Calmy-Rey vor UNO-Sicherheitsrat
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2005 / 07:34 Uhr

New York - Vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York hat Aussenministerin Micheline Calmy-Rey am Dienstagmittag für die stärkere Zusammenarbeit des Gremiums mit der Zivilgesellschaft plädiert.

Micheline Calmy-Rey vor dem UNO-Sicherheitsrat.
Micheline Calmy-Rey vor dem UNO-Sicherheitsrat.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz als Ko-Vorsitzende der Staatengruppe für Konfliktverhütung habe Interesse daran, die Zivilbevölkerung von Anfang an zur Lösung von Krisen einzubinden. Zivilpersonen könnten helfen, die Situation in einem Krisengebiet korrekt zu analysieren, und könnten Wege gehen, die Regierungsvertretern verschlossen seien.

Friedensverträge fänden grössere Anerkennung und Nachhaltigkeit, wenn sie von der gesamten Bevölkerung getragen würden, im Besonderen auch von den Frauen, sagte Calmy-Rey. Sie hoffe, dass die neue Kommission zur Friedensbildung der Zivilgesellschaft mehr Gehör im Sicherheitsrat verschaffen könne.

Die Kommission soll im Zuge der UNO-Reforumen geschaffen werden. Bei deren Zusammensetzung müssten die Entwicklungsziele und die Menschenrechte berücksichtigt werden, forderte Calmy-Rey. Der Sicherheitsrat müsse eine enge Partnerschaft mit dem Sozial- und Wirtschaftsrat ECOSOC eingehen.

Soforthilfefonds

Die UNO möchte zudem einen Soforthilfefonds (Central Emergency Response Fund, CERF) einrichten, der in Notsituationen und Katastrophenfällen rasches Eingreifen ermöglichen soll. Der Fonds stützt sich bisher auf versprochene 150 Millionen Dollar aus sechs europäischen Ländern; er soll auf 500 Mio. Dollar anwachsen.

Neben Grossbritannien, das als Träger der Idee 70 Mio. Dollar bereit stellen will, haben sich Schweden, Norwegen, die Niederlande, Luxemburg und die Schweiz verpflichtet. Die Schweiz will 4 Mio. Dollar (5,1 Mio. Franken) zum Nothilfefonds beisteuern.

Auf den Fonds soll laut dem luxemburgischen Minister für Zusammenarbeit, Jean-Louis Schiltz, schon ab März 2006 zurückgegriffen werden. Sobald der Fonds eingerichtet sei, würden die Gelder der Geberstaaten bereit stehen, versprach Schiltz vergangene Woche vor Medienvertretern in New York.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Republik Kongo, ... mehr lesen
Fünf neue Mitglieder wurden in den Sicherheitsrat der UNO gewählt.
Jan Eliasson will eine  Arbeitsgruppe anregen.
New York - Die Schweiz muss die Schaffung eines UNO-Menschenrechtsrates nicht per Resolution vorantreiben. mehr lesen
Wien - Im Streit um das iranische ... mehr lesen
IAEA-Generaldirektor Mohammed el Baradei und Ali Larijani.
Joschka Fischer wird in Deutschland gebraucht.
New York - Der deutsche Aussenminister Joschka Fischer lässt seine geplante Rede vor der UNO-Vollversammlung in New York von seinem Staatssekretär Klaus Scharioth vorlesen. mehr lesen
New York - Die Schweiz will der ... mehr lesen
Bundesrätin Michelin Calmy-Rey tritt vor die UNO Vollversammlung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten