Fünf-Jahres-Plan
Cameron intensiviert Kampf gegen Extremismus
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 07:56 Uhr
David Cameron will den britischen Beitrag im internationalen Kampf gegen den IS überdenken. (Archivbild)
David Cameron will den britischen Beitrag im internationalen Kampf gegen den IS überdenken. (Archivbild)

London - Der britischer Premier David Cameron will mit einem Fünf-Jahres-Plan die Radikalisierung von Muslimen in seinem Land bekämpfen und die Integration von Einwanderern verbessern. Er warnte davor, mit radikalen Ansichten ein günstiges Klima für Islamismus zu schaffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Laut vorab veröffentlichten Auszügen einer Rede, die er am Montag in Birmingham halten will, sagt Cameron: «Man muss nicht Gewalt unterstützen, um bestimmten intoleranten Vorstellungen anzuhängen, die ein Klima schaffen, in der Extremisten gedeihen können.»

Konkret prangerte der konservative Regierungschef Ansichten an, «die auf der Verschwörungstheorie gründen, dass Juden eine böse Macht ausüben oder dass westliche Mächte in Zusammenarbeit mit Israel Muslime absichtlich erniedrigen, weil sie den Islam zerstören wollen».

Auch die Gründe für Terrorismus in der Armut in der Welt oder der Aussenpolitik des Westens zu suchen, lehnt Cameron den Redeauszügen zufolge ab. «Dieses Argument, die Rechtfertigung mit Missständen, muss angefochten werden», fordert der Premier in seiner Rede.

Cameron geht den Redeauszügen zufolge auch auf die vielen Dschihadisten ein, die aus Grossbritannien ausreisen, um sich der Organisation Islamischer Staat (IS) im Irak, Syrien oder anderen Ländern anzuschliessen. «Trotz all unserer Erfolge als multi-ethnische und multi-religiöse Demokratie müssen wir uns der tragischen Wahrheit stellen, dass es in diesem Land geborene und aufgewachsene Menschen gibt, die sich nicht wirklich mit Grossbritannien identifizieren - und wenig oder keine Verbindung zu anderen Menschen hier fühlen.»

Angehörige von Minderheiten besser fördern

Wenn Gruppen wie der IS versuchten, «unsere jungen Menschen für ihre giftige Sache zu gewinnen, kann es ihnen ein Zugehörigkeitsgefühl vermitteln, das ihnen hier Zuhause fehlt», analysierte Cameron. Die Betroffenen seien «anfälliger für Radikalisierung und sogar Gewalt gegen andere Briten».

Der britische Premierminister will nach Angaben seines Büros eine Überprüfung anordnen, wie junge Angehörige von Minderheiten besser gefördert werden können. Einwanderer sollen besser beim Erlernen von Englisch unterstützt und sozial benachteiligte Viertel und Orte Hilfen bei der Integration erhalten.

Ausserdem will Cameron den britischen Beitrag im internationalen Kampf gegen den IS überdenken. Möglicherweise lässt er das britische Parlament erneut darüber abstimmen, sich ausser im Irak auch in Syrien an Luftangriffen gegen IS-Kämpfer zu beteiligen. Dieses Ansinnen war 2013 vom Parlament abgelehnt worden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Premierminister David Cameron hat bei den Abgeordneten ... mehr lesen
Der IS dürfe Syrien nicht länger als «Rückzugsort» nutzen, erklärte Cameron. (Archivbild)
London - Die Pläne des britischen Premierministers David Cameron zur Ausweitung des Militäreinsatzes gegen die Extremistenorganisation Islamischer Staat auch auf Syrien haben einen Rückschlag erlitten. Der zuständige Ausschuss des Unterhauses lehnt Luftangriffe ab. mehr lesen  1
Vor einem Jahr hatte das Parlament in London Luftangriffen auf den IS im Irak zugestimmt. (Symbolbild)
London - Die britische Luftwaffe setzt ihre Aufklärungsflüge über dem Irak und Syrien bis ins Jahr 2016 hinein fort. Der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe ... mehr lesen
Port el Kantaoui - Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien mit 38 Toten sollen die westlichen Staaten Stärke zeigen im Kampf gegen Extremisten wie den Islamischen Staat (IS). Unerschütterliche Entschlossenheit sei gefragt, erklärte der britische Premierminister David Cameron. mehr lesen  1
London - Nach einer weiteren Enthauptung einer britischen Geisel durch die Miliz ... mehr lesen
Sein Land werde alles unternehmen, um Geiseln aufzuspüren und ihnen zu helfen, sagte Cameron am Samstag.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die grosse Mehrheit unter David Cameron gab grünes Licht.
London - Grossbritannien schliesst sich dem internationalen Militärbündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak an. Das Unterhaus gab der Regierung von Premierminister David ... mehr lesen
Wie...
weit ist man eigentlich mit der Aufklärung gekommen, wenn man in Europa Gotteskrieger und andere mit Waffengewalt von ihrer selbst gewählten Himmelfahrt abhalten muss?
Jeder Soldat und jeder Polizist, der mehr zur Absicherung der freien Gesellschaft eingesetzt wird, zeigt öffendlich an, wie gefährdet und labil die Gesellschaft wirklich ist.
Offenbar muss man das mit der Integrationsfrage dringend noch einmal erörtern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten