Calmy-Rey verteidigt Schweiz vor der UNO
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2008 / 13:05 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Mai 2008 / 17:24 Uhr

Genf - Vor dem UNO-Menschenrechtsrat in Genf hat die Schweiz Kritik für ihre Behandlung von ausländischen Menschen einstecken müssen. Der Vorschlag aus Bern, eine nationale Institution für Menschenrechte einzurichten, erhielt dagegen Unterstützung.

«Kritik nicht berechtigt»: Micheline Calmy-Rey.
«Kritik nicht berechtigt»: Micheline Calmy-Rey.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der UNO-Menschenrechtsrat hat in dieser Woche die periodische Überprüfung (EPU) der Menschenrechte in den einzelnen Ländern begonnen.

Während zwei Wochen stehen 16 Länder auf dem Prüfstand, auch die Schweiz wurde unter die Lupe genommen.

Rund 40 Staaten brachten an den Berichten Bemerkungen an, stellten Fragen und gaben Empfehlungen ab.

Abstimmung weckt Unsicherheit

Befürchtungen wurden namentlich im Zusammenhang mit der Volksabstimmung vom 1. Juni über die Einbürgerungsinitiative gemacht. Interventionen kamen etwa von den Delegationen aus Belgien, Finnland und Norwegen.

So fragten sich Votanten, ob bei einer Annahme der SVP-Initiative nicht internationale Verpflichtungen, welche die Schweiz eingegangen sei, auf der Strecke blieben und so grundlegende Rechte verletzt würden.

Rechtmässigkeit abgeklärt

Aussenministerin Micheline Calmy-Rey begrüsste den «offenen Dialog» der mit den UNO-Mitgliedern gepflegt werden konnte. Sie versicherte im Menschenrechtsrat, dass die Schweizer Behörden abgeklärt hätten, ob die SVP-Initiative mit dem Völkerrecht in Einklag gebracht werden kann. Ihrer Ansicht nach sei die Kritik am Asylrecht nicht berechtigt, sagte Calmy-Rey.

Das angeblich «fremdenfeindliche Klima» in der Schweiz wurde von Vertretern aus allen Ländergruppen zum Anlass von Interventionen genommen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Amnesty International (AI) ... mehr lesen
China soll seine Versprechen zur Verbesserung der Menschenrechte einhalten.
«Sonntagsfrage»: 56 % der Stimmberechtigten hätten gegen die Einbürgerungs-Initiative votiert und 33 % dafür.
Bern - Die Einbürgerungs-Initiative ... mehr lesen
Bern - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen 6
Die Schweiz hat sich «nicht parteiisch verhalten», so Aussenministerin Calmy-Rey.
Herrscht Verärgerung in Tel Aviv über die Schweizer Aussenpolitik? Staatspräsident Schimon Peres verteilte jedenfalls keine Einladung.
Bern - Die Schweizer Regierung ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten