Bildung im Zentrum des Arbeitstreffens
Calmy-Rey trifft deutschsprachige Staatsoberhäupter
publiziert: Montag, 26. Sep 2011 / 17:15 Uhr
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey traf ihre deutschsprachigen Amtkollegen.
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey traf ihre deutschsprachigen Amtkollegen.

Vaduz FL - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat sich am Montag in Liechtenstein mit den Staatsoberhäuptern deutschsprachiger Länder getroffen. Hauptthema des alljährlichen Arbeitstreffens war die Bildung.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Staatsoberhäupter einigten sich gemäss Calmy-Rey darauf, die Kooperation in der Berufsbildung zu erhöhen. Die Aussenministerin diskutierte in Vaduz mit dem deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff, dem österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer und Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.

Eine Gemeinsamkeit der vier Länder sei in der Berufsausbildung das duale System, sagte der Erbprinz vor den Medien. Die duale Ausbildung habe sich als «hervorragendes Mittel» gegen die Jugendarbeitslosigkeit erwiesen, betonte er. Man habe darum diskutiert, wie der Ausbildungsansatz international verbreitet werden könne.

Die duale Berufsbildung zeige gute Resultate, bestätigte Bundesrätin Calmy-Rey. Während die Jugendarbeitslosigkeit in Mitgliedstaaten der OECD im Durchschnitt bei 16 Prozent liege, betrage sie in der Schweiz nur 7,2 Prozent.

Zeitfenster für Palästina

Die Aussenministerin zeigte sich erfreut, dass in Vaduz auch internationale Themen zur Sprache kamen. Im Fokus standen die Schuldenkrise in Europa und der Antrag von Palästina auf UNO-Mitgliedschaft. Sie sei sich mit Bundespräsident Fischer einig, dass der Antrag ein dringend nötiges Zeitfenster für Friedensverhandlungen geöffnet habe, sagte Calmy-Rey.

Der Antrag sei ein zumindest formal legitimer Schritt und nichts Rechtswidriges, betonte der Österreicher. Der deutsche Bundespräsident Wulff sagte, es wäre sehr wertvoll für den Frieden, wenn alle Seiten das Existenzrecht Israels anerkennen würden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Als erstes Schweizer ... mehr lesen 1
Bundesrätin Calmy-Rey hat im September ihren Rücktritt bekannt gegeben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten