Grossbritannien
Cameron will mit Steuersenkungen die nächsten Wahlen gewinnen
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 18:40 Uhr
«Ich werde nach Brüssel gehen und ich werde kein Nein als Antwort akzeptieren.»
«Ich werde nach Brüssel gehen und ich werde kein Nein als Antwort akzeptieren.»

Birmingham - Der britische Premier David Cameron hat für den Fall eines Siegs seiner konservativen Partei bei der Parlamentswahl im Mai Steuersenkungen versprochen. Von Camerons Versprechen sollen 30 Millionen Steuerzahler profitieren können.

5 Meldungen im Zusammenhang
Für Beschäftigte mit einer 30-Stundenwoche und einem Mindeststundenlohn von 6,50 Pfund (rund 10 Franken) werde die Einkommensteuer wegfallen, versprach Cameron am Mittwoch zum Abschluss des Tory-Parteitags in Birmingham.

Ausserdem solle der höchste Steuersatz von 40 Prozent für Einkommen ab 41'900 Pfund (rund 65'000) künftig erst ab 50'000 Pfund (77'380 Franken) gelten. Die Ankündigung, die Cameron zufolge etwa 30 Millionen Steuerzahler betrifft, wurde von den 2000 Delegierten mit Ovationen gefeiert. Der Premierminister bezeichnete die Konservativen als die «wahre Partei der sozialen Gerechtigkeit».

Zum Abschluss der viertägigen Jahresversammlung der Tories kündigte er einen entschiedenen Kampf mit den EU-Institutionen an. Er versprach, im Falle einer Wiederwahl am 7. Mai Befugnisse aus Brüssel nach London zurückzuholen, etwa bei der Migrationspolitik.

Das Zurückschrauben der Migration aus anderen EU-Staaten werde Kern seiner Verhandlungen mit Brüssel sein, sagte der Premierminister. Cameron hat im Falle einer Wiederwahl für 2017 ein Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der EU angekündigt.

Drohungen an die EU

Er werde den Wählern ein «Ja» nur empfehlen, wenn er genügend Befugnisse zurück nach Grossbritannien bringen kann, hatte Cameron im Vorfeld wiederholt erklärt. «Grossbritannien, ich weiss, Du willst das geklärt haben», rief er in einer kämpferischen Parteitagsrede in den Saal. «Ich werde nach Brüssel gehen und ich werde kein Nein als Antwort akzeptieren.»

Cameron stand in jüngster Zeit bei wichtigen Entscheidungen in Brüssel auf verlorenem Posten, etwa als er den EU-Fiskalpakt verhindern wollte oder bei seinem Kampf gegen den neuen Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker.

Keine fremden Richter

Den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg, der keine EU-Organisation ist, bezeichnete Cameron als in Teilen überholt. Er habe «falsche Entscheidungen» getroffen. Grossbritannien habe beim Thema Menschenrechte eine grosse Geschichte. «Wir brauchen keine Instruktionen von Richtern aus Strassburg auf diesem Gebiet», sagte er.

In den meisten Umfragen liegen die Konservativen hinter der oppositionellen Labour Partei. Viele konservative Wähler sind zur UK Independence Party (Ukip) abgewandert, die bei der Europawahl im Mai in Grossbritannien am besten abschnitt.

Cameron steht deswegen auch innerhalb seiner Partei unter Druck. Zwei konservative Abgeordnete wechselten bereits zur Ukip, die einen sofortigen EU-Austritt fordert sowie strenge Beschränkungen der Einwanderung. Kurz vor Camerons Rede am Mittwoch gab zudem ein Geschäftsmann, der den Konservativen in der Vergangenheit mehrere Zehntausend Pfund spendete, bekannt, künftig die Ukip zu unterstützen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwerer Schlag für David Cameron - UKIP-Kandidat Mark Reckless lag deutlich vorne.
Rochester - Die europafeindliche Partei UKIP hat Grossbritanniens Premierminister David Cameron den zweiten schweren Schlag binnen weniger Wochen versetzt. Bei einer ... mehr lesen
Nigel Farage ist der Parteichef.
Doncaster - Mit einem Parteitag hat die europaskeptische Partei UKIP am Freitag ihren Wahlkampf um erste Sitze im britischen Unterhaus eröffnet. Mehr als 2000 Delegierte ... mehr lesen
Washington - Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat im Kampf gegen ... mehr lesen
David Cameron, Premierminister Grossbritannien
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten