Cannes: Ansprechende Filme bewährter Autoren
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2005 / 08:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mai 2005 / 11:40 Uhr

Cannes - Der Eindruck der ersten Tage bestätigt sich gegen Ende des Festivals. Der Wettbewerb in Cannes zeigt ansprechende Filme von bewährten Autoren. Überraschungen sind die Ausnahme.

Lars von Trier stellte 'Manderlay', den zweiten Teil  seiner Trilogie, vor.
Lars von Trier stellte 'Manderlay', den zweiten Teil seiner Trilogie, vor.
7 Meldungen im Zusammenhang
Am meisten zu reden gab bisher "Manderlay", der zweite Teil der USA-Trilogie von Lars von Trier. Der Däne, der 2000 mit "Dancer in the Dark" den Hauptpreis gewann, vor zwei Jahren mit "Dogville", dem ersten Teil der Trilogie, aber leer ausging, zeigt sich mit einer formal vergleichbaren Versuchsanordnung erneut in Hochform.

Auf einer Art Theaterbühne mit spärlichen Requisiten und künstlichem Licht inszeniert er mit US-Stars wie Willem Dafoe, Danny Glover und Lauren Bacall am Beispiel der Sklaverei eine Parabel über die Schwierigkeit der Befreiung unfreier Menschen.

Ruhig erzählt

Die Hauptfigur Grace will in den 1930er Jahren die Schwarzen, die in Manderlay als Sklaven gehalten werden, befreien. Aber sie scheitert an der Angst der Unterdrückten vor Veränderungen. Am Schluss peitscht sie eigenhändig einen Schwarzen aus.

Seinem intelligent gebauten, konsequent und ruhig erzählten Stück über die Sklaverei in den USA hat von Trier vor der Presse deutliche Worte folgen lassen. "Mr. Bush ist ein Arschloch", sagte er etwa, oder "Amerika scheisst auf die Welt".

Die US-Presse hat ihn danach, wie schon vor zwei Jahren bei "Dogville", ebenso deutlich kritisiert. Sie wirft ihm vor allem vor, dass er in Europa kritische Filme über die USA drehe, ohne selber je in den USA gewesen zu sein.

Zutiefst trist

Ebenfalls Preis-Kandidaten sind die Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne aus Belgien, die 1999 für "Rosetta" die Goldene Palme erhalten haben und 2002 für "Le fils" einen Darstellerpreis.

Mit ihrem neuen Werk "L'enfant" haben sie zumindest wieder Chancen auf einen Preis für Darsteller Jérémie Renier. Er ist ein Streuner am unteren sozialen Rand, der soeben Vater geworden ist. Bei der erstbesten Gelegenheit verkauft er sein Kind.

Erst als seine Freundin zusammen bricht, beginnt er sich zu einem besseren Menschen zu wandeln. Er stielt zwar weiterhin aus Not, aber am Schluss des mit spärlichen Mitteln erzählten zutiefst tristen Films schimmert ein Quentchen Hoffnung auf.

Wortkarge Komik

Zahlreiche Lacher hingegen hat Jim Jarmusch, auch er ein Cannes-Habitué, mit seinem neuen Werk "Broken Flowers" ausgelöst. Bill Murray ist sein Star, ein früherer Frauenheld, der jetzt aber lieber alleine ist.

Die Suche nach einem angeblichen Sohn wird zu einer Reise zu ehemaligen Liebschaften, die etwa von Sharon Stone, Jessica Lange und Tilda Swinton gespielt werden. Es ist auch eine Reise zu verschiedenen sozialen Schichten und deren Lebensstil.

Vorherrschend in dem mehr unterhaltenden als sozialkritischen Werk ist die Farbe Rosa. Die wortkarge Komik von Murray trägt den Film, die Geschichte selber jedoch ist wenig aufregend.

Blutroter Comic

Viel Applaus erhielt auch David Cronenberg für "A History of Violence". Viggo Mortensen überzeugt als ehemaliger Killer, der sich eine neue Existenz aufgebaut hat. Doch er kann seinem früheren von Gewalt beherrschten Leben nicht entfliehen. Der Kanadier hat seinen Film mit angemessen viel Gewalt inszeniert.

Eine wahre Gewaltorgie hingegen zelebrieren Regisseur Robert Rodriguez und der Comic-Autor Frank Miller mit "Sin City". Ihr Werk, in dem einigen Zuschauern übel wurde, ist eine Art Animationsfilm mit richtigen Schauspielern.

Verblüffend und faszinierend ist, wie die Bilder aus Millers Comics quasi originalgetreu auf die Leinwand kommen. Der Film ist schwarz-weiss gedreht, nur die Lippen der Frauen und das Blut, das oft und in grossen Mengen spritzt, ist rot.

(Beat Glur/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kino Kopenhagen - Der dänische ... mehr lesen
Der dänische Regisseur Lars von Trier.
Jean-Pierre und Luc Dardenne erhielten bereits die zweite Goldene Palme.
Kino Cannes - Die belgischen Brüder ... mehr lesen
Kino Cannes - Wim Wenders ist mit seinem Film Don't Come Knocking nach der Publikumsaufführung bei den Internationalen ... mehr lesen
Wim Wenders.
George Lucas prägte das Kino - und tut's noch immer.
Die Internationalen Filmfestspiele in ... mehr lesen
Cannes - Aus Krankheitsgründen ... mehr lesen
Taylor hat ein chronisches Rückenleiden und leidet an Herzmuskelschwäche.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der US-Regisseur Woody Allen.
Kino Cannes - Nach der Weltpremiere von Woody Allens neuestem Streifen Match Point ... mehr lesen
Kino Cannes - Mit dem französischen ... mehr lesen
Dominik Moll war vor fünf Jahren erstmals im Wettbewerb in Cannes vertreten.
 
Gratisessen-Aktion «San Gallä für alli» von Stefano Patta am 8.8.2020 in der Altstadt von St. Gallen.
San Gallä för alli: Unternehmer lädt zu Wurst und Pasta ein  Am Samstag, 29. August können St. Gallerinnen und St. Galler in 23 Lokalen in der Innenstadt eine Gratis-Bratwurst oder ein Pasta-Gericht geniessen. Den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten