IS-Vormarsch
Cameron droht IS nach erneuter Enthauptung von Geisel
publiziert: Samstag, 4. Okt 2014 / 19:10 Uhr
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag.
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag.

London - Nach einer weiteren Enthauptung einer britischen Geisel durch die Miliz Islamischer Staat (IS) will Premierminister David Cameron den Kampf gegen die Extremisten-Miliz verstärken.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag. Dazu würden «alle zur Verfügung stehenden Mittel» eingesetzt. Auch US-Präsident Barack Obama kündigte an, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen, ebenso wie die Hintermänner von drei vorangegangenen Geisel-Enthauptungen.

Der Brite Alan Henning wurde vor laufender Kamera enthauptet. Wie in den drei vorangegangenen Fällen zwangen die Täter ihr 47-jähriges Opfer, auf den Knien eine Erklärung zu verlesen, bevor ein Maskierter ihn enthauptete. Regierungsvertreter in Washington erklärten, es gebe keinen Grund, an der Echtheit des am Freitag über YouTube verbreiteten Videos zu zweifeln.

Cameron sagte, das ganze Land trauere. Es werde alles getan, «um diese Organisation zu besiegen, die Menschen auf eine zutiefst unbarmherzige, sinnlose und barbarische Art behandelt».

Auch muslimische Gruppen verurteilten die Hinrichtung und sprachen von einer «verabscheuungswürdigen Tat». In den Moscheen werde für den früheren Taxifahrer aus dem nordenglischen Salford und seine Familie gebetet. Henning habe Muslimen geholfen.

Mit Hilfsgütern nach Syrien

Der Brite war bei einem Hilfseinsatz im Norden Syriens, bei dem medizinische Ausrüstung in Spitäler gefahren werden sollte, verschleppt und neun Monate gefangen gehalten worden. «Alan ist nach Syrien gegangen, um Menschen aller Glaubensrichtungen in der Stunde der Not zu helfen», erklärte Cameron. Seine Hinrichtung zeige das ganze Ausmass der Barbarei der IS.

Nach der Enthauptung Hennings drohten IS-Extremisten mit der Tötung eines ehemaligen US-Elitesoldaten. Nach einem Bericht der «Washington Post» handelt es sich um ein früheres Mitglied eines Ranger-Regiments. Der US-Soldat habe von April bis Juli 2007 im Irak gedient. Das Aussenministerium in Washington bestätigte, dass es sich um einen US-Bürger handelt.

Für seine Rettung wollen die USA nach Angaben des Aussenministeriums alle zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen - militärisch, diplomatisch, rechtlich und geheimdienstlich. Der Amerikaner - die fünfte Geisel - soll nach seiner Zeit bei der US-Armee als Entwicklungshelfer nach Syrien gegangen sein.

Kampf um Kobane geht weiter

Unterdessen griffen die USA und ihre arabischen Partner mit Kampfjets IS-Stellungen an, dieses Mal nach Angaben von Beobachterstellen und Augenzeugen in der Nähe von Kobane. Hier will die IS in den nächsten Tagen die Kurden aus der Stadt vertreiben.

Die bisherigen Luftschläge hatten die IS-Miliz nicht stoppen können. Nach Angaben der türkischen Regierung sind 180'000 Menschen über die Grenze in die Türkei geflohen.

Am Freitagabend und in der Nacht auf Samstag habe es östlich und südlich von Kobane Luftschläge gegeben, so die oppositionsnahe Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte.

Ein IS-Fahrzeug sei dabei zerstört worden. Bei Granatenangriffen der IS seien in Kobane nach Angaben von Bewohnern mindestens zwei Zivilisten getötet worden. Die Attacken seien die schwersten der vergangenen Tage gewesen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britischer Premier ... mehr lesen 1
David Cameron will den britischen Beitrag im internationalen Kampf gegen den IS überdenken. (Archivbild)
Nach Angaben von IS-Milizionären wurde ein weiterer US-Bürger enthauptet. (Symbolbild)
Beirut - Die Extremisten-Miliz ... mehr lesen 1
Kobane - Trotz heftiger Gegenwehr kurdischer Kämpfer ist die Dschihadistenmiliz ... mehr lesen
Tampa/Kobane/London - Kurdische Kämpfer haben nach Angaben von Aktivisten einen neuen Angriff der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf die nordsyrische Stadt Kobane abgewehrt. ... mehr lesen
Tampa/Kobane/London - Trotz neuer ... mehr lesen
11 Kämpfer starben auf Seiten der kurdischen Volksschutzeinheiten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Vizepräsident Joe Biden
Beirut - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich am Samstag beim türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan wegen Äusserungen zur angeblichen Förderung von Dschihadisten durch Ankara ... mehr lesen
Ankara/Beirut/Kobane - Nach einem ... mehr lesen 1
Die Terrorgruppe IS rückt weiter vor. (Archivbild)
Die Terrormiliz Islamischer Staat erzeugt Abscheu durch extrem barbarenhafte Handlungen.
Washington - Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat offenbar einen weiteren als Geisel genommenen US-Journalisten grausam hingerichtet. Die IS veröffentlichte am Dienstag ein ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 14°C 20°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 18°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten