Bestätigung der Gerüchte
Calmy-Rey tritt nicht mehr an
publiziert: Mittwoch, 7. Sep 2011 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Sep 2011 / 23:35 Uhr
Micheline Calmy-Rey war 9 Jahre Bundesrätin.
Micheline Calmy-Rey war 9 Jahre Bundesrätin.

Bern - Aussenministerin Micheline Calmy-Rey tritt per Ende Jahr zurück. Sie hat dem Nationalratspräsidenten Jean-René Germanier ihr Rücktrittsschreiben zugestellt, wie dieser gegenüber Westschweizer Lokalradiostationen sagte.

9 Meldungen im Zusammenhang
Calmy-Rey war neun Jahre lang Bundesrätin. Nach ihrem zweiten Präsidialjahr stellt sich die 66-Jährige nun nicht mehr zur Wiederwahl. Der Rücktritt erfolgt auf Ende Jahr, nach Ablauf ihres zweiten Amtsjahres als Bundespräsidentin.

Die Wahl eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin findet am 14. Dezember in der Vereinigten Bundesversammlung statt. Als mögliche Nachfolger werden unter anderem ihre Westschweizer Parteikollegen Pierre-Yves Maillard und Alain Berset gehandelt.

Stets dasselbe Departement

Calmy-Rey stand während ihrer gesamten Amtszeit dem Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) vor. Sie füllte ihr Amt manchmal auf unkonventionelle Art aus. Unter den Schlagworten «aktive Neutralität» und «offene Diplomatie» versuchte sie der Schweizer Diplomatie mehr Sichtbarkeit zu verschaffen.

Mit ihrer unkonventionellen, non-konformistischen und manchmal eigensinnigen Art eckte Calmy-Rey unter bürgerlichen Politikern immer wieder an. In der Bevölkerung war sie jedoch lange beliebt. Erst nach der Libyen-Affäre sanken ihre Umfragewerte.

Ihre politische Karriere begonnen hatte die im Wallis geborene Calmy-Rey im Genfer Grossen Rat. 1997 wurde sie in die Genfer Regierung gewählt, am 4. Dezember 2002 erfolgte die Wahl in den Bundesrat. Calmy-Rey ist verheiratet, Mutter zweier Kinder und dreifache Grossmutter.

Volle Bundesratsrente

Nach ihrem Rückzug aus dem Bundesrat hat Micheline Calmy-Rey Anrecht auf eine Rente von etwas mehr als 200'000 Franken. Diese volle Bundesratsrente entspricht ungefähr der Hälfte ihres derzeitigen Lohnes. Anrecht auf eine volle Rente haben Bundesrätinnen und Bundesräte nach vier Amtsjahren.

Mit Calmy-Rey tritt das amtsälteste Bundesratsmitglied zurück. Ab kommendem Jahr wird die Landesregierung aus relativ unerfahrenen Mitgliedern bestehen: Amtsälteste wird neu Doris Leuthard sein - nach etwas mehr als fünf Jahren im Bundesrat. Die zweitlängste Amtsdauer weist Eveline Widmer-Schlumpf auf (seit Januar 2008).

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 11 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrätin Calmy-Rey hat im September ihren Rücktritt bekannt gegeben.
Brüssel - Als erstes Schweizer ... mehr lesen 1
Die SVP glaubt gemäss Blocher, dass Caspar Baader bereit ist.
Bern - SVP-Vizepräsident Christoph ... mehr lesen 7
Bern - Die Schweizer Presse würdigt ... mehr lesen 3
Micheline Calmy-Rey an der Medienkonferenz zu ihrem Rücktritt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Micheline Calmy-Rey: Der bilaterale Weg ist gut.
Bern - Micheline Calmy-Rey tritt per ... mehr lesen 1
Bern - Mit dem Rücktritt von ... mehr lesen 4
Die SVP hat als grösste Partei im Land Anspruch auf einen zweiten Sitz im Bundesrat, sagt Toni Brunner.
Möglicherweise gibt Micheline Calmy-Rey heute ihren Rücktritt bekannt. Westschweizer Zeitungen kündigen an, dass die Bundesrätin auf eine Wiederwahl am 14. Dezember verzichten wird. mehr lesen  3
Micheline Calmy-Rey: Wann gibt sie ihren Rücktritt bekannt?
Bern - Ein Rücktritt von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey vor den Eidg. Wahlen bereitet der SP Kopfzerbrechen, weil dieser Sitz bei den Gesamterneuerungswahlen als letzter besetzt würde. ... mehr lesen 7
Ecken und Kanten
Ich habe mein Heu bekanntlich nicht auf der gleichen Bühne wie die SP. Aber ich mochte MCR auch und als schlechte Bundesrätin würde ich sie echt nicht einteilen.

Sie hat viele Ecken und Kanten und machte was. Nur wer nichts macht, macht auch keine Fehler. Manchmal lag sie halt falsch, aber in der grossen Bilanz hat sie was bewegt. Mir sind solche BR echt lieber bei denen man es mit einem "Mensch" zu tun hat. Auch auf der Gegenseite meines Spektrums. Das ist halt Demokratie.

Soll mir mal einer sagen was Burkhalter in den letzten 12 Monaten gemacht hat. Ich weiss nicht mal ob ich seinen Namen richtig schreibe.

BR sind alles Machtmenschen, sonst würde man es gar nie unter diese 7 schaffen. Aber Weichspüler BR egal welcher Partei, die so abgeschliffen sind das sie ja jedem in's Konzept passen, sind zum kotzen.

Und nun zur SVP. Das ist wie eine Hundekacke auf der Strasse, wo sich alle Nachbarn aufregen aber keiner putzen würde. Die Frage ist doch, warum die SVP so einen starken Wähleranteil hat und warum offensichtlich die anderen Parteien am Volk vorbeireden. Die SVP macht keine gute Politik. Sie lebt von den Fehlern der anderen Parteien und schlachtet diese populistisch aus. Die anderen sind so doof, inclusive ihrer Werbeagenturfuzzis, dass sie das sei Jahren nicht schnallen.

Statt sich also auf die SVP zu konzentrieren und zu reagieren, sollten die anderen mal an sich arbeiten und agieren. Ausser Ausländerfeindlichkeit hat die SVP kein richtiges Programm. Nichts für Soziales, nichts für Bildung, nichts für alternative Energien, nichts für die Wirtschaft. Sie hat es aber geschafft sich als "kein EU-Beitrittspartei" zu positioniere während viele andere Parteien da noch rumdrucksen und "zumindest jetzt kein EU-Beitritt" propagieren. Wieder gegen das Volk verpennt.
Hechler
Lesen ist offenbar doch glückssache bei Ihnen :)

Wenn ich respektlos über MCR rede/schreibe ist das meine Sache.

Aber Vertreter der Parteien sollten mit Respekt und Sachlichkeit über Bundesräte reden in der Öffentlichkeit, wenn diese abtreten.
Ich habe heute
im Radio die Sendung Info3 gehört, ein Kurzportrait von Frau Calmy-Rey. Logischerweise wird bei einer prominenten Person auf jede Kleinigkeit geachtet: Partei oder Geschlecht sind unwichtig, man sucht die zehn Fehler. Wir schreiben hier ins Forum ja auch unzimperlich unsere Gedanken und Kommentare zu allen möglichen Personen und die sind bei Gott nicht immer schmeichelhaft. Dass aber im Radiobeitrag noch Äusserlichkeiten wie Schuhe (rote notabene), Kopftuch (dummerweise im Iran) und .. ! .. Frisur (vieldiskutierte Frisur oder so ähnlich habe ich gehört) erwähnt wurden, beweist mir nur, dass sie keine schlechte BR gewesen sein kann. Wer was zu beanstanden sucht, der findet auch immer etwas. Wenn es nur die Frisur ist oder wenn in solchen Fällen auf die Frisur ausgewichen werden muss, dann hat unsere abtretende BR ihre Aufgabe mit Bravour gemacht.

Ich persönlich habe sie gemocht und halte sie für eine kluge Frau, die genau weiss, was sie will und wann.
Heuchler
Sie entpuppen sich immer mehr als widersprüchlicher Heuchler, JB.

Einmal kreiden Sie Respektlosigkeit an, anderenorts und selbentags tun Sie das Gleiche.

Also, ich bin froh, dass die Mutti endlich geht.
Auch auf die Gefahr hin, dass ich hier als respektlos betitelt werde. Schleimer wie Sie und Steson finde ich viel schlimmer.
Stolze Schweizerin
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. Sie war und ist eine stolze Schweizerin. Ihr ging es immer nur um unser Land. Natürlich war sie eine Bundesrätin die sich auch ganz gerne inszenierte, sie war eine Machtpolitikerin, sie war Landesmutter. Sie war Aussenpolitikerin, sie interessierte sich nicht für die Kleingeister in den Räten, was wohl ihr grösster Fehler war. Sie wirkte darum manchmal arrogant und über den Dingen stehend. Trotzdem war sie für mich eine tolle Bundesrätin, an sie wird man sich erinnern. Sie hat denen die es wollten gezeigt, dass wir stolz auf die Schweiz sein können. Sie hat Klartext geredet wenn es um die Beziehung zur EU ging, sie hat unser Land im Ausland mit Stolz und Charme vertreten. Eine SP Bundesrätin eben.

Vielen dank MCR.
Kein Respekt
Wirklich schlimm finde ich die Kommentare der SVP zum Rücktritt von MCR.

Leider waren schon bei den letzten BR Rücktritten ähnliches auch von anderen Parteien zu hören.

Das ist einfach falsch und total respektlos.

Wenn ein BR abtritt, sollten die Parteivertreter, die vor der Kamera was sagen wollen mit Anstand und Respekt über die Person reden, so wie das bis (ca. 1999) noch normal war.

Auch da hat, sorry, die SVP wieder die Vorreiterrolle gespielt im schlechten Umgangston. Die haben ja sogar regelmässig ihre eigenen BR runtergemacht...

Schade.
Wenn die Glocken . . .
. . . hell erklingen. Als Bundespräsidentin am Fernsehen ein Lied zu singen, das hat mich tief beeindruckt. Das ist doch auch ein Teil einer neuen Kreativität im weiblich dominierten Bundesrat, die wir so dringend brauchen. Ist doch spannend und so grottenschlecht war die Michelin gar nicht. Zumindest wusste man genau wo sie steht und wenn es um die Interessen des Landes ging, hat sie ihre politische Heimat nie in den Vordergrund gestellt. Merci und salue.
Tipp.
Na dann überspringen Sie doch einfach meine Posts. Lesen tun Sie die ja offenbar eh nicht richtig, sonst wüssten Sie, dass ich aller andere als ein Sozi bin.

Aber eben, sobald man etwas gegen die SVP sagt MUSS man ja automatisch ein Sozi sein.

Kein Wunder haben Sie noch nicht mehr als 7 Posts zusammengebracht.
Irr-Dummer
Wenn dann auch noch der Ober-Sozi JasonBond aus diesem Forum zurücktreten würde, wäre es wieder ein wenig lesenswert!
Irrtümer
Jetzt müssen nur noch die Irrtümer Maurer und Schneider-Ammann weg, dann haben wir noch die Langweiler Burkhalter, Sommaruga, Leuthard und die beste SVP BR aller Zeiten EWS.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten