stolz, dass es damals gelungen sei, das Kräfteverhältnis umzudrehen. Anfangs sei die Lage für die Schweiz völlig ungünstig gewesen. Die Strategie mit den Schweizer Visabeschränkungen für mehrere libysche Personen habe aber die Wende gebracht.

Weil diese Personen damit auch keine Schengen-Visa mehr bekommen hätten, habe Libyen - «wie wir es voraussahen» - Vergeltungsmassnahmen gegenüber Bürgern aus dem Schengenraum getroffen. «So wurde auf einen Schlag die EU involviert. Das Kräfteverhältnis begann sich zu unseren Gunsten zu verschieben», sagte Calmy-Rey.

Europäer nicht begeistert

Letztlich sei die Schweiz also dank der EU aus dem Albtraum herausgekommen. Allerdings seien die Europäer zuerst nicht begeistert gewesen.

«Als sie von den libyschen Vergeltungsmassnahmen bei den Visa erfuhren, haben sie angerufen und gesagt: 'Ihr seid verrückt! Was habt Ihr getan? Weshalb wurden wir nicht informiert?' Ich habe ihnen geantwortet, dass sie mich ja nicht hätten machen lassen, wenn ich sie vorher informiert hätte.»

Immer wieder Schikanen

Beim Besuch in Tripolis hätten die Libyer die Schweizer Delegation dann immer wieder lange warten lassen. «Die Libyer demonstrierten auf diese Art, dass sie das Spiel führten, wobei sie wussten, dass sie bereits verloren hatten. Sie fühlten sich gedemütigt und genossen es, uns den ganzen Tag zu schikanieren», sagte Calmy-Rey.

Schliesslich sei sie zu einem Treffen mit Gaddafi in dessen Zelt geladen worden. Weil der festgehaltene Max Göldi zu diesem Zeitpunkt noch nicht frei war, habe sie zugesagt. Am Ende habe die Schweiz gewonnen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz will zu den ... mehr lesen
Plakate in Bengasi: Auch die Schweiz sucht nun ständigen Kontakt zu den Rebellen.
Für die Verfolgung politischer Straftaten braucht die Ermächtigung des Gesamt-Bundesrates.
Bern - Das Eidg. Departement für ... mehr lesen 1
Bern - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat am Mittwoch in Bern einen ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey zeigte sich besorgt über die Lage der Zivilbevölkerung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 0°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten