Canyoning-Unfall wird Fall für Strafbehörden
Canyoning-Unfall in Amden wird strafrechtlich untersucht
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 15:58 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Okt 2012 / 16:58 Uhr
Zwei Gruppenmitglieder starben bei dem Unfall.
Zwei Gruppenmitglieder starben bei dem Unfall.

Amden SG - Nach dem Canyoning-Unglück vom Sonntag, bei dem zwei junge Menschen ums Leben kamen, hat die Staatsanwaltschaft St. Gallen eine Strafuntersuchung eingeleitet. Die Prüfung des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung richtet sich nicht gegen bestimmte Personen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die St. Galler Polizei am Montag in einem Communiqué mit. Wie bei solchen tragischen Unfällen üblich, würden neben den Beteiligten auch Sachverständige befragt, um die Unfallursache zu eruieren. Die Abklärungen dürften einige Zeit in Anspruch nehmen.

Gemäss der Polizei liegen im Moment noch keine weiterführenden Informationen vor. Bekannt ist, dass sich zum Unglückszeitpunkt zwei Gruppen in der Fallenbach-Schlucht befanden. Sie waren mit zwei verschiedenen Schweizer Veranstaltern unterwegs und bestanden aus je einem Guide und sechs respektive vier Teilnehmern.

Die kleinere Gruppe alarmierte nach dem Wetterumsturz während des Ansteigens des Wassers Stefan Fischer, den Chef der Firma Fischer Adventures, und gleichzeitig die Rettungsflugwacht (Rega). Fischer konnte zusammen mit Helfern seine Gruppe selbstständig aus der Schlucht in Sicherheit bringen, wie er am Montag erklärte.

Er, Fischer, habe den Flughelfern der Rega gesagt, seine Gruppe brauche keine Hilfe. Aber weiter oben in der Schlucht befinde sich eine zweite Gruppe. Diese selbst habe keinen Alarm schlagen können, weil sie keinen Handy-Empfang gehabt habe.

Zwei Tote

Die Rega-Crew erblickte beim Suchflug die zweite Gruppe, die sich weiter oben in der Schlucht befand, und konnte mit einer Seilwinde fünf Canyoning-Teilnehmer aus ihrer Notsituation retten. Drei von ihnen mussten leicht verletzt in ein Spital eingeliefert werden.

Zwei Personen, eine deutsche Teilnehmerin und ein schweizerisch-belgischer Gruppenführer, wurden von Mitgliedern des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) Stunden später tot aufgefunden.

Veranstalter: "Kein Starkregen"

Stefan Fischer ist seit 22 Jahren im Canyoning tätig. In diesen 22 Jahren habe er noch nie erlebt, dass der Fallenbach in Amden derart schnell so kräftig anstieg, sagte er an einer Medienkonferenz. Als die Gruppen in den Bach stiegen, habe es kaum geregnet, und die Daten der Meteorologen hätten keinen Starkregen erahnen lassen.

Beide Gruppen seien gut vorbereitet und mit erfahrenen, gut ausgebildeten Gruppenführern in den Bach gestiegen. Fischer nimmt an, dass im kalkigen Untergrund der Schluch eine grosse Menge Wasser einen unterirdischen Weg in den Fallenbach fand und so dessen Pegel ansteigen liess. Geologen würden dies untersuchen.

Hanspeter Krüsi, Sprecher der St. Galler Kantonspolizei, bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass auch solche Untersuchungen gemacht werden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Canyoning-Unglück in Amden, bei dem am 7. Oktober 2012 eine Teilnehmerin ... mehr lesen
Das Canyoning-Unglück in Amden, ist nicht auf menschliches Versagen zurückzuführen. (Symbolbild)
Amden SG - Nach dem ... mehr lesen
Beim Canyoning-Unglück im Fallenbach kamen zwei Personen ums Leben.
Die weggespülten Leichen wurden gegen 23 Uhr gefunden.
Amden SG - Plötzlich steigendes ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Genf 16°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten