Calmy-Rey trifft serbischen Amtskollegen Jeremic
publiziert: Donnerstag, 5. Mrz 2009 / 22:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Mrz 2009 / 08:37 Uhr

Bern - Der serbische Aussenminister Vuk Jeremic hat bei seinem Arbeitsbesuch in Bern mit seiner Schweizer Amtskollegin Micheline Calmy-Rey eine lange Liste von Themen besprochen. Die Differenzen über den Status des Kosovo bleiben aber unverändert.

Micheline Calmy-Rey freut sich über die Normalisierung der Beziehungen. (Archivbild)
Micheline Calmy-Rey freut sich über die Normalisierung der Beziehungen. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Seiten hätten offen über das Thema Kosovo geredet, sagte Calmy-Rey an einer Medienkonferenz im Anschluss an das Treffen. Die Aussenministerin zeigte sich aber froh darüber, dass die Schweiz mit Serbien nun wieder normale und gar gestärkte Beziehungen habe.

Die serbische Position in der Kosovo-Frage werde sich nicht verändern, machte Jeremic klar. Die Schweiz hatte im Februar 2008 als einer der ersten Staaten die Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt. Serbien, das das Kosovo als seine Provinz betrachtet, zog darauf für mehrere Monate seinen Botschafter aus Bern ab.

«Pedantische» Schweiz

Die beiden Aussenminister handelten eine breite Palette von Themen ab: Die Schweiz sei offenbar «sehr pedantisch», stellte Jeremic scherzhaft fest. So diskutierten die Minister über Abkommen in Bereichen wie Visa-Fragen, Strassentransport und Luftverkehr, Sozialversicherung oder polizeiliche Zusammenarbeit.

Jeremic anerkannte auch den Beistand der Schweiz für das demokratische Serbien. Bezüglich der Situation der Region seien sich beide Seiten über die Bedeutung der Stabilität und der Integration in die Europäische Union einig. Jeremic lud Calmy-Rey zu einem Gegenbesuch nach Belgrad ein.

Auch das Freihandelsabkommen zwischen der EFTA und Serbien stand auf der Traktandenliste, wie Calmy-Rey sagte. Der serbische Aussenminister sicherte der Schweiz auch die Zusammenarbeit im Rahmen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu.

Wichtiger Wirtschaftspartner

Mit einem Aussenhandelsvolumen von 273 Millionen Franken ist Serbien der zweitgrösste Partner der Schweiz in Südosteuropa ausserhalb der EU.

Im Vorfeld des Besuchs von Jeremic in der Schweiz hatten serbische Medien über Attentatsdrohungen gegen den Aussenminister berichtet. In dem von Polizeikräften bewachten Von Wattenwyl-Haus in Bern wollten allerdings weder die serbische noch die Schweizer Seite diese Berichte kommentieren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Die Serben haben des ... mehr lesen
Laut Cvetkovic hat der Luftkrieg die Probleme im Kosovo nicht gelöst.
Serbiens Aussenministers Vuk Jeremic.
New York - Serbien ist nach den Worten seines Aussenministers Vuk Jeremic bereit, die Unabhängigkeit des Kosovos anzuerkennen, sollte der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag ... mehr lesen
Bern - Kosovarische Staatsbürger ... mehr lesen
Die kosovarischen Reisepässe sind seit dem 29. Juli erhältlich.
In einer Situation, «in der emotional so viel auf dem Spiel steht und widersprüchliche Interessen aufeinandertreffen», gebe es keine Ideallösung, erklärte Couchepin.
Bern - Die Schweiz anerkennt das Kosovo als eigenständigen Staat. Der Bundesrat beschloss am Mittwoch, diplomatische und konsularische Beziehungen mit dem Land aufzunehmen. In einer ersten ... mehr lesen 14
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten