Werbung für Schweizer Banken
Calmy-Reys letzter Besuch in Brüssel
publiziert: Dienstag, 11. Okt 2011 / 17:15 Uhr
Bundesrätin Calmy-Rey hat im September ihren Rücktritt bekannt gegeben.
Bundesrätin Calmy-Rey hat im September ihren Rücktritt bekannt gegeben.

Brüssel - Als erstes Schweizer Bundesratsmitglied hat Aussenministerin Micheline Calmy-Rey in einem Ausschuss des EU-Parlaments in Brüssel an einem Hearing teilgenommen. Themen waren Potentatengelder, die bilateralen Beziehungen und das Steuerabkommen Schweiz-Deutschland.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Abgeltungssteuer, wie sie Bern und Berlin vereinbart haben, verfolge die Schweiz eine Weissgeld-Strategie, erklärte Calmy-Rey auf eine entsprechende Frage aus dem auswärtigen Ausschuss. Die Schweiz sei offen für die Verhandlung weiterer solcher Abkommen, so habe zum Beispiel Griechenland Interesse angemeldet.

Mehrere Abgeordnete äusserten den Vorwurf, dass viele reiche Griechen ihr Geld auf Schweizer Banken bringen würden, um keine Steuern zu bezahlen. Darauf erklärte die Bundespräsidentin, dass die Schweiz kein Interesse habe, Kapital von Leuten zu beherbergen, das den Steuerbehörden deren Länder entgehe.

Dass bis zu 200 Milliarden Euro aus Griechenland in die Schweiz geflossen sind, glaubt Calmy-Rey allerdings nicht. "Es wird überschätzt, was alles in Schweizer Banken oder Tresoren liegen soll", sagte sie.

Anerkannte Pionierrolle

Bei der Blockierung und Rückerstattung von Geldern ehemaliger Staats- und Regierungschefs sieht Calmy-Rey die Schweiz in einer Pionierrolle, die auch die EU-Parlamentarier anerkannten.

Gerade im Zusammenhang mit dem arabischen Frühling in Nordafrika konnte die Schweiz Gelder der ehemaligen Machthaber in Tunesien und Libyen blockieren und teilweise auch schon wieder zurückerstatten.

Bei den bilateralen Beziehungen Schweiz-EU betonte Calmy-Rey die gemeinsamen Interessen der beiden Partner und die über 120 Abkommen. Im Moment lägen die institutionellen Fragen auf dem Tisch. Trotzdem möchte die Schweiz die laufenden Verhandlungen in den Bereichen Strom, Agrar- und Gesundheitspolitik und Galileo "zu Ende führen".

Klar sei, dass die institutionellen Fragen geklärt werden müssten. Sondierungsgespräche hätten stattgefunden und alle Dossiers würden auf dem Tisch liegen. Zwar könnten die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU vereinfacht werden, "aber einfach werden diese Verhandlungen nicht".

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey traf ihre deutschsprachigen Amtkollegen.
Vaduz FL - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat sich am Montag in Liechtenstein mit den Staatsoberhäuptern deutschsprachiger Länder getroffen. Hauptthema des alljährlichen ... mehr lesen
Bern - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen 11
Micheline Calmy-Rey war 9 Jahre Bundesrätin.
Adieu
Irgendwie hat diese Nachricht etwas Befreiendes.
MCR das letzte Mal....

jetzt wird es noch einige letzte Male geben bei MCR. Es wurde auch Zeit. Damit will ich MCR nicht bewerten. Es wurde einfach Zeit.

Selbst der Weltbeste BR aller Zeiten wäre nach 10 Jahren einfach fällig.

Ich freue mich auf die Zukunft. Bundesrat Baader im EDA, das wird lustig. Rime wird ja nicht Bundesrat, trotz des Versprechens von Blocher, aber das ist ja bekannterweise nichts wert wie man mal wieder sieht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten