Calmy-Rey nimmt an Afghanistan-Konferenz teil
publiziert: Dienstag, 10. Jun 2008 / 17:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jun 2008 / 18:04 Uhr

Bern - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey vertritt am Donnerstag die Schweiz an der Internationalen Konferenz zur Unterstützung Afghanistans in Paris. Dies teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstag mit.

Aussenministerin Calmy-Rey wird am Donnerstag in Paris erwartet.
Aussenministerin Calmy-Rey wird am Donnerstag in Paris erwartet.
2 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Jahre nach dem Londoner «Afghanistanpakt» kommen Vertreter von 80 Staaten und der UNO in Paris zusammen. Sie wollen mit der afghanischen Regierung weitere Aufbauhilfen vereinbaren.

Eröffnet wird das Treffen von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sowie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai.

Afghanische Zivilgesellschaft einbinden

Neben Finanzfragen steht dabei die schrittweise Übergabe der Verantwortung an die Afghanen selbst im Mittelpunkt. Die Zivilgesellschaft soll eingebunden werden, um den radikalislamischen Taliban die Basis im Volk zu entziehen.

Wie das EDA schreibt, unterstützt die Schweiz Afghanistan seit 1977. Nach dem Sturz des Taliban-Regimes 2002 hätten sie die Aktivitäten der humanitären Hilfe primär auf Flüchtlinge und intern Vertriebene ausgerichtet. Seit 2004 habe sich die Schweiz dann mehr und mehr auf den Wiederaufbau des Landes konzentriert.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Trotz Kritik am bisherigen ... mehr lesen
Der afghanische Präsident Hamid Karsai.
Verpflichtung für harten Dollar: George W. Bush.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Gutgemeint
Die Aufbauhilfe verfolgt hehre Ziele: wenn das Volk erst mal zu essen habe und sich demokratisch entwickelt, hätten Radikale weniger Zulauf. Demokratie setzt aber gebildete, mündige Bürger voraus. Wenn die Hälfte der Bevölkerung, d.h. die Frauen, heute noch grösstenteilsl von Bildung ferngehalten werden und diese primär in Koranschulen erfolgt geschieht aber das Gegenteil - die Erstarkung der islamistischen Bewegungen in vielen Ländern zeigt es deutlich. Unerwähnt bleibt auch immer, dass die Drahtzieher des Terrorismus keine verzweifelten, ausgebeuteten Underdogs sind sondern oft Sprösslinge aus gutem Hause (s. Bombenattentäter in London, Osama Bin Laden gehört zu einem sehr einflussreichen Clan, Rolle saudischer Financiesr, um einige zu nennen). Ernüchternd sind z.Bsp. die spärlichen Erfolge der Entwicklungshilfe in Afrika, wo die immensen Gelder aus dem Ausland die Korruption verschlimmern, neue Eliten heranzüchten und die wenigen, lokal gewachsenen Strukturen sogar zerstören.
Zu Ariel : kürzlich las ich auf www.cicero.de unter "Debatte" einen eindringlichen Text von Arthur Cohn, den Basler Filmproduzenten. Er rückt da einige geschichtliche Dinge betr. Israel-Palästinenser-Frage zurecht. Für Sie wahrscheinlich keine neuen Erkenntnisse, für mich doch sehr aufschlussreich.
Frage
Ich stelle mir diese Frage auch.Was kann man dagegen tun? Unser Regierung hilft unseren Gegnern.
Calmy-Rey nimmt an Afghanistan-Konferenz teil
Pakistan unterstützen?

97% der Einwohner Pakistans sind Moslems. Deren Glauben schreibt vor, uns ungläubige zu töten - in der heuteigen Zeit, Zitat aus dem Koran:

"Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt (nach anderer Übersetzung drastischer: Dann schneidet ihnen die Hälse ab), bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt (...) Und hätte Allah gewollt, er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet er ihre Werke irre. Er wird sie leiten und ihr Herz in Frieden bringen. Und einführen wird er sie ins Paradies.."

Nochmal meine Frage: Pakistan unterstützen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten