Cancellara trotz Sturz weiterhin Tour-Leader
publiziert: Montag, 9. Jul 2007 / 18:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2007 / 23:06 Uhr

Fabian Cancellara verteidigte auch in der 2. Etappe der Tour de France seine Stellung als Leader, wenngleich er auf dem zweitletzten Kilometer unverschuldet Opfer eines Massensturzes wurde. Der Etappensieg in Gent ging an den Belgier Geert Steegmans.

Konnte den Sturz gut verkraften und bleibt weiterhin  Führer im Gesamtklassement.
Konnte den Sturz gut verkraften und bleibt weiterhin Führer im Gesamtklassement.
3 Meldungen im Zusammenhang
Mit mehr als zwei Minuten Rückstand auf den Tagessieger fuhr Cancellara nach seinem Sturz über die Ziellinie. Da sich das Malheur aber innerhalb der letzten drei Kilometern ereignet hatte, wurde er reglementsgemäss in derselben Zeit klassiert wie Etappensieger Steegmans.

Damit blieb er in der Gesamtwertung 13 Sekunden vor dem Deutschen Andreas Klöden.

Vor drei Jahren hatte Fabian Cancellara sein im Prolog in Lüttich erobertes Leadertrikot in der 2. Etappe an den Norweger Thor Hushovd abgeben müssen.

Unklarheit über Verletzung

Doch dank der stattlichen Reserve, die sich der Schweizer im Londoner Prolog geschaffen hat, geriet er diesmal nicht in Gefahr, die Führungsposition abzugeben. Unklar ist jedoch, wie es mit dem Schweizer weiter geht. Möglicherweise hat sich Cancellara bei seinem Sturz verletzt.

Tom Steegmanns schnappt Tom Boonen Sieg weg

Im Spurt des kleinen Feldes, das nicht vom Massensturz betroffen war, errang der Belgier Tom Steegmans einen so nicht geplanten Erfolg. Der 26-Jährige zog seinem Chef Tom Boonen den Spurt an, doch dieser kam im Endkampf nicht mehr an seinem Helfer vorbei und wurde nur Zweiter. Der Australier Robbie McEwen, der Spurtsieger des Vortages, belegte Platz 6.

Drei Ausreisser hatten das Geschehen während rund 150 km geprägt. Der Deutsche Marcel Sieberg, der Spanier Ruben Perez Moreno und der Franzose Cédric Hervé waren schon nach 18 km ausgerissen, doch es blieb immer absehbar, dass dieses Trio nicht durchkommen würde. Knapp 3 km vor dem Ziel wurden die Flüchtlinge wieder gestellt.

Fabian Cancellara kam beim Massensturz kurz vor dem Ziel der 2. Etappe mit dem Schrecken davon, doch für den Litauer Tomas Vaitkus aus dem US-Team Discovery Channel ist die Tour de France zu Ende.

Der 25-Jährige zog sich komplizierte Brüche am Daumen zu, die einen operativen Eingriff nötig machten. Letztes Jahr hatte Vaitkus im Giro d´Italia die 9. Etappe gewonnen.

Morgen geht es nach Frankreich

Das Teilstück vom Dienstag führt den Tross von Belgien nach Frankreich und ist mit 236,5 km das längste der diesjährigen Tour de France. Erneut bietet sich den Sprintern eine gute Chance, denn die Strecke von Waregem nach Compiègne ist ausschliesslich flach.

Resultate:
1. Gert Steegmans (Be). 2. Tom Boonen (Be). 3. Filippo Pozzato (It). 4. Robert Hunter (SA). 5. Romain Feillu (Fr). 6. Robbie McEwen (Au). 7. Erik Zabel (De). 8. Heinrich Haussler (De). 9. Oscar Freire (Sp). 10. Sébastien Chavanel (Fr). Ferner: 30. Gregory Rast (Sz). 65. Martin Elmiger (Sz). 72. Fabian Cancellara (Sz), alle gleiche Zeit.

Gesamtklassement:
1. Cancellara. 2. Andreas Klöden (De) 0:13. 3. David Millar (Gb) 0:21. 4. George Hincapie (USA) 0:23. 5. Bradley Wiggins (Gb), gleiche Zeit. 6. Wladimir Gussew (Russ) 0:25. 7. Boonen 0:26. 8. Wladimir Karpez (Russ), gleiche Zeit. 9. Thor Hushovd (No) 0:29. 10. Alexander Winokurow (Kas) 0:30.

(tri/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut Informationen des deutschen ... mehr lesen
War damals Nachwuchsfahrer im Team Mapei: Fabian Cancellara.
Bleibt weiterhin Leader der Tour: Fabian Cancellara.
Trotz eines Sturzes 2 km vor dem Ziel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der «Fahrplan» der diesjährigen Tour de France.
Der «Fahrplan» der diesjährigen Tour de France.
Festlicher Charakter soll dennoch nicht gestört werden  Die Tour de France wird in diesem Sommer erstmals von Spezialkräften der französischen Gendarmerie bewacht. mehr lesen 
Ein Dutzend Fahrer betroffen  Bei der Tour de France 2015 sollen rund ein Dutzend Fahrer teilweise mit verstecktem Motor gefahren ... mehr lesen  
An der letzjährigen Tour bewusst geschummelt? (Archivbild)
Der Tour de France-Zirkus gastiert am 18. Juli in Bern.
Volksfest in Bern  Bern - Wenn am 18. Juli der Tour-de-France-Tross nach Bern kommt, wollen sich Stadt und Kanton Bern ... mehr lesen  
Radsport-Grossereignis  Düsseldorf ist 2017 Startort der Tour de ... mehr lesen
Die Tour de France 2017 startet in Düsseldorf.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten