«Right to buy»
Cameron verspricht Wählern Rückkehr zu «gutem Leben»
publiziert: Dienstag, 14. Apr 2015 / 17:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Apr 2015 / 17:43 Uhr
David Cameron: Wahlversprechen.
David Cameron: Wahlversprechen.

London - Gut drei Wochen vor der britischen Parlamentswahl hat Premierminister David Cameron seinen Wählern eine Rückkehr zu einem «guten Leben» versprochen.

10 Meldungen im Zusammenhang
In den vergangenen Jahren habe seine Koalition das durch die Labour-Vorgängerregierung angerichtete «Wirtschaftschaos» beseitigen müssen, sagte Cameron am Dienstag im Südwesten Englands bei der Vorstellung des Wahlmanifests seiner Konservativen Partei.

Für eine zweite Amtszeit kündigte Cameron an: «Wir können die guten Nachrichten aus der Wirtschaft in ein gutes Leben für Sie und Ihre Familien verwandeln.» In seiner Rede in einem Gymnasium in Swindon in der Grafschaft Wiltshire versprach Cameron, für die «Leute, die sich an die Regeln halten», zu arbeiten. Zudem seien die Tories, denen Klientelpolitik für Reiche und Mächtige vorgeworfen wird, die «wahre Arbeiterpartei».

Keiner, der 30 Stunden pro Woche für den Mindestlohn oder weniger arbeite, müsse künftig Steuern zahlen, versprach Cameron seinen Wählern. Auch für Familien mit Kindern sagte der 48-Jährige Verbesserungen zu. Drei- bis vierjährige Kinder sollten künftig 30 Stunden pro Woche kostenlos betreut werden. Dies spare Familien pro Jahr 5000 Pfund (etwa 7200 Franken).

Recht-auf-Kauf ausbauen

Cameron kündigte zudem an, das in den 80er Jahren unter der konservativen Regierungschefin Margaret Thatcher eingeführte «Right to Buy» (Recht auf Kauf) auszubauen, das Mietern Anreize gibt, ihre Wohnungen zu kaufen. «Die neue konservative Regierung wird das 'Right to buy' auf alle Mieter von Wohnungsbaugesellschaften in diesem Land ausdehnen - 1,3 Millionen zusätzliche Familien».

Derzeit können Mieter von Gemeindewohnungen ihre Wohnungen zu 60 bis 70 Prozent des Marktpreises kaufen. Dies soll nun auf Mieter von Wohnungsbaugesellschaften ausgeweitet werden, bei denen der Abschlag bislang wesentlich geringer ist.

Zur Finanzierung sollen Gemeinden angehalten werden, ihre wertvollsten Immobilien auf dem privaten Markt zu veräussern, sobald sie leer stehen. Cameron sagte zusätzliche Fördermittel für den Bau von 400'000 neuen Wohnungen zu.

Kritiker werfen der ursprünglichen Recht-auf-Kauf-Politik vor, zur Krise auf dem britischen Wohnungsmarkt beigetragen zu haben, indem das Angebot an erschwinglichem Wohnraum schrumpfte. Cameron versicherte, dass bei seinem Modell diese Gefahr nicht bestehe. Denn jede verkaufte Immobilie solle durch eine neue ersetzt werden.

Die Krise auf dem Wohnungsmarkt ist ein grosses Thema in diesem Wahlkampf. In Städten wie London gibt es selbst für die Mittelschicht keinen erschwinglichen Wohnraum mehr. Weitere Wahlkampfthemen sind die Krise des Gesundheitssystems, die Einwanderung und die Europäische Union.

Wie Cameron seine Versprechen finanzieren wolle, habe er nicht gesagt, kritisierten nach der Rede sowohl Vertreter seines Koalitionspartners, der Liberaldemokratischen Partei, als auch der oppositionellen Labour-Partei. Deren Vorsitzender Ed Miliband hatte am Montag das Programm der Sozialdemokraten vorgestellt. Dabei hatte Miliband eine Erhöhung des Mindestlohns versprochen, ebenso wie eine Beendigung der Praxis, Arbeitsverträge ohne maximale Stundenzahl zu vergeben.

Tories und Labour in Umfragen gleichauf

Vor der Parlamentswahl am 7. Mai liegen Camerons Tories und Milibands Labour-Partei in Umfragen etwa gleichauf. Eine Regierungsbildung dürfte auch diesmal wieder nur mit Hilfe einer kleineren Partei möglich sein.

Bei den Wahlen 2010 war in Grossbritannien, wo das Mehrheitswahlrecht gilt, erstmals seit 1945 eine Koalitionsregierung notwendig geworden. Möglich wäre diesmal auch eine Labour-Minderheitsregierung mit Unterstützung der schottischen Nationalisten von der SNP.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Tausende Briten haben am Sonntag in London gegen die ... mehr lesen
London - Knapp eine Woche vor der ... mehr lesen
Margaret Thatcher: «Das soll nicht bedeuten, dass unsere Zukunft nur in Europa liegen muss».
CNN-Today Als Margaret Thatcher im Jahr 1988 ... mehr lesen
London - Grossbritanniens ... mehr lesen
David Cameron im Wahlkampf. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicola Sturgeon hate harsche Worte für Labour-Chef Ed Miliband übrig.
London - In der letzten TV-Debatte vor der Parlamentswahl in Grossbritannien hat die Opposition am Donnerstag Uneinigkeit demonstriert. Die grösste Oppositionspartei, die ... mehr lesen
London - Knapp einen Monat vor ... mehr lesen
Laut Ed Miliband kann Grossbritannien besser sein. (Archivbild)
Michael Bloomberg hat Grosses vor.
London - Der ehemalige New Yorker ... mehr lesen
London - Die Spitzenkandidaten von sieben britischen Parteien haben sich in ... mehr lesen
David Cameron lag in dieser Umfrage knapp vor seinem Herausforderer Ed Miliband an dritter Stelle.
London - Der britische Premierminister David Cameron hat eine dritte Amtszeit ausgeschlossen - noch bevor er für ein zweites Mandat wiedergewählt wurde. Der konservative Politiker sagte am Montagabend der BBC, es gebe einen Zeitpunkt, an dem eine «frische Führung gut ist». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten